Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Donnerstag
Lokales Potsdam

Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig. News und Tipps für 24. Juni 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:24 24.06.2021
Aus Real wird Edeka, die Sommerbaustellen starten und der ÖPNV fährt in Potsdam nach dem Sommerplan.
Aus Real wird Edeka, die Sommerbaustellen starten und der ÖPNV fährt in Potsdam nach dem Sommerplan. Quelle: MAZ(2)/ dpa
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Für 27.700 Potsdamer Schüler und Schülerinnen der insgesamt 65 Potsdamer Schulen beginnen heute die Sommerferien. Die Stadt Potsdam hat daher wieder einen Ferienpass veröffentlicht, in dem Potsdamer Kindern 156 ein- und mehrtägige Veranstaltungen an 83 verschiedenen Orten in ganz Potsdam angeboten werden. Und wer in diesem Jahr nicht wegfährt, aber kulinarisch durchaus eine Weltreise machen möchte, hat Glück: Ab heute bietet das Unternehmen „Taste The Town“ wieder dreistündige kulinarische Touren durch Potsdam an. Versprochen werden heute zwischen fünf und sieben Kostproben: lokal, mediterran und eine Prise Exotik. Guten Appetit.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Mit mehreren Menschen unterwegs sein und gemeinsam eine Stadt entdecken, gar miteinander schmausen? Geht aktuell tatsächlich ohne Probleme, denn auch wenn gestern tatsächlich wieder einen leichten Anstieg bei der Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam gegeben hat, sind weiterhin die meisten Corona-Regeln aufgehoben bzw gelockert. Aufgrund zweier bestätigter Corona-Neuinfektionen ist der Inzidenz-Wert in Potsdam leicht von 1,1 auf 1,7 gestiegen. Ist nicht schön, aber immer noch besser als vor einem Jahr. Damals lag die Inzidenz in Potsdam bei etwa 3,9.

News und Empfehlungen

Edeka statt Real: Wem die Corona-Lage immer noch etwas suspekt ist, der kann sich ja auch Zuhause allerlei Leckereien zubereiten. Eine neue – Achtung: unbezahlter „Werbeblock“ – Einkaufsmöglichkeit gibt es ja aber heute im Sterncenter in Drewitz: Der radikale Ausverkauf – zum Schluss wurde jedes(!) Stück für einen Cent verscherbelt – ist vorbei, die Real-Filiale ist Geschichte. Eine Tütensuppe war das letzte, was dort gekauft wurde. Heute öffnet an gleicher Stelle ein Edeka-Markt. Bis zum Wochenende sind dort Aktionen geplant.

Preisverleihung: Heute Morgen wird der „WISPoP“, der Potsdamer Preis für Wissenschaftskommunikation verliehen. Unter dem Motto „Let’s talk science!“ hatten sich rund 20 Potsdamer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den diesjährigen WISPoP beworben. Gewonnen hat den Preis in diesem Jahr, und das dürfen wir an dieser Stelle bereits verraten, Simon Schneider mit seinem Projekt „GIS für Schulen – GeoInformationsSysteme und ihr Potential für die Entscheidungsfindung“. Dabei handelt es sich um geleitete Workshops für Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe 2 im Fach Erdkunde/Geographie, in denen das Prinzip von GeoInformationsSystemen (GIS) anhand eines nah an der Lebenswelt der Jugendlichen angesiedelten Themas beleuchtet und so auch die praktische Arbeit von Umwelt- und Geowissenschaften in Bezug auf GIS deutlich wird. Darüber hinaus wird heute noch ein zweiter Preis verliehen: Der WISPoP – Sonderpreis Corona. Überreicht bekommt ihn Anna Luise Kiss für ihr Projekt „Das filmische Gesicht der Stadt Potsdam“.

Veränderte Fahrpläne: Der Potsdamer Verkehrsbetrieb setzt heute seinen Sommerfahrplan in Kraft. Er gilt für die Ferienzeit bis Freitag, den 6. August. Begründet wird das mit einer veränderten Nachfrage. Das Unternehmen weist insbesondere darauf hin, dass während der Sommerferien die Linie 92 im 20-Minuten-Takt zwischen Kirschallee und Bisamkiez verkehrt.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Toben auf dem neuen „Jim Knopf Abenteuerspielplatz“: Der Filmpark Babelsberg startet am heutigen Donnerstag wegen der Corona-Pandemie verspätet in die neue Saison. Dann lädt ein neuer „Jim Knopf Abenteuerspielplatz“ die jüngeren Besucher zum Klettern und Rutschen ein. Dort können die jungen Besucher den Vulkan von Frau Mahlzahn erkunden oder den Wüstenparcour des Scheinriesen Herr Tur Tur sowie den Rutschen- und Kletterparcour des Siebenwunderwaldes mit Geschick und Ausdauer bewältigen. Dazu gibt es für die Kleinsten eine „Mini-Emma“ mit Bahnhof und einen Wasserspielplatz. Der Eingang zu dem Abenteuerspielplatz führt durch den Bahnhof Lummerland und damit teils durch das Filmset der Jim-Knopf-Kinofilme, die dort gedreht wurden. Für den Besuch des Filmparks sollten Tickets möglichst vorab online gebucht werden, weil die Besucherzahl wegen der Corona-Abstandsregeln beschränkt ist. An den Kassen seien wegen der beschränkten Kontingente möglicherweise keine Eintrittskarten mehr verfügbar, teilte der Filmpark mit. In Warteschlangen und Innenbereichen herrsche weiterhin Maskenpflicht.

Kolonialismus und Museen: Das Museum Barberini bietet heute einen Online-Vortrag zum Thema Umgang mit kolonialem Erbe in den preußischen Schlössern und Gärten an. Dabei geht es um Gemälde, Möbel oder Plastiken, die durch ihre Herkunft oder dargestellten Motive einen Bezug zum Kolonialismus haben, und darum, dieses Thema transparent zu kommunizieren und für die Problematik zu sensibilisieren. Der Historiker Jürgen Becher spricht über einen verantwortungsvollen Umgang mit diesem Kapitel der deutschen Geschichte und was dies für die Museumsarbeit bedeutet. Beginn ist um 18.30 Uhr, die Teilnahme kostet 8 Euro. Eine Anmeldung ist nötig.

Sternenkunde für Kinder und Jugendliche: Das Urania-Planetarium in Potsdam bietet heute gleich drei Veranstaltungen an. Bereits um 11 Uhr können alle Kinder bei der Rettung der Sternenfee Mira helfen, um 14 Uhr dreht sich alles um Sternenstaub und Sternschnuppen (für Kinder ab 8 Jahren) und um 16 Uhr startet alle ab 12 Jahre Reise durch das Universum. Für alle drei Veranstaltungen ist eine vorherige Registrierung nötig – zudem ist Beeilung angesagt, denn es gibt nur noch ganz wenige Plätze.

Damals war’s: Verschollene Unterlagen

Am 24. Juni 1536, so sagen es verschiedene Quellen im Internet, gab es einen verheerenden Stadtbrand in Potsdam. Verifizieren können wir den 24. Juni leider nicht zu 100 Prozent, wir wissen aber heute sicher, dass es 1536 einen Großbrand in Potsdam gab. Fest steht auch, dass bei diesem Brand viele Wohnhäuser sowie das damalige Rathaus mit dem damaligen Unterlagenarchiv – an fast der gleichen Stelle wie das heutige „alte Rathaus“ am Alten Markt – den Flammen zum Opfer fiel und mit ihm nahezu alle schriftlichen Quellen zu den damaligen innerstädtischen Verhältnissen verloren gingen.

Nicht aufzufinden, aus welchen gründen auch immer, waren rund 450 später auch die Pläne, die der Nachwelt hätten aufzeigen können, wie Gartenkünstler Peter Joseph Lennè das Gelände des Alten Friedhofs in Potsdam in der Teltower Vorstadt geplant und bepflanzt hatte. Die Pläne aus dem 19. Jahrhundert hätten den Beschluss zum Erhalt des Friedhofes sicherlich beschleunigt. Um 1980 war der Friedhof, schwer getroffen von dem alliierten Bombenangriff am 14. April 1945, nämlich in eine Art Dornröschenschlaf verfallen.

Das Grab von ernst von Bergmann auf dem Alten Friedhof in Potsdam. Quelle: Peter Degener

Unfachmännische Baumfällungen hatten das Gesicht des Friedhofs grundlegend verändert, gärtnerische Pflege gab es so gut wie gar nicht mehr. Die Totenstätte wurde mehr oder weniger dem Verfall anheim gegeben, aus denen nur einige gut gepflegte Grabstellen „wie Inseln in dem von der Natur wieder zurückeroberten Friedhofsgelände lagen“, heißt es auf Friedhofs-Homepage der Stadt Potsdam. Ende der 70er Jahren wurde schließlich geplant, wesentliche Teile des Alten Friedhofes zu verändern. Parkplätze und Verwaltungsgebäude sollten entstehen. Wenn man damals nur an die Lennè-Pläne gekommen wäre, dann hätte es vielleicht Denkmalschutz für die gesamte Anlage geben können. Doch diese Pläne waren einfach nicht aufzufinden. Vermutlich nur der glückliche Umstand, dass die damalige SED-Bezirksleitung händeringend Beisetzungsflächen für ihre verstorbenen Genossen suchte, rettete den Alten Friedhof auf seiner Gesamtfläche dann aber doch. Heute vor 41 Jahren, am 24. Juni 1980, wurde der Beschluss gefasst, den Alten Friedhofs mit einer langfristigen Nutzung als Ehrenfriedhof zu erhalten. Damit wurden auch historische Grabstätten wie die von Ernst von Bergmann oder das Denkmal für Eleonore Prochaska gerettet.

Denkmal für Eleonore Prochaska auf dem Potsdamer Alten Friedhof. Quelle: MAZ-Archiv

Apropos alter Unterlagen: Das Stadtarchiv Potsdam hat ab sofort wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet und bietet derzeit erweiterte Öffnungszeiten an. Termine können telefonisch unter 0331 2892030 vereinbart werden.

Verkehr in Potsdam

Hurra, hurra die Ferien sind da.... Autofahrer sollten sich jedoch nicht zu früh freuen. Wie bereits gestern angekündigt bringen die Sommerferien in Potsdam traditionell auch die Sommerbaustellen mit sich. In diesem Jahr sind es gar nicht so viele und relativ harmlos. Einige, wie die Vollsperrung des Lutherplatzes oder die Vollsperrung der Breiten Straße vor dem Landtag, wurden bereits vorgezogen. Aber alles wartet nun gespannt auf das Verkehrschaos, das ab dem 15. Juli in Potsdam erwartet wird, wenn die Behlertstraße voll gesperrt wird. Damit die Zeit bis dahin nicht allzu langweilig wird, werden dort bereits heute die ersten Arbeiten ausgeführt. Das führt zwar noch nicht zur Vollsperrung, aber das Linksabbiegen von der Gutenbergstraße in Richtung Glienicker Brücke ist ab jetzt vorbei – für rund 18 Monate!

Das Wetter heute in Potsdam

Heute wird es ähnlich durchwachsen wie gestern, vielleicht etwas wärmer, aber vermutlich etwas grauer.

Von MAZonline