Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Freitag
Lokales Potsdam

Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig. Tipps & Termine für 28. Mai 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 28.05.2021
In Potsdam wird die Sommerbepflanzung eingesetzt und die Bienen vom Agrarministerium fliegen wieder. Fliegen müsste man können, denn dann hätte man auf der Breite Straße heute keine Probleme. Unschöne und schöne Dinge möchte der Verkehrsbetrieb Potsdam in den nächsten tagen in Erfahrung bringen und startet eine Telefon-Umfrage.
In Potsdam wird die Sommerbepflanzung eingesetzt und die Bienen vom Agrarministerium fliegen wieder. Fliegen müsste man können, denn dann hätte man auf der Breite Straße heute keine Probleme. Unschöne und schöne Dinge möchte der Verkehrsbetrieb Potsdam in den nächsten tagen in Erfahrung bringen und startet eine Telefon-Umfrage. Quelle: R. Funke/ MLUK/ dpa / MAZ
Anzeige
Potsdam

Wenn heute oder in den nächsten Tage das Telefon klingelt und auf dem Display eine unbekannte Berliner Nummer zu sehen ist, ruhig mal drangehen. Wie der Verkehrsbetrieb Potsdam (ViP) gestern mitteilte, werden demnächst Hunderte Menschen aus unserer Stadt und dem Umland durch das unabhängige Marktforschungsinstitut info GmbH aus Berlin befragt. Wichtig: Bei den Telefonaten wird nichts verkauft, es gibt keine Angebote und nichts zu gewinnen! Wer unsicher ist, kann sich am ViP-Info-Telefon (0331) 661 42 75 über die Umfrage informieren. Alle Daten werden zudem anonymisiert erfasst. Es werden lediglich die Meinungen der Menschen über das Angebot des ViP eingeholt und verändertes Mobilitätsverhalten abgefragt. Letzteres hat sich nämlich während der Corona-Pandemie erheblich geändert, die Fahrgastzahlen sind teilweise erheblich zurückgegangen. Mit der Teilnahme an der Befragung lässt sich daher vielleicht eine Änderung bzw. Verbesserung anstoßen.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Beim Stichwort „Verbesserung“ sind wir, wer hätte das vor wenigen Wochen gedacht, auch schon beim Thema Corona-Zahlen in Potsdam. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam ist weiter nach unten gerauscht. Für den gestrigen Donnerstag lautete die offizielle Inzidenz-Zahl in Potsdam: 32,7. So niedrig wie das letzte Mal Ende Februar 2021. Prima. Da kann schon ein bisschen Vorfreude auf die möglichen Lockerungen ab der nächsten Woche erlaubt sein.

News, Tipps und Termine für den heutigen Freitag in Potsdam

Noch ist das Angebot der Veranstaltungen wie bericht noch übersichtlich, aber es tut sich merklich was. Heute gibt es zum Beispiel Open-Air-Kino in Potsdam und eine Record-Release-Party.

Kino am Schloss: Seit dem 21. Mai 2021 sind Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen möglich. Zeit, um den Film-Sommer zu eröffnen. In der Filmreihe „Augenblicke im Schloss“ wird heute am Schloss Sacrow das erste Mal unter freiem Himmel der Film: „Wie ich ein Neger wurde“. (Literaturverfilmung nach Ödon von Horváths: „Jugend ohne Gott“) gezeigt. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn eine Stunde später. Für Catering ist gesorgt. Aber so ganz wie früher vor Corona ist es dann doch nicht: Corona-Regeln gelten auch für diesen Freiluft-Kinobesuch: Der Besuch ist nur mit Anmeldung (Stichwort. Kontaktnachverfolgung) möglich, auf dem Gelände des Schlosses herrscht Maskenpflicht und ein negativer Corona-Text bzw. der Nachweis über die zweifache Impfung müssen vorgelegt werden.

Stadt ruft zur Teilnahme am Potsdamer Klimapreis auf: Die Potsdamer Stadtverwaltung hat den zehnten Potsdamer Klimapreis ausgeschrieben. Ab sofort können sich Einzelpersonen sowie Initiativen, Unternehmen und Schulklassen aus der Stadt mit Projekten, die bis Ende Juni 2021 im Stadtgebiet Potsdam durchgeführt oder geplant werden, bewerben. Bewerbungsfrist ist der 30. Juni 2021. Der Preis ist mit jeweils 1000 Euro dotiert. Weitere Infos unter www.potsdam.de/klima.

Spielflächen gesucht: Heute Mittag wird das Stadtentwicklungskonzept Spielflächen vorgestellt. Klingt spielerisch leicht, ist aber durchaus kompliziert. Es gibt mehrere Dinge zu beachten, vor allem drei relevante Fragestellungen gibt es: Wo? Wie teuer? Was? Zudem standen bei der Entwicklung auch Themen wie Klimaanpassung, Beschattung, Naturerfahrung, Barrierefreiheit und Inklusion im Fokus. Und dann reicht das Konzept auch noch bis ins Jahr 2031. Wie sind gespannt, welche Kostenschätzungen es gibt und welche Prioritäten gesetzt wurden.

Dem Gemeinwohl verpflichtet: Vor fast genau 23 Jahren wurde das Stadt Forum Potsdam ins Leben gerufen. Es versteht sich als „ein unabhängiges, fachübergreifendes und öffentlich tagendes Gremium, das zur inhaltlichen Neuausrichtung der Stadtentwicklung Potsdams wichtige Impulse geben will.“ Längst ist das Forum eine etablierte Institution in der Stadt. Heute wird Bilanz des Corona-Jahres gezogen und ein Blick nach vorne gewagt. Dabei werden Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert und Günter Schlusche vom Stadtforum Potsdam die Jahresplanung der Themen des Stadtforums 2021 vorstellen und über das erste Stadtforum in diesem Jahr am kommenden Mittwoch, 13. Juni 2021, informieren.

Stadt der Stars und Sternchen: Potsdam ist die Stadt des Films, klar, aber auch der Sterne – und damit sind ausdrücklich nicht die vielen Filmstars gemeint, die seit den großen Zeiten des Filmstudios Babelsberg hier bei uns gedreht oder gelebt haben. In einem 360°-Film wird das Urania-Planetarium heute berühmte astronomische Orte in Potsdam aufzeigen, sowie wichtige – und in Vergessenheit geratene – Persönlichkeiten nennen: Bruno Hans Bürgel wäre nur ein Beispiel. Zum Abschluss der Show darf natürlich der Blick in den Sternenhimmel über Potsdam nicht fehlen. Erklärt wird, welche Sternbilder und Planeten aktuell zu sehen sind. Die Show beginnt um 19.30 Uhr dauert etwa 60 Minuten. Der Eintritt kostet Eintritt: 5,50 Euro / 4,00 Euro. Unser Tipp: Jetzt schnell die Eintrittskarten sichern, viele Plätze gibt es nicht und der Großteil ist bereits vergeben.

Theater digital: Das Hans-Otto-Theater streamt am heutigen Freitag um 19.30 Uhr das Stück „89/90“ nach dem Roman von Peter Richter. Die Inszenierung von Regisseurin Fanny Brunner hatte im Oktober 2021 Premiere, coronabedingt konnten jedoch nur wenige Vorstellungen vor Publikum stattfinden, seitdem wird es gestreamt. Wer sich noch hintergründig zum Stück informieren möchte, kann sich bereits jetzt eine Audioeinführung auf der Website des Theaters anhören. Hier geht es zur Homepage des Hans-Otto-Theaters.

Live-Musik: Vor dem Lindenpark in der Stahnsdorfer Straße gibt es heute tatsächlich ein Live-Konzert mit Publikum. Ab 20 Uhr stellt dort Amanda Morena ihr erstes Album „Flugversuche“ vor – unter freiem Himmel. Eröffnet wird der Abend vom „lyrischen Singer-Songwriter“ Yeon Kapul. Einlass ist bereits um 19 Uhr, Karten kosten 15 Euro an de Abendkasse. Auch hier gilt: Ein negativer Corona-Test, oder der Nachweis über die vollständige Impfung ist Pflicht.

Summ, summ, summ: Seit gestern haben die Bienen auf dem Gebäude des brandenburgischen Agrarministeriums in der Potsdamer Innenstadt wieder Ausgang, sorry: Ausflug. Imker und „Bienenvater“ Holger Ackermann gab den Bienen gestern den Weg nach draußen frei. Die Hoffnung ist, dass die Honigbienen bei ihren Flugstunden unter anderem die aktuell blühenden Kastanien aufsuchen. Schade, dass den kleinen Tierchen kein besseres Ausflugswetter (siehe unten) gegeben ist. Und als ob es abgesprochen wäre: Die Sommer-Bepflanzung in Potsdam hat begonnen. Die Beete am Bassinplatz, am Jägertor und am Brandenburger Tor sind schon bestückt, jetzt sind die anderen Flächen dran. Wir haben wieder bunte Aussichten – auch auf den anderen neuen Bienen-Wiesen in Potsdam – und die Bienen wird es auch freuen.

Ausflugswetter. Quelle: R. Funke/ MLUK

Apropos Tiere: Sie haben die Geschichte über den betrunkenen Igel gestern sicher gelesen? Ein klarer Fall für die Potsdamer Tierrettung. Doch nicht alle Igel trinken so viel. Die meisten Igel brauchen keine Hilfe und ziehen nüchtern ihrer Wege. Um dieses Vorkommen und die Wanderungsbewegungen der Tiere besser einschätzen zu können, kann dies künftig dem Landesamt für Umwelt (LfU) online melden, teilte das Umweltministerium in Potsdam mit. Bislang wurden diese besonders geschützten Säugetierarten kaum erfasst und gemeldet – das gilt übrigens auch für Eichhörnchen. Der Bestand an Braunbrust-Igeln ging in den vergangenen Jahren vielerorts stark zurück, wie das Ministerium erklärte. Die Tiere wanderten aus ländlichen Gebieten zunehmend in Siedlungen, Parks und Gärten ein. Am wohlsten fühlen sich Igel übrigens in naturnahen, bunten Gärten, in denen Pflanzen nicht mit Chemie behandelt werden. Dazu noch dichte Gebüsche und Hecken – fertig ist das Igel-Paradies. Leider sieht man auch immer wieder tote Tiere. Das ist nicht schön, aber auch diese Funde können gemeldet werden. Übrigens gibt es auch ein „Froschportal“, bei dem man Funde zu Amphibien und Reptilien melden kann.

Damals war’s: Nur kurze Zeit der Chef

Heute vor genau 84 Jahren wurde Manfred Bille geboren. Der gebürtige Luckenwalder hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern sicher, weil er derjenige ist, der nach der Wende (bisher) die kürzeste Amtszeit als Stadtoberhaupt innehat. Er steht dem Rathaus vom Mai 1989 bis Mai 1990 vor.

Manfred Bille am 15. Juni 1989. Quelle: Michael Hübner.

Es sind dies Monate, in denen die Agonie der späten DDR-Ära aufgebrochen wird vom Elan immer neuer Initiativen, die die bestehenden Verhältnisse nicht länger hinnehmen wollen. In der Stadtverwaltung ignoriert man diesen neuen Geist zunächst. Doch auch der von seinen SED-Genossen als „durchsetzungsfähig“ geschätzte Manfred Bille kann den Prozess des friedlichen Bürgeraufbegehrens nicht mehr stoppen, selbst wenn er auf der Festsitzung zum 40. Jahrestag der DDR am 7. Oktober erklärt: „Es lebt sich gut in Potsdam.“

Unter Bille wird damit begonnen, Häuser der zweiten barocken Stadterweiterung abzureißen, doch bereits am 1. November 1989 wird der Abriss gestoppt. Es ist die Zeit, in der das Aufbegehren einzelner zum Massenprotest wird. Zur ersten offiziell genehmigten Veranstaltung des Neuen Forums am 4. November 1989 schließlich kommen auf dem Platz der Nationen, dem heutigen Luisenplatz, 70.000 Potsdamer zusammen. Sie tragen selbstgefertigte Losungen und Spruchbänder wie „Wir sind das Volk“ und „Neue Formen – neue Hoffnungen“.

Demonstration am 4. November 1989 auf dem Platz der Nationen, heute: Luisenplatz. Quelle: Michael Hübner

In der Folgezeit überschlagen sich die Ereignisse. Der Mauerfall am 9. November 1989 rückt die alte Führungsriege um Bille weiter ins Abseits. Ab Mitte Dezember 1989 tagt im Vierzehntage-Rhythmus der Runde Tisch der Stadt unter Leitung von Superintendent Eginhart Schmiechen. Oberbürgermeister Bille wird dabei zum Begleiter des Umbruchs. Das Gremium bereitet die ersten freien demokratischen Wahlen vom 6. Mai 1990 vor. Danach kommt das Aus für Bille. Er geht in leitender Position zurück in die Verkehrsbranche, wird Ehrenmitglied im Präsidium des Unternehmerverbandes Berlin-Brandenburg. Manfred Bille stirbt am 25. Mai 2010, drei Tage vor seinem 73. Geburtstag.

Verkehr in Potsdam

Das Wochenende naht, die Staus auch. Ab heute Nachmittag wird in der Breiten Straße in Höhe Landtag „eine polizeilich geführte Unfallhäufigkeitsstelle“ ausgebessert. Dafür werden drei der vier Fahrspuren gesperrt werden – davon alle beide in Richtung Leipziger Dreieck. Kein Durchkommen. Die Arbeiten sollen heute um 16 Uhr beginnen und werden sich voraussichtlich bis Sonntagabend hinziehen. Der schnellste Weg nach Babelsberg führt dann über die L40 – wobei „schnell“ relativ ist. Die Stadt warnt vor „erhöhter Staugefahr in der Innenstadt und der Umleitungsstrecke“.

Das Wetter heute in Potsdam

Lange war MAZ-Redakteurin Nadine Fabian auf der Suche nach einem bestimmten Balkonmöbel. Im Frühjahr war nichts zu machen und dann.... Tadaaa! Jetzt ist da und aufgebaut. Jetzt schreibt sie: „Genutzt habe ich es bisher allerdings nicht. Vielleicht an zwei halben Nachmittagen, an denen es ausnahmsweise nicht gereget, nicht gestürmt und auch nicht gehagelt hat und stattdessen – Achtung! – die Sonne auf Stippvisite rumgekommen ist. Sonne – Sie erinnern sich. Das ist dieses warme Ding hinter den Wolken. Ei, ei, lieber Mai. Was machste nur mit uns? Willst du dem April beweisen, wer hier der große Wetter-Zampano ist? Oder haste eine Wette mit dem Juni verloren, der auch mal als Wonnemonat strahlen will? Was immerhin stimmt, ist diese Bauernregel: Mai, kühl, nass, Scheune, Fässer, voll. Auf meinem Balkon sprießt und blüht es wie verrückt. Selbst die Tomaten, diese Mimosen, stehen trotz kalter Duschen stramm. Ob die vielleicht lieber alleine sind auf dem Balkon? Also ohne uns Menschen, die an ihnen zupfen und schnippeln und ihnen zuprosten? Hab ich jetzt zwar ’ne irretolle Gartenbank, aber keinen Balkon mehr, weil die Pflanzen und Spatzen übernommen haben? Stecken die mit dem Mai, diesem Gauner, unter einer Decke? – Juni, übernehmen Sie!“

Vor genau vier Jahren wären die Balkonmöbel übrigens genau richtig gewesen: Der 28. Mai 2017 war laut dem Wetterportal Wetterkontor mit 32,3 Grad nämlich der heißeste Tages des Jahres(!). Das können wir heute leider nicht erwarten. Wenn es auch nur halb so warm wird, wäre das prima – und dann ist da ja noch der angekündigte Regen.

Von MAZonline