Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Donnerstag
Lokales Potsdam

Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig. News und Termine für den 29. Juli 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 29.07.2021
Das Selbstporträt von Lotte Laserstein wird heute näher vorgestellt, Alexander Gerst ist Teil des Films „Wer wir waren“, der heute in Potsdam gezeigt wird und die Stadt Potsdam stellt ihre Pläne für das Impfzentrum in der Metropolis-Halle vor.
Das Selbstporträt von Lotte Laserstein wird heute näher vorgestellt, Alexander Gerst ist Teil des Films „Wer wir waren“, der heute in Potsdam gezeigt wird und die Stadt Potsdam stellt ihre Pläne für das Impfzentrum in der Metropolis-Halle vor. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Rund anderthalb Wochen vor dem Schulstart besucht Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert heute Morgen die Baustelle am Schulstandort Gutenbergstraße und die Turnhalle Kurfürstenstraße. Wir wagen mal die Prognose: In beiden Gebäuden wird es zum Start des Schuljahres keinen Unterricht geben – und das liegt nicht an Corona. In der Turnhalle wurde gerade erst Pfusch aus Kaiser-Tagen beseitigt und in der Gutenbergstraße haben Schadstoffbefunde im Gebäude und Probleme mit der Statik die Bauarbeiten unplanmäßig verzögert. Die Corona-Lage verhindert derzeit jedenfalls keinen Präsenzunterricht.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Sieben neue Corona-Fälle hatte das Robert-Koch-Institut am gestrigen Mittwoch in Potsdam registriert. Dieser Anstieg zog auch eine Erhöhung der Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam nach sich. Der Inzidenz-Wert für Potsdam stieg auf 8.3.

News und Termine

Zukunft des Impfzentrums: Corona wird uns noch lange beschäftigen. Das Impfen spielt derzeit eine große Rolle. Am Sonntag übernimmt die Landeshauptstadt den Betrieb des Impfzentrums in der Metropolishalle. Zehntausende wurden dort bereits geimpft und so soll es auch in Zukunft sein. Nach dem Übergang des Impfzentrums aus den Händen der Kassenärztlichen Vereinigung an die Stadt Potsdam soll sich für die Impfwilligen aber nichts ändern, hieß es zumindest vor zwei Wochen. Ob das weiterhin zutrifft oder es doch Änderungen gibt, erfahren wir heute Mittag, wenn der künftige Betrieb des Impfzentrums Babelsberg sowie die Impfangebote in der Landeshauptstadt ab dem 1. August 2021 erläutert wird.

Kreative Kiez-Projekte: Die Landeshauptstadt Potsdam stellt insgesamt 120.000 Euro zur Verfügung, um auf Vorschlag der Potsdamerinnen und Potsdamer konkrete Maßnahmen direkt in den Kiezen zu finanzieren: Das Bürger-Budget. Pro Vorschlag können bis zu 5000 Euro beantragt werden. Nach einer Auswahl der wichtigsten Bürgerideen, entweder per Bürger-Jury oder öffentlicher Abstimmung, werden diese vor Ort umgesetzt. Noch bis zum 1. August läuft noch die Ideen-Sammlung in den Ortsteilen Bornim, Bornstedt, Nedlitz, Eiche, Grube und Golm. In Babelsberg, Zentrum Ost und Klein-Glienicke ist die Sammlung zwar bereits abgeschlossen, aber hier kann noch bis zum 8. August 2021 abgestimmt werden. In allen anderen Potsdamer Kiezen ist das Bürger-Budget bereits vergeben.

Neues Werk fürs Museum: Der melancholische „Abend über Potsdam“ gilt als Lotte Lasersteins (1898-1993) Hauptwerk. Es ist eines der Schlüsselwerke der zeitweise der Neuen Sachlichkeit zugerechneten Malerin. Es zeigt eine ermüdete Tischgesellschaft auf einer Dachterrasse vor der Kulisse Potsdams. Gemalt hat es Laserstein 1930. Die Darstellung wirkt heute wie eine Vorahnung auf die drohende Machtübernahme durch die Nationalsozialisten. 1937 emigrierte die Jüdin nach Schweden und kehrte aus ihrem Exil nie wieder nach Deutschland zurück. Dort malte Laserstein 1950 ein Selbstporträt vor diesem Schlüsselwerk: „Selbstporträt vor Abend über Potsdam“.

Lotte Laserstein - Selbstporträt vor "Abend über Potsdam". Quelle: Potsdam-Museum

Das Potsdam Museum konnte dieses Bild von der Ernst von Siemens Kunststiftung aus englischem Privatbesitz erwerben. Das Gemälde ist für die neue Ständige Ausstellung des Potsdam Museums vorgesehen. Heute werden das Bild und die Malerin genauer vorgestellt. Übernehmen wird das Anna-Carola Krausse, die die Biografie über die verfolgte und verfemte Künstlerin geschrieben hat. Die Veranstaltung zur Präsentation des Gemäldes beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Anmeldung wird erbeten unter 0331 289 68 68.

Ideen zum Klimaschutz: Welcher Anstrengungen bedarf es, um den Klimawandel zu stoppen? Bereits vor drei Jahren stellte Johan Rockström klar, dass nur ein Jahrzehnt bleibe, „um die CO2-Wende zu schaffen und die Menschen noch vor den größten Risiken des Klimawandels zu schützen“. „Wir sind die letzte Generation, die das alles noch aufhalten kann. „Was wir in den nächsten zehn Jahren erreichen, wird darüber entscheiden, ob wir es schaffen, aus dieser Notlage herauszukommen“, so der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) Ende 2019. Rockström setzt sich dafür ein, neue Pfade einzuschlagen, wenn wir unter 1,5 Grad Erderwärmung bleiben wollen: „Wir haben schlicht keine andere Wahl“ Darüber wie der Klimawandel noch aufgehalten werden kann, diskutieren heute er und andere Experten. Das Gespräch wird live ab 13 Uhr gestreamt.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Fassaden verstehen: Mit Maler Olaf Thiede geht es heute auf einen Spaziergang zu den Potsdamer Fassaden. Um 14 Uhr gibt es aber erstmal theoretisches Rüstzeug. Thiede nimmt die Fassaden historischer Gebäude genauer unter die Lupe und klärt auf, was sich hinter der oft fantasievollen Ornamentik und „geheimnisvollen“ Figuren verbirgt – es ist meist mehr als sinnentleertem Schnörkel. Und Potsdam hat in diesem Fall einiges zu bieten. Nach dem Vortrag in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam gibt es ab etwa 15.30 Uhr die Möglichkeit die besprochenen Fassaden bei einem 90-minütigen Rundgang zu besichtigen. Weitere Informationen zum Vortrag, Rundgang und zur Anmeldung unter www.bibliothek.potsdam.de.

Die erste Impressionistin: Gestern keine Zeit oder keine Lust auf den Online-Vortrag zu Berthe Morisot gehabt? Welch ein Glück, dass es diesen Vortrag heute als Präsenz-Veranstaltung gibt – live und in Farbe und vor alle im Barberini Museum. Dort wird Kunsthistorikerin Ira Oppermann heute ab 17 Uhr Berthe Morisot vorstellen, die zu den herausragenden Künstlerpersönlichkeiten und zudem zu einer der wenigen Frauen im Kreis der Impressionisten zählt. Im heutigen Vortrag werden sämtliche Arbeitsphasen vorgestellt und in Beziehung gesetzt zu Werken von Eduard Manet, Mary Cassatt oder Pierre-Auguste Renoir. Alle weiteren Informationen unter www.museum-barberini.de.

Chormusik im Stadtschloss: Im Innenhof des Landtages tritt heute um 18 Uhr der Gemischte Chor Strausberg auf. Das heutige Programm versammelt unter dem Titel „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ Chormusik aus drei Jahrzehnten, darunter Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonín Dvořák und Gunther Erdmann. Der Eintritt ist frei. Vor Beginn der Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, das Landtagsgebäude eigenständig mit einem Audioguide zu besichtigen. Weitere Informationen unter www.landtag.brandenburg.de.

Tango auf der Inselbühne: Die Tanzschule „tanguito Potsdam“ lädt heute ab 18 Uhr erneut zu einer Milonga mit Live-DJ. Der Eintritt kosten 10 Euro – bar! Getanzt wird bis 21.30 Uhr. Weitere Informationen unter www.inselbuehne-potsdam.de.

Blick auf uns: Wenn Alexander Gerst vom Weltall auf die Erde blickt, dann sticht die Schönheit sofort raus. „Unser Gehirn ist darauf gepolt, ästhetische Dinge zu erkennen, bevor wir sie mit dem Verstand einordnen. Das ist auch noch bei der hundertsten Erdumkreisung so. Aber irgendwann realisiert man, dass der Planet da unten keinesfalls unendlich groß, sondern sehr klein ist. Diese Erkenntnis gehört zu den wichtigsten, die wir Astronauten zurückbringen können: Im Angesicht der Unendlichkeit spürt und fühlt man die Verletzlichkeit des Planeten“, so der Astronaut im Interview. Wir sehr die Menschen Raubbau an ihrem eigenen Planeten betreiben, wird im Dokumentarfilm „Wer wir waren“ sehr deutlich. Sechs Menschen blicken von verschiedenen Standpunkten auf die Erde – darunter auch Alexander Gerst. Alle sehen das Gleiche: Es steht nicht so gut um unsere Erde und seine Bewohner. Der Film läuft heute um 18 Uhr im Thalia-Kino in Babelsberg. Zu Gast ist Regisseur Marc Bauder. Weitere Informationen unter www.thalia-potsdam.de.

Mächtige Eichen: Im Waschhaus tritt heute Abend die Band „Mighty Oaks“ auf. Im Gepäck ihr neues Album „Mexico“, das in den deutschen Charts in die Top 10 eingestiegen ist. Beginn ist um 20 Uhr. Alle weiteren Informationen unter www.waschhaus.de.

Potsdamer Geschichten damals und heute

Im Sommer 1989 fällt die Erlöserkirche in der Brandenburger Vorstadt als Ort widerständig-alternativer Aktionen auf. Nach dem Trommeln für die Opfer der niedergeschlagenen Studentenproteste in Peking Ende Juni findet hier am 29. Juli der erste Potsdamer Antifa-Tag statt. Anlass sind zunehmende rechtsextreme Tendenzen unter Jugendlichen und gewaltsame Übergriffe durch Skinheads gegen Punks und andere Jugendgruppen. Das rechtsextreme Gewaltpotenzial in der untergehenden DDR wurde damals auf rund 15.000 Personen geschätzt. Dem wollte man etwas entgegensetzen. Die Mitgliedern der Potsdamer Antifa-Gruppe, die das Fest mit Unterstützung von Pfarrer Martin Kwaschik organisierten, wollten öffentlich über Maßnahmen zur Eindämmung rechtsextremer Strömungen diskutieren. Über 300 Besucher aus der ganzen DDR sahen, hörten und lasen Szenenspiele, Bands traten auf – es spielten die Potsdamer Punkbands „Litertanten“, “Fraktion“ und “Jigs“ –, Reden wurden gehalten und nichtlizenzierte Schriften zum Thema wie das Papier „Die neue alte Gefahr. Junge Faschisten in der DDR” von Konrad Weiß besprochen. Auch eine Resolution zum Umgang mit Neonazismus wurde verabschiedet. Die MfS-Bezirksverwaltung ließ alles akribisch beobachten. Sie empfahl der SED-Bezirksleitung, kirchliche Amtsträger soweit zu beeinflussen, dass solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden.

Verkehr in Potsdam?

Am Leipziger Dreieck wird heute die Baustelle etwas umgestellt. Das hat zur Folge, dass die Ampel im Bereich der Gleisquerung der Friedrich-Engels-Straße heute abgeschaltet wird. Zudem wird die Verkehrsführung auf der Friedrich-Engels-Straße in Richtung Leipziger Dreieck geändert. Nicht ändern wird sich jedoch die Tatsache, dass die Einfahrt in Friedrich-Engels-Straße vom Leipziger Dreieck kommend in Fahrrichtung Babelsberg nicht möglich ist.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam

Die Temperaturen steigen heute nicht vermutlich über 25 Grad und es bleibt trocken. Am Nachmittag könnten sich auch die letzten Wolken auflösen.

Von MAZonline