Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Freitag
Lokales Potsdam

Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig. News und Tipps für den 2. Jul 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 02.07.2021
Heute beginnt der Weinmarkt auf dem Luisenplatz, das Urania-Planetarium bietet wieder ein umfangreiches Programm und das Schadstoffmobil sammelt gefährliche Abfälle auf.
Heute beginnt der Weinmarkt auf dem Luisenplatz, das Urania-Planetarium bietet wieder ein umfangreiches Programm und das Schadstoffmobil sammelt gefährliche Abfälle auf. Quelle: Hajo von Cölln/promo/dpa
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Die Gewerkschaft Verdi ruft heute zu einem Streik im Einzelhandel in Berlin und Brandenburg auf. Der Einkauf könnte heute bei Rewe, Edeka, Kaufland, Penny, Ikea oder Galeria also etwas länger dauern – oder gar nicht klappen. Erreichen will die Gewerkschaft, dass bei der diesjährigen Tarifrunde des Einzelhandels in Berlin und Brandenburg eine Erhöhung der Löhne und Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5 Prozent plus 45 Euro pro Monat herausspringt. Zudem kämpft die Gewerkschaft für ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Die Gewerkschaft verweist darauf, dass der Lebensmittelhandel im vergangenen Jahr „mit einem Umsatzwachstum von 8 Prozent den höchsten Umsatzanstieg seit Beginn der statistischen Aufzeichnung vor 27 Jahren erwirtschaftet“ habe. Der stationäre Einzelhandel hat im Corona-Jahr einen Umsatzanstieg von 3 Prozent erwirtschaftet, so Verdi.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Wie sich die Wirtschaft in diesem zweiten Corona-Jahr entwickelt ist noch nicht abzusehen. Was jedoch offensichtlich ist, sind die derzeit niedrigen Fallzahlen. Im zurückliegenden Juni ist die Gesamtzahl der Corona-Fälle insgesamt lediglich um 40 gestiegen, so dass die Zahl aller bisher in Potsdam registrierten Infektionen aktuell (Stand gestern) bei 7104 liegt. Der Inzidenz-Wert hat sich in dieser Zeit von 15 auf derzeit 1,7 verringert. Niemand muss derzeit aufgrund einer Covid-19-Infektion stationär behandelt werden, die Zahl der Todesfälle in Potsdam bleibt mit 243 unverändert.

News und Termine

Unentgeltliche Müllentsorgung: Heute gibt es die Gelegenheit kostenlos so genannte „gefährliche Abfälle“ zu entsorgen. Haushaltschemikalien, flüssige Altfarben und Klebstoffreste sowie Elektrokleingeräte (Bügeleisen, Toaster, Bohrmaschine, etc.) gehören nämlich nicht in den Restabfallbehälter, sie müssen fachgerecht entsorgt werden. Das Schadstoffmobil der Stadtentsorgung Potsdam dreht heute seine Runde und sammelt die Abfälle an folgenden Punkten ein: Start ist auf Hermannswerder. Dort besteht zwischen 13 Uhr und 13.30 Uhr die Möglichkeit an der Ecke Tornowstraße/Küsselstraße den Abfall abzugeben. Weiter geht es in die Templiner Vorstadt. Haltepunkt, von 13.40 Uhr bis 14.10 Uhr, ist an der Ecke Templiner Straße/Leiterstraße. Um 15 Uhr steht das Schadstoffmobil in der Teltower Vorstadt für eine halbe Stunde an der Ecke Waldstraße/Drevesstraße bereit. Um 15.40 Uhr bis 16.10 Uhr haben die Anwohner in der Waldstadt II die Gelegenheit zur Müllentsorgung an der Ecke Zum Kahleberg/Zum Jagenstein. In Babelsberg trifft das Schadstofmobil gegen 16.20 Uhr an der Ecke Walter-Klausch-Straße/Heinrich-von-Kleist-Straße ein. Nach 30 Minuten fährt es dann weiter zur Stahnsdorfer Straße/Franz-Mehring-Straße und wartet dort von 17 bis 17.30 Uhr. Um 18.20 Uhr stehen die Mitarbeiter der Stadtentsorgung an der Ecke Domstraße/Rosa-Luxemburg-Straße und schließlich endet die Tour um 19 Uhr an der Ecke Karl-Gruhl-Straße/Karl-Liebknecht-Straße.

Beim Namen nennen: Die Debatte um den Namen für das neue Kreativquartier an der Plantage soll an diesem Freitag ein Ende finden. Das Online-Voting ist seit einigen Tagen abgeschlossen, eine Jury hat am Donnerstagabend nun endgültig entschieden. Heute soll die Entscheidung verkündet werden. Ob das neue Kreativquartier trotz des danebenliegenden Kreativhauses Rechenzentrum mit dem Kosmos-Mosaik tatsächlich „KQSMOS heißen wird? Der als Hommage gedachte Namensvorschlag hatte für einigen Ärger gesorgt und wurde als dreiste Aneignung empfunden.

Am Stadtschloss bröckelt es: An der Nordseite ist noch alles okay, aber „an mehreren Stellen der Ost-, West- und Südfassade sowie an einer Stelle im Innenhof“ wurden am Landtagsgebäude Schäden am Sandstein des Gesimses festgestellt. Nach Angaben der Landtagsverwaltung handelt sich dabei um Risse und Abbrüche vom Sandstein. In Abstimmung mit der Stadtverwaltung Potsdam wurden die betreffenden Bereiche mit Flatterband bzw. Baugittern abgesperrt. Auch im Innenhof flattert aktuell Absperrband. Das aus zweierlei Gründen. Zum einen finden auch hier Wartungsarbeiten statt zum anderen wird der Innenhof Aufführungsort der Veranstaltungsreihe „Kunst zur Zeit“. Jeden Donnerstag um 18 Uhr wird es dort eine Aufführung geben.

Keine Wahlkampf in öffentlichen Gebäuden: Ab dem 26. Juli stellt die Stadt Potsdam politischen Parteien keinen öffentlichen anmietbaren Raum mehr zur Verfügung. Man habe vereinheitlichte Nutzungsbedingungen schaffen wollen, teilte die Stadt mit. So gilt ab sofort generell, dass im Zeitraum von jeweils zwei Monaten vor einer Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahl in Brandenburg eine Vermietung an politische Parteien zum Zweck von Wahlkampfveranstaltungen ausgeschlossen ist. Dies gilt auch für Organisationen oder Vereinigungen mit einem erkennbaren Bezug zu einer Partei. Neu ist die Regelung nicht, sondern eher eine Erweiterung. Bei Schulräumen galt dies bereits, nun eben auch für Säle von städtischen Einrichtungen oder Bürgerhäusern sowie die Räume der kommunalen Tochtergesellschaften. Die Bundestagswahl findet am 26. September 2021 statt. Der Wahlkampf hat längst begonnen, der Potsdamer Wahlkreis 61 findet in diesem Jahr die größte Aufmerksamkeit bundesweit. Hier treten Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) gegeneinander an. Sie ringen nicht nur um das Direktkandidat, sondern schielen auf das Bundeskanzleramt.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Leckere Tröpfchen: Heute beginn der Weinmarkt auf dem Luisenplatz. Die Veranstalter konnten sich nach eigenen Angaben mit der Stadt Potsdam auf ein Hygienekonzept einigen, der aktuell niedrige Inzidenz-Wert in Potsdam (siehe oben) spielt dabei natürlich auch eine wichtige Rolle. Bis einschließlich 11. Juli 2021 können daher von heute an, „unter Einhaltung aller Hygiene- & Abstandsregelungen“, Winzer aus den verschiedensten Weinregionen Deutschlands ihre Produkte anbieten. Dazu gibt es Elsässer Flammkuchen, Südtiroler Käse- & Fleischspezialitäten und Gegrilltes. Der Eintritt ist frei.

Sternenkunde: Das Urania-Planetarium hat heute vier Veranstaltungen auf dem Programm. Für die Kleinen ab 5 Jahren wird ab 11 Uhr „das kleine 1x1 der Sterne“ erläutert. Für Kinder ab 8 Jahren ist der Vortag mit 360°-Film über Asteroiden, Kometen und Sternenstaub ab 14 Uhr gedacht und ab 16 Uhr beginnt für alle ab 12 Jahren die Reise durchs Universum. Zu etwas späterer Stunde, um 19.30 Uhr, geht es auf eine intergalaktische Reise durch das All. „In atemberaubenden 360°-Darstellungen“ werden ferne Sterneninseln angesteuert – und das alles mit musikalischer Untermalung. Und an dieser Stelle sei wieder betont, dass die Uranina-Veranstaltungen äußerst beliebt und die Plätze äußert rar sind. Schnelle Entscheidungsfindung ist also gefragt.

Defa-Klassiker: Das Filmmuseum Potsdam zeigt heute ab 11 Uhr fünf verschiedene Defa-Produktionen. Heute, am morgigen Samstag und am Sonntag lautet das Motto: „Winter adé – Sommerfilme der Defa“. Heute werden gezeigt „Sieben Sommersprossen“ (11 Uhr), „Karbid und Sauerampfer“ (13 Uhr), „Der tapfere Schulschwänzer“ (15 Uhr), „Und nächstes Jahr am Balaton“ (17 Uhr) sowie um 19.30 Uhr „Beschreibung eines Sommers“ mit Manfred Krug.

Konzert auf der Inselbühne: Der Potsdamer Liedermacher Eric Zobel spielt heute ab 18 Uhr auf der Inselbühne auf der Freundschaftsinsel. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Mehr Informationen unter www.inselbuehne-potsdam.de.

Open-air-Kino: Das Waschhaus zeigt heute erneut ab 22 Uhr den spanischen Film „Rosas Hochzeit“ auf großer Leinwand. In dem Film geht es um eine Frau, die kurz vor ihrem 45. Geburtstag beschließt, ihr Leben radikal zu ändern. Das gestaltet sich aber komplizierter als gedacht. Und dann will Rosa ein Zeichen setzen: Sie will heiraten – sich selbst.

Public-Viewing: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich bekanntlich bereits aus dem EM-Turnier verabschiedet. Doch die Europameisterschaft geht natürlich weiter. Heute treffen zudem mit der Schweiz und Spanien die beiden Mannschaften aufeinander, die am Montag wohl für den bisher aufregendsten Spieltag gesorgt haben. Die Schweiz bezwang Fußball-Weltmeister Frankreich im Elfmeterschießen und Spanien gewann in der Verlängerung gegen Kroatien. Wenn das Spiel heute um 18 Uhr nur halb so spannend wird, dann hat sich das Zugucken schon gelohnt. Public Viewing ist unter anderem im Lindenpark möglich. Auch beim Abendspiel Belgen gegen Italien ab 21 Uhr.

Damals war’s:

Heute vor genau 31 Jahren stand Carsten Wist in der Potsdamer Fußgängerzone, hatte Tapeziertische aufgestellt und verkaufte zusammen mit seinem Kompagnon Sigi Ressel Bücher. Daraus ging schließlich der Literaturladen Wist hervor. Eine Institution in Potsdam – und mehrfach ausgezeichnet. Aber der Reihe nach. In seinen ersten drei Lebensjahrzehnten musste Carsten Wist die engen Grenzen der DDR erfahren. 1957 in Pritzwalk geboren, verschlug es ihn schon als Schüler in die Bezirksstadt Potsdam. Eigentlich wollte er Journalist werden, am liebsten Sportreporter. Seine Leidenschaft für Fußball, Radrennen und Eishockey hat er bis heute erhalten. Nach seinem Abitur mit Auszeichnung absolvierte er ein Volontariat bei der Märkischen Volksstimme. Die Vorgängerzeitung der Märkischen Allgemeinen verstand sich damals als Sprachrohr der allmächtigen SED und empfahl Wist sogar zum Journalistikstudium nach Leipzig. 1976 trat er dann seinen dreijährigen „Ehrendienst“ bei der Nationalen Volksarmee an, für künftige Akademiker obligatorisch.

Nach erheblichen Konflikten stellte der Soldat vergeblich einen Antrag auf „Entpflichtung“. Die Warterei überbrückte er, indem er das Lesen für sich entdeckte. In den 1980er Jahren wurde Wist nach vier Semestern Studium von der Pädagogischen Hochschule Potsdam exmatrikuliert. Er verdingte sich als Bühnenarbeiter am Hans-Otto-Theater und peilte schließlich eine Ausbildung zum Antiquar an. Dann kam die Wende.

Immer wieder hat Wist namhafte Autopren zu Gast, wie hier Anfang März 2005: Harry Rowohlt. Quelle: Christel Köster

Da er als Leser selbst großen Nachholebedarf verspürte, kannte er auch die Bedürfnisse seiner Kunden. Bei ihm konnte man alles kaufen: Aufklärungsbücher über die Staatssicherheit und Charles Bukowskis Alkoholiker-Prosa, Uwe Johnsons „Jahrestage“ und „1000 ganz legale Steuertricks“. Schließlich bewarb sich Wist mit seinem Freund Siegfried Ressel um die Immobilie Brandenburger -/Ecke Dortu-Straße, die dem Volksbuchhandel gehörte. Sie sollte 100 .000 DM kosten. „So viele Nullen, da habe ich gesagt, nein, das schaffen wir nie. Bis mich Siegfried darauf aufmerksam machte, dass da sogar noch eine Null mehr steht. Ach, wenn es nur eine Million Mark kostet, dann machen wir das!“ Die Banken spielten mit. Dank der Vermietungen wird das Haus in bester Geschäftslage nach 30 Jahren abbezahlt sein. Dank dieser Konstruktion konnte sich Carsten Wist, der in den 90er Jahren auch noch eine sechsköpfige Familie gründete, ganz auf seine 50 Quadratmeter kleine Buchhandlung konzentrieren.

Der Buchladen liegt direkt am „Broadway“, der Einkaufsmeile in der Potsdamer Innenstadt. Quelle: MAZ

Geschickt kooperiert er mit großen namhaften Verlagshäusern wie Rowohlt oder Diogenes. Regelmäßig lädt er interessante Autoren zu Lesungen nach Potsdam ein. „Wist – der Literaturladen“ vergibt jährlich den werbewirksamen Nachwuchspreis „Der kleine Hei“. Er selbst ist in den vergangenen Jahren auch ausgezeichnet worden. Die größte Auszeichnung gab es im letzten Jahr: Der Deutsche Buchhandlungspreis.

Carsten Wist heute. Quelle: Bernd Gartenschläger

Verkehr in Potsdam

Ist doch auch mal schön: Heute gibt es keine (neue bzw. geplante) Beeinträchtigung des Verkehrs in Potsdam. Wer sich über das bestehende Sommerbaustellen-Programm oder die Dauerbaustellen informieren möchte, für den haben wir hier und hier ein wenig Lektüre.

Das Wetter in Potsdam

Der Dauerregen sollte in Potsdam heute wirklich vorbei sein. Es wird aber vermutlich nicht das letzte Mal gewesen sein Der Klimaforscher Peter Hoffmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sieht in den aktuellen Extremwetterereignissen in Teilen Deutschlands einen Beleg für dauerhafte Klimaveränderungen. „Wetterlagen, die uns früher noch erträgliche Sommertemperaturen oder einen ersehnten Landregen beschert haben, wandeln sich“, hatte Hoffmann gestern der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ gesagt: „Das spüren wir in der zunehmenden Intensität und Andauer von Hitzewellen und Starkregentagen.“ Früher habe es im Schnitt eine Hitzewelle von vier Tagen pro Sommer in Deutschland gegeben, erläuterte Hoffmann. Heute seien es im Schnitt bereits zwei jeweils viertägige Hitzewellen und in extremen Sommern wie in den Jahren 2018 und 2019 sogar drei und mehr. Diese Entwicklung werde sich in den kommenden Jahrzehnten sehr wahrscheinlich weiter fortsetzen. Auch lokale Unwetter „mit hohem Schadenspotenzial“ könnten überall in Deutschland auftreten. Zugleich betonte der Extremwetterforscher, dass sich diese Entwicklung „langfristig auch durch weitreichende Klimaschutzmaßnahmen begrenzen lässt“. Und heute? Es wird grau, aber nicht allzu nass. Richtig warm wird es nicht. Das Thermometer wird nicht weit über die 20-Grad-Marke steigen.

Von MAZonline