Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Freitag
Lokales Potsdam

Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig. News und Termine für den 30. Juli 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 30.07.2021
Olaf Scholz bittet heute zum Gespräch, der Landeswahlleiter berichtet über die Zulassungen für die Bundestagswahl im Herbst und Don Quijote kämpft gegen Windmühlen.
Olaf Scholz bittet heute zum Gespräch, der Landeswahlleiter berichtet über die Zulassungen für die Bundestagswahl im Herbst und Don Quijote kämpft gegen Windmühlen. Quelle: Philipp Plum/ promo
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Der heutige Freitag in Potsdam verspricht ein abwechlungsreicher Wochenausklang zu werden.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Zum Glück weniger abwechslungsreich, sondern monoton ist derzeit die Corona-Lage in Potsdam: In den vergangenen Tage gab es nur ganz leichte Ausschläge nach oben und nach unten. Am gestrigen Donnerstag lag der Inzidenz-Wert in Potsdam bei 8,3. Nachdem das Robert-Koch-Institut am gestrigen Morgen noch sechs neue Todesfälle gemeldet hatte, gab es wenig später Entwarnung: Die Zahl der „Corona-Toten“ hat sich in Potsdam nicht weiter erhöht und liegt nach wie vor bei 244.

News und Termine

Ein Schlückchen am Vormittag: 252 ist die Zahl, die im Fall unseres ersten Termins heute eine Rolle spielt. Friedrich der Große ließ nämlich 1769, vor 252 Jahren, den Königliche Weinberg auf dem Südhang des Potsdamer Klausbergs, unterhalb des Belvederes, anlegen. Mit wenigen kurzen Unterbrechungen wurden dort seitdem Trauben gehegt, gepflegt – und natürlich zu Wein verarbeitet. Heute werden erstmals vier neue Jahrgangsweine präsentiert. Und da in wenigen Tagen das „Königliche Weinfest“ auf dem Klausberg stattfindet, ist heute nicht nur ein guter Zeitpunkt um den 2020er Jahrgang vorzustellen, sondern auch das Programm und die teilnehmenden Winzer des Weinfestes am ersten August-Wochenende. Und natürlich darf der Ausblick auf die Weinernte in diesem Jahr nicht fehlen. Prost! Mehr Informationen unter www.koeniglicher-weinberg.de.

Wahlkampf kommt auf Touren: Jetzt fängt er also richtig an, der Wahlkampf für die Bundestagswahl am 26. September 2021. Die ersten Laternenpfähle sind bereits geschmückt und es werden mehr. Auf welche Plakate von welchen Parteien oder Einzelbewerbern wir uns noch einzustellen haben, erfahren wir heute Vormittag.  Wie berichtet haben 19 Parteien fristgerecht Landeslisten für die Wahl eingereicht. Von den 19 Parteien mussten jedoch 12 Parteien mindestens 500 Unterstützungsunterschriften beibringen, da sie weder mit fünf Abgeordneten im Bundestag noch in einem der 16 Landtage seit deren letzter Wahl vertreten sind. Der Wahlleiter wird heute die Parteien und Einzelbewerber nennen, die später tatsächlich auf dem Wahlschein auftauchen.

Kanzlerkandidat lädt zum Gespräch: Keine 500 Unterschriften vorweisen musste die SPD. Auf deren brandenburgischen Landesliste steht Olaf Scholz ganz oben. Sogar SPD-Kanzlerkandidat ist er und macht damit den/ seinen Wahlkreis 61 zu etwas Besonderem. Seine direkte Konkurrentin ist Annalena Baerbock, ihres Zeichen Kanzlerkandidatin der Grünen. Die Favoritenrolle im Wahlkreis ist nicht eindeutig vergeben, zu stark auch die Konkurrenz im Wahlkreis. Heute sucht Scholz ist das Gespräch mit den Potsdamern und Potsdamerinnen. Um 18:30 Uhr lädt er zu einem öffentlichen Bürgergespräch (im Townhall-Format) vor dem Brandenburger Tor ein. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, vorbeizukommen und Olaf Scholz ihre Fragen zu stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Manja Schüle, der zuletzt im Wahlkreis 61 direkt gewählten Bundestagsabgeordneten.

Neues zu den römischen Bädern: 180 Jahre hat der Gebäudekomplex auf dem Buckel und das sieht man ihm auch an: „Die Schönheit bröckelt“, schreibt die Schlösserstiftung über die Römischen Bäder im Park Sanssouci. Doch jetzt wird Hand angelegt. Eine Sanierung soll das Kleinod retten. Im Rahmen des Sonderinvestitionsprogrammes II ist dies nun möglich. Was genau angedacht ist, wie lange die Arbeiten dauern werden und was die tägliche Arbeit in und an einem solchen Projekt bedeutet, wird heute Nachmittag Projektleiterin Heike Zeymer berichten. Alle Interessierten sind willkommen. Beginn der kostenlosen Führung ist um 17.30 Uhr. Treffpunkt ist bereits eine Viertelstunde vorher am Parkeingang Charlottenhof. Um Anmeldung wird gebeten. Telefonisch unter (0331) 96 94-200 oder per E-Mail info@spsg.de. Weitere Informationen unter www.spsg.de.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Ausstellungseröffnung in der Nikolaikirche: Heute Nachmittag um 15 Uhr wird die aktuelle Ausstellung „Potsdamer Überlebende der Shoa“ von Fotografin Varvara Smirnova in der Nikolaikirche eröffnet. Die Fotografin, die auch für die MAZ im Einsatz ist, hatte vom brandenburgischen Kulturministerium ein Mikrostipendium erhalten, mit Smirnova die Ausstellung konzipieren und umgesetzen konnte. Gezeigt werden Bilder von Überlebenden der Shoah, die jetzt in Potsdam leben, damals aber nicht der Jüdischen Gemeinde Potsdam angehörten. Deren Mitglieder, sofern sie überlebt haben, sind nach Israel, den USA oder in andere Länder ausgewandert. Das Grußwort zur Eröffnung spricht Manja Schüle, Brandenburgs Kulturministerin.

Ente gut, alles gut: Im Kreativhaus Rechenzentrum findet heute um 17 Uhr die Vernissage für die „Entenkunst“-Ausstellung statt. Neben überdimensionalen Enten erwartet die Besucher Wandmalereien, Skulpturen, ein Enten-Art-Schießstand, audiovisuelle Kunst, Musik – und später noch die kleinste Disco der Stadt. Mehr Informationen unter https://rz-potsdam.de.

Chanson meets Swing: Auf der Inselbühne auf der Freundschaftsinsel wird heute am frühen Abend Jeannette Urzendowsky (“Chanson-nette“) beswingte Chansons von Hildegard Knef bis Claire Waldoff vortragen. Begleitet wird sie dabei von Harry Ermer am Piano und Mundharmonika sowie Kevin Ermer am Schlagzeug. Beginn ist um 18 Uhr, der Eintritt ist kostenlos. Weitere Informationen unter www.inselbuehne-potsdam.de.

Jonglage in der Schinkelhalle: Im Rahmen der Schirrhofnächte findet heute für alle ab 4 Jahren eine Jonglage-Show statt, die die Besucher einlädt, „die Welt auf spielerische Weise mit neuen Augen zu entdecken“. Die Duo-Performance „Tunnel“verwandeln die beiden Akteure „die Bühne für eine halbe Stunde in ein fantastisches Magietheater voller Zauberei und schönem Schein“. Beginn ist um 18 Uhr. Weitere Informationen unter www.t-werk.de.

Der erste seiner Art: Avi Avital spielt Mandoline. Nicht sehr verbreitet und eher ungewohnt für unsere Ohren, aber Avital hat es drauf. Er ist der erste Mandolinist, der jemals für einen Grammy nominiert wurde. Das ist jetzt auch schon fast zehn Jahre her. Heute kommt er zusammen mit der Kammerakademie Potsdam ins Waschhaus. gespielt werden unter anderem Werke von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach oder Avner Dorman. Beginn ist bereits um 19 Uhr. Weitere Informationen unter www.waschhaus.de.

Spaß in der Hecke: Auf dem Spielplan der Theatergruppe Poetenpack steht heute das Stück „Ab in die Sommerfrische“, eine Komödie von Carlo Goldoni. Eine boshafte Satire aus dem 18. Jahrhundert über die Dekadenz der feinen Gesellschaft, die sich alljährlich aufs Land in den Urlaub verzieht. Das Poetenpack verlegt das Szenario in die Gegenwart der exotische Luxusreisen. Beginn ist um 19.30 Uhr. Weitere Informationen unter www.spsg.de sowie www.theater-poetenpack.de.

Sound(g)arten im Fabrikgarten: „Gump“ nennt die Band Planet Obsolescence ihren Stil. Es ist eine Eigenkreation, weil sie sich nicht in die herkömmlichen Genres verorten lassen: „New Wave oder Post Punk greifen zu kurz, um den vielseitigen Sound der Band zu beschreiben“, heißt es auf der Homepage der Potsdamer. Um 19.30 Uhr können sich alle von den Live-Qualitäten des Quartetts überzeugen. Der Eintritt ist frei, die Plätze vor der Bühne aber rar gesät. Weitere Informationen unter www.fabrikpotsdam.de.

Stadt der Sternenkunde: Die beiden frühen Veranstaltungen für Kinder sind heute im Urania-Planetarium längt ausverkauft. Ein paar Karten gibt es aber noch für die Abendveranstaltung. Um 19.30 Uhr beginnt „eine kosmische Stadtführung im 360°-Film“. Vorgestellt werden berühmte astronomische Orte in Potsdam, sowie wichtige – und in Vergessenheit geratene - Persönlichkeiten. Wie zum Beispiel Bruno Hans Bürgel. Er ein Wegbereiter der Astronomievermittlung und berühmter Babelsberger in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Weitere Informationen und Tickets unter www.urania-planetarium.de.

Gedichte auf der Sommerbühne: Im Freiland ist heute Abend der ehemalige Titanic-Chefredakteur Thomas Gsella zu Gast und wird aus seinem umfangreichen Werk lesen. Der Autor selbst sagt über seine Gedichte: „Sie sind gut, aber leicht. Es ist keine komplizierte Angeberlyrik, Sie müssen nichts interpretieren, nur lesen oder zuhören, und wenn Sie nicht vollkommen blöd sind, verstehen Sie alles sofort und können befreit loslachen oder – weinen, je nach Intention des Autors.“ Weitere Informationen unter https://freiland-potsdam.de.

Kampf gegen Windmühlen: Auf der Bühne vor dem T-Werk führt heute Abend Don Quijote seinen Kampf mit vermeintlichen Riesen. Immer an seiner Seite ist Sancho Panza, der einen Herrn von den allerschlimmsten Peinlichkeiten schützen will. Das klappt aber bekanntlich nicht immer. Beginn ist um 21 Uhr. Mehr Informationen zur Aufführung der Theatergruppe „Neues Globe Theater“ unter www.t-werk.de.

Open-air-Kino in Sacrow: Im Rahmen der Filmreihe „Himmel & Hölle“ anlässlich des 80. Geburtstags des Filmproduzenten und Wahl-Sacrowers Joachim von Vietinghoff finden im Hof des Schlosses Sacrow Open-Air-Vorstellungen diverser Filme des Produzenten statt. Zu vielen Terminen kommen Gäste wie Hauptdarsteller od von Vietinghoff (am 5. November 2021) selbst. Heute hat sich niemand angekündigt, ein Besuch der Filmvorführung lohnt dennoch. Die deutsch-griechische Filmkomödie „Milo, Milo“ mit Mario Adorf steht auf dem Programm. Beginn ist um 21 Uhr. Weitere Informationen unter www.ars-sacrow.de.

Open-air-Kino im Waschhaus: Etwas später als gewohnt gibt es auch heute im Waschhaus wieder eine Kinovorführung unter freiem Himmel. Um 22.30 Uhr wird der Streifen „Dear Future Children“ gezeigt – unter hier gibt es einen Gast: Regisseur Franz Böhm wird über seinen Dokumentarfilm von den Herausforderungen und Motivationen einer neuen Generation von Aktivisten in unterschiedlichen Ländern berichten. Weitere Informationen unter www.waschhaus.de.

Potsdamer Geschichten von damals und heute

So hatten es sich die Initiatoren des Garnisonkirchen-Bürgerbegehrens sicher nicht vorgestellt: Am 30. Juli 2014 um 18.33 Uhr wurde bei der außerordentlichen Stadtverordnetenversammlung bekannt gegeben, dass das Bürgerbegehren zur Auflösung der Garnisonkichen-Stiftung von der Stadtverordnetenversammlung angenommen wurde. Somit war Jann Jakobs verpflichtet, im Kuratorium der Stiftung den Antrag auf Auflösung der Stiftung zu stellen. Soweit so gewollt – nur: Das Bürgerbegehren wurde zum Rohrkrepierer. Was war passiert? Wie konnte es überhaupt zur Zustimmung kommen? Der Wiederaufbau der Garnisonkirche war doch eigentlich im Sinne der Kommunalpolitiker, die Auflösung der Stiftung und dem möglichen Ende der Wiederaufbau-Pläne stand dem entgegen. Es war ein Trick.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dahinter stand die Überlegung, dass es bei einer Ablehnung des Bürgerbegehrens zu einem Bürgerentscheid gekommen wäre: Alle wahlberechtigten Potsdamer wären an die Urnen gerufen worden, um ihre Meinung zum Wiederaufbau der Garnisonkirche kundzutun. Das war durchaus mit einem Risiko behaftet, konnte man sich einer großen Zustimmung für das Projekt nicht sicher sein. Und richtig zugestimmt wurde dem Bürgerbegehren ja auch nicht: Bei der Abstimmung am 30. Juli 2014 stimmten 8 Stadtverordnete der Fraktion Die Linke dafür, 3 Stadtverordnete der Fraktion Die Andere stimmen dagegen. Die restlichen Stadtverordneten enthielten sich. Das Kalkül war klar, der Plan vorher schon bekannt: Die Stadt hat seit 2008 lediglich einen Sitz im Kuratorium inne. Eine Gefahr für die Fortexistenz der Stiftung bestand daher nicht.

Jakobs, erklärter Befürworter des Wiederaufbaus, handelte also quasi gegen die eigene Überzeugung, konnte den Antrag aber gefahrlos stellen, da es in dem elfköpfigen Gremium eine Zwei-Drittel-Mehrheit hätte geben müssen. Bekanntlich wurde dann mit dem Wiederaufbau begonnen. Zumindest der Turm wächst seit einiger Zeit in die Höhe und hat bereits die Hälfte seiner Höhe überschritten.

Verkehr in Potsdam

Heute ist Tag der Aufhebung: Für gleich fünf Vollsperrungen ist heute der letzte Tag angebrochen: Für die Bauarbeiten in Gregor-Mendel-Straße, dem Schillerplatz, der Schwarzschildstraße, der Wannseestraße und der Zufahrt zum Wohngebiet Kirchsteigfeld ist das Ende nah. Neu errichtet werden dagegen zum Wochenausklang keine neue Baustellen mehr. Ist ja auch mal nett. Gute Nachrichten gibt es auch vom Hauptbahnhof. Ab heute kann „der überwiegende Teil der Buslinien wieder von den regulär vorgesehenen Bussteigen verkehren“, teilte der Verkehrsbetrieb mit. Lediglich die Bussteige 7 und 8 bleiben gesperrt. Apropos Busse: Wir wollen nicht versäumen schon heute auf die Zweiteilung des Tram-Netztes hinzuweisen. Ab morgen früh gibt es ein Nord- und ein Südnetz im Straßenbahnverkehr. Die Überbrückung wird mit Bussen gewährleistet. Das zweigeteilte Tram-Netz hat bis kommenden Freitag Bestand.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

Die Wetteraussichten für Potsdam sind glänzend. Sonne satt, angenehme 26 Grad. So viel zur Theorie. Wir sind gespannt, ob sich Petrus an die Wetteraussichten der irdischen experten hält.

Von MAZonline