Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Freitag
Lokales Potsdam

Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig. News und Termine am 20. August 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 20.08.2021
Es lockt der Weinmarkt auf dem Luisenplatz, die Schlössernacht und in Potsdam vom 20. bis 29. August 2021.
Es lockt der Weinmarkt auf dem Luisenplatz, die Schlössernacht und in Potsdam vom 20. bis 29. August 2021. Quelle: Hajo von Cölln
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Sie haben Karten für die Schlössernacht, einen Nachweis der vollständigen Impfung, bestenfalls einen digitalen Impfnachweis oder Nachweis eines negativen Antigen-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist oder Nachweis eines negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist oder den Nachweis genesen zu sein? Prima, dann fehlt ja nur noch die richtige App. Bekanntlich setzt die Stadt Potsdam – auch wenn die Verwaltung mit den Daten nicht allzu viel anzufangen weiß – auf die Luca-App, die Veranstalter der Schlössernacht leider nicht. Dort ist heute am Eingang die Corona-Warn-App gefragt. Also schnell noch runterladen!

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Machen wir uns nichts vor, die Corona-Lage ist derzeit bescheiden. Wieder ist die Inzidenz gestiegen: 15 neue bestätigte Fälle am Donnerstag bedeuten einen Anstieg der Sieben-tage-Inzidenz in Potsdam auf 37,7.

News und Termine

Gute Angebote: In Potsdam gibt es heute direkt zwei Möglichkeiten, sich impfen zu lassen. Zum einen wird auf dem Vorplatz vor dem Brandenburger Tor zwischen 11 und 19 Uhr geimpft. Also warum nicht noch vor dem Besuch der Schlössernacht kurz impfen lassen? Ob die der Weg vom Weinfest (siehe unten) zum Impfzelt dagegen so sinnvoll ist, sei dahingestellt. Das Angebot richtet sich an alle Impfinteressenten ab 16 Jahren (ab 12 Jahren mit Erziehungsberechtigtem). Wer dagegen mit der Familie gerade in Babelsberg ist, für den lohnt ein Abstecher in die Metropolishalle. Dort findet heute zwischen 8 und 20 Uhr der Familien- und Schulimpftag statt, der sich vor allem an Familien mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren richtet. Familien können sich von Kinderärzten ausführlich beraten lassen und ihre Kinder im Anschluss impfen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist weder am Brandenburger Tor noch in der Metropolishalle nötig. Verimpft wird je nach tagesaktueller Verfügbarkeit Biontech oder Moderna. Bitte beachten: Es sind jeweils nur Erstimpfungen möglich. Zudem sollten die Versichertenkarte, ein Ausweis und der Impfausweis mitgebracht werden; bei Kindern unter 18 Jahren ist eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten notwendig. Weitere Informationen unter www.potsdam.de/impfen.

Offenes Ohr: Die Telefonseelsorge Potsdam gibt es seit 1994. Sie befindet sich in ökumenischer Trägerschaft von Erzbistum, Evangelischer Landeskirche, Caritas und Hoffbauerstiftung. Derzeit arbeiten 125 Ehrenamtliche bei der Telefonseelsorge. Sie nehmen rund 20.000 Anrufe im Jahr entgegen. Mit nur anderthalb hauptamtlichen Stellen ist die Personaldecke sehr dünn. Ehrenamtliche Helfer werden daher immer gesucht. Gerade in Corona-Zeiten wurde deutlich, wie wichtig Einfühlung und Zuhören ist, berichtete uns die Leiterin der Telefonseelsorge, Beate Müller, im Dezember. Und die Institution wird auch in Zukunft gebraucht. Im Herbst beginnen neue Ausbildungskurse. Nähere Auskünfte gibt die Geschäftsstelle der TelefonSeelsorge Potsdam unter der Telefonnummer (0331) 979319-20 oder per E-Mail: b.mueller@ts-potsdam.de.

Museum stellt neue Ausstellung vor: Am morgigen Samstag wird die im Potsdam Museum die Sonderausstellung „Bernhard Heisig. Menschheitsträume – Das malerische Spätwerk“ eröffnet. Bereits heute werden die ausgestellten Werke vorgestellt. Gezeigt werden 48 Gemälde sowie Fotografien, Grafiken und filmisches Material. Heisig gehört neben Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer zu den bekanntesten Vertretern der sogenannten Leipziger Schule.

Der Maler Bernhard Heisig. Quelle: Waltraud Grubitzsch (Archiv, 2005)

Durch seine Abstraktionen und seine impulsive, stark expressive Malweise sprengte Heisig schon bald die Regeln des „Sozialistischen Realismus“. Seine bekanntesten Bilder sind Historiengemälde, etwa über die Pariser Kommune. Zu den Schülern des 1925 in Breslau geborenen Künstlers gehören Arno Rink und Neo Rauch. Von 1992 bis zu seinem Tod 2010 lebte Heisig in Strodehne (Havelland).

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Astronomische Orte: Potsdam ist die Stadt des Films, na klar, aber Potsdam ist auch die Stadt der Astronomie. Wissen Sie nicht? Dann schnell einen der letzten Plätze im Urania-Planetarium gesichert, denn dort wird heute Abend ab 19.30 Uhr in einem etwa einstündigen 360°-Film die Geschichte der astronomischen Orte in Potsdam erzählt. Weitere Informationenunter www.urania-planetarium.de oder telefonisch unter 0331/2702721.

Na dann, Prost: Auf dem Luisenplatz beginnt heute der Weinmarkt – bereits der zweite in diesem Jahr. Von heute an bis zum 29. August bieten wieder Winzer aus allen Weinregionen ihre Produkte rund um den Brunnen vor dem Brandenburger Tor an. Die erst Flasche wird heute

Weinmarkt auf dem Luisenplatz in Potsdam. Quelle: Hajo von Cölln

Illuminierter Park: Das Highlight heute ist sicher Teil 1 der Schlössernacht. Unter dem Motto Les Rendez-Vouz au Park Sanssouci können Besucher entspannt durch das Weltkulturerbe flanieren und mit Einsetzen der Dämmerung die herrschaftlichen Gebäude aus Rokoko und Klassizismus noch einmal in völlig anderer, außergewöhnlicher Schönheit genießen. Darüber hinaus locken an vielen Stelle im Park spannende Inszenierungen, Vorführungen oder Lesungen. So werden in der Orangerie französische Literaturklassiker von beliebten Stars der deutschen Film- und TV-Welt gekonnt in Szene gesetzt. Heute lesen beispielsweise um 18.30 Uhr Benjamin Sadler liest aus „Jules Verne – In 80 Tagen um die Welt und um 20.30 Uhr lesen Esther Schweins & Benno Fürmann aus Alexandre Dumas d. J. „Die Kameliendame“. Zudem gibt es eine eigens ausgeschilderte Nachtlichtroute und in diesem Jahr auch eine speziell vermerkte Kinderroute. Die gute Nachricht: Es soll online noch Karten geben, eine Abendkasse gibt es nicht. Kinder bis bis einschließlich 13 Jahren haben übrigens freien Eintritt, benötigen jedoch ein personalisiertes Ticket für den Einlass.

Begegnungen im Park: Heute wird das Kulturfestival Localize eröffnet. Bis Sonntag will das Festival für Stadt, Kultur und Kunst im und am Park Babelsberg mit dem Thema „Begegnungen“ spielen. Neben den gesellschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie wird angesichts des Festivalspielorts im Umfeld des Babelsberger Parks auch eine konkrete Potsdamer Debatte um die „Übernutzung“ des Welterbes geführt. Das Festivalgelände ist direkt gegenüber vom Kindermannsee, ungefähr fünf Minuten zu Fuß von La Datscha. Die Eröffnung ist heute um 17 Uhr, für den Abend sind gleich drei Konzerte angesagt. Das ganze Programm und weitere Informationen unter www.localize-potsdam.de.

Langer Leseabend: In der Stadt- und Landesbibliothek startet heute Abend das literarisches Programm für den Herbst. Als Gäste geladen sind Olga Grjasnowa, Alena Schröder und André Kubiczek, die jeweils aus ihren im vorigen Jahr erschienen Romanen lesen. Moderier wird die Veranstaltung von Radio-Eins-Moderatorin Gesa Ufer, das musikalische Rahmenprogramm gestalten Melanie Barth (Akkordeon) & Karsten Intrau (Gitarre). Beginn ist um 19 Uhr. Die Eintrittskarten kosten 18 Euro und sind im Vorverkauf in der Bibliothek und in der Buchhandlung Viktoriagarten in der Brandenburger Vorstadt erhältlich. Zudem wird es einige Karten an der Abendkasse geben.

Musik im Fabrikgarten: Heute Abend findet auf der Fläche neben der Fabrik in der Schiffbauergasse zum vorletzten Mal in diesem Jahr ein „Sound(g)arten-Konzert“ statt. Auf der Bühne werden die drei Jungs von The Antikaroshi stehen. Eine spannende und interessante Band, wie unser Kollege Ralf Thürsam findet, der über das neue Album der Band schrieb: „Das Leben steckt voller Irrungen und Wirrungen. Man kann es nicht ausrechnen. Wenig vorhersehbar und daher riskant wie abenteuerlich für die Ohren sind die acht Stücke von The Antikaroshi. Das unangepasste Kollektiv, bestehend aus Christoph Hennig, Dirk Hoffmann und André Pautz, gehört seit Jahren zur Potsdamer Subkultur. Selbst der Albumtitel gibt nur eine ungefähre Form vor: „Extract.Transform.Debase“ (Exile On Mainstream Records). Spüren lassen sich Anfänge in Punk und Hardcore. Doch dabei belässt es das Trio nicht. Elektronischer Sternstaub gehört genauso dazu wie Straßendreck, sprunghafte Wechsel der Stimmungslagen und absichtsvoller Stilbruch. Erfindungsreich.“ Beginn ist um 22 Uhr. Weitere Informationen unter www.fabrikpotsdam.de.

Potsdamer Geschichten damals und heute

Heute vor 26 Jahren starb Martin Heinze. Der Polizeihauptmeister war am 20. August 1995 im Dienst von einem mutmaßlichen Einbrecher getötet worden, nachdem er den Mann nachts im Kirchsteigfeld gestellt hatte. Heinze war in jener Nacht mit einem Kollegen im Einsatz. Die beiden Beamten waren in zivil unterwegs. Ein Anwohner hatte in den frühen Morgenstunden gemeldet, dass sich in dem Wohngebiet zwei Männer an Haustüren zu schaffen machten. Als die Beamten nach längerer Suche schließlich einen Verdächtigen überprüfen wollen, flieht dieser. Heinze eilt hinterher, kann den Mann auf einer Baustelle stellen. „Ich habe ihn festgenommen“, meldet er noch über Funk. Doch dann reagiert er nicht mehr auf Nachfragen. Als Heinzes Partner auf die Baustelle kommt, findet er seinen Kollegen blutüberströmt und leblos auf dem Boden.

Martin Heinze Quelle: privat

Während Heinze mit einem Krankenwagen ins Bergmann-Klinikum gebracht wird, löst die Polizei eine Großfahndung mit 15 Streifenwagen aus. Vor einem Wohncontainer wird ein blutiges Messer gefunden. In dem Container schläft ein damals 44 Jahre alter Mann seinen Rausch aus. Er wird festgenommen. Zu diesem Zeitpunkt ist Martin Heinze bereits tot. Auf dem Weg ins Krankenhaus war der zweifache Familienvater einer Stichverletzung erlegen. Ein Gericht stellte später fest, dass Ryszard L. die 12 Zentimeter lange Klinge direkt ins Herz des Polizisten gestoßen hatte. Der damals 46 Jahre alte Potsdamer war 26 Jahre lang im Polizeidienst tätig. Er hinterließ eine Ehefrau und zwei Töchter. Er war der erste Brandenburger Polizist, der (nach der Wiedervereinigung) im Dienst ermordet worden ist. Sein Mörder wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Schlagzeile in der MAZ im August 1995. Quelle: MAZ/Michael Hübner

Fast drei Jahre später wurde auf dem Gelände des Polizeipräsidiums die neue Gedenkstätte für die im Dienst getöteten Polizisten eingeweiht – denn da waren es insgesamt vier tote Polizisten zu beklagen: Steffen Meyer wurde im November 2009 in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) mit 46 Jahren von einem mutmaßlichen Autodieb erstochen. Der Täter wurde bis heute nicht gefunden. Zudem wird dort an die beiden Polizisten Torsten Krautz (52) und Torsten Paul (49) erinnert, die im Februar 2017 von einem flüchtenden Gewaltverbrecher an einer Kontrollstelle in Oegeln (Landkreis Oder-Spree) überfahren worden sind. Die beiden Männer waren sofort tot.

Verkehr in Potsdam

ViP erweitert Angebot zur Schlössernacht: Um den Besuchern der Potsdamer Schlössernacht eine unbeschwerte An- und Abreise zu ermöglichen, wird das Angebot im Tramverkehr heute und morgen jeweils in der Zeit von 15 bis 2 Uhr erweitert. Die Tramlinien 91, 92, 96 und 99 verkehren länger bis gegen 2 Uhr. Das Fahrtenangebot zwischen Hauptbahnhof und dem Park Sanssouci mit den Haltestellen Schloss Charlottenhof und Luisenplatz (Tram 91) wird auf einen annähernden Zehn-Minuten-Takt verdichtet. Zusätzlich wird bereits ab 15 Uhr bis circa 2 Uhr ein Shuttlebus zwischen den Haltestellen Kirschallee und Schloss Sanssouci angeboten. Ab circa 22 Uhr verkehren Shuttlebusse von Schloss Sanssouci auch zum Hauptbahnhof. Achtung: Anders als in den Vorjahren gelten die Tickets nicht als Fahrkarte im Nahverkehr.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

Die Wetteraussichten für das Wochenende sind jetzt vielleicht nicht die allerbesten, aber schlecht sind sie in keinem Fall. So wie es aussieht, werden wir die Sonne heute und morgen öfter als in den vergangenen Tagen sehen und die Temperaturen steigen bis morgen wieder in sommerliche Gefilde.

Von MAZonline