Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Mittwoch
Lokales Potsdam

Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig, 17. November 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 17.11.2021
Woher kommt das Coronavirus? Ist es vom Pangolin (links) auf den Menschen übergesprungen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Dokumentarfilm, der heute in Potsdam gezeigt wird. Was gegen eine schwere Corona-Erkrankung hilft? Eine Impfung. Heute in Potsdam wieder möglich. Und dann ist da ja noch diese Neueröffnung einer Rituals-Filiale im Sterncenter.
Woher kommt das Coronavirus? Ist es vom Pangolin (links) auf den Menschen übergesprungen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Dokumentarfilm, der heute in Potsdam gezeigt wird. Was gegen eine schwere Corona-Erkrankung hilft? Eine Impfung. Heute in Potsdam wieder möglich. Und dann ist da ja noch diese Neueröffnung einer Rituals-Filiale im Sterncenter. Quelle: Julius Frick
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Ein weiterer grauer Tag wartet auf uns und die aktuellen Corona-News sind nicht gerade ein Stimmungsaufheller bei dem Herbstblues.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Es ist nämlich weiterhin keine Entspannung der Corona-Lage in Potsdam in Sicht. Im Gegenteil: Die Corona-Zahlen in Potsdam sind hoch – sehr hoch: Am gestrigen Mittwoch wurde der Inzidenz-Höchstwert aus dem vergangenen Jahr deutlich übertroffen: 321,8 ist die höchste Sieben-Tages-Inzidenz die in dieser Pandemie in Potsdam erfasst wurde.

Der Inzidenz-Vergleich der beiden Corona-Jahre 2020 und 2021 zeigt deutlich, dass in dieser 4. Corona-Welle in Potsdam die Inzidenz-Kurve sehr viel früher so steil nach oben gegangen ist als es noch im vergangenen Jahr während der 2. Corona-Welle der Fall war.

Auch die Zahl der gestern neu bestätigten Corona-Infektionen kam aufs „Corona-Treppchen“: 118 gemeldete Neuinfektionen am Dienstag bedeutet Platz 3 unter allen bisher gemeldeten Tageswerten in Potsdam.

Um die aktuelle Corona-Welle zu brechen, hat die Stadtverwaltung Potsdam auch am heutigen Mittag ein mobiles Impf-Angebot eingerichtet. Zwischen 11 Uhr und 16 Uhr sind an der Zweigbibliothek Am Stern, Johannes-Kepler-Platz 1, spontane Impfungen mit Biontech (Erst-, Zweit-, und Drittimpfungen möglich) und Johnson & Johnson möglich.

Am Dienstagmorgen standen wieder Hunderte Menschen einer mobilen Impf-Aktion in Potsdam an. Quelle: Julius Frick

Mobiles Impfangebot am Dienstag: Wieder stehen Hunderte Menschen vor einem der mobilen Impfzentren an.

News und Termine

xxx

Neu-Eröffnung: Die Kosmetikkette Rituals eröffnet heute ihren ersten Laden in Potsdam. Alle Liebhaber von Kosmetikprodukten, Raumdüften, Duftkerzen und -stäbchen mit fernöstlicher Note haben ab heute im Stern-Center im Südosten der Landeshauptstadt eine neue Anlaufstation. Zu finden ist die Filiale im südlichen Teil des Stern-Centers neben dem Schmuckladen Pandora. Zuvor befand sich hier das Lederwarengeschäft Ehlers. Zur Eröffnung gibt es Sonderangebote und für die ersten 100 Kunden sogar eine Extra-Überraschung.

Gewalttätiger Raser: Vor dem Amtsgericht Potsdam muss ich heute ein 22-jähriger Mann verantworten. Im werden fahrlässige Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen sowie Nötigung und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort zur Last gelegt. Der Anklage zufolge soll der junge Mann am 11. Juli 202o mit seinem Pkw zunächst „mit überhöhter Geschwindigkeit einen Unfall mit einem achtjährigen von links kommenden Radfahrer verursacht haben, der sich den unfallbedingten Sturz eine Schürfwunde am linken Knie zugezogen habe“. Als ein Zeuge sich dem Unfallort näherte, soll der Angeklagte dem Mann „grundlos mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben“. Dieser stürzte daraufhin zu Boden . Daraufhin habe der Angeklagte auf ihn eingetreten. Dabei wurde der Unfallzeuge derart schwer verletzt, dass er seitdem auf dem linken Auge nahezu blind ist. Der 22-Jährige sei nach der Prügelorgie in sein Auto gestiegen und losgefahren. Dabei, so die Anklage, fuhr er einer „sich in den Weg stellende Zeugin“ an.

Einwohner-Fragen: In Potsdam ist es eine gute Tradition, dass interessierte Bürgerinnen und Bürger während der Stadtverordnetenversammlungen Fragen zu einem Thema stellen können. Die nächste Versammlung findet in gut zwei Wochen statt. Wer sich dort zu einer Angelegenheit, die in öffentlicher Sitzung zu behandeln ist sowie zu solchen, die nicht bereits Gegenstand der gleichen Sitzung sind, äußern möchte, kann noch bis zum kommenden Samstag seine Fragen per Brief oder via E-Mail einreichen. Weitere Informationen unter www.potsdam.de.

Achtung: Der für heute Nachmittag geplante „Gründungstreff Potsdam“ der IHK wurde aufgrund der steigenden Inzidenzahlen und Corona-Infektionen abgesagt. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen der Gründerwoche in Potsdam unter www.gruenden-in-potsdam.de.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Seriöse Nachrichten: Die Volkshochschule Potsdam bietet heute einen kostenfreien Vortrag zum Thema „Die Macht der Nachrichten“ an. Henry Lohmar, Chefredakteur der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“, bietet dabei einen Blick hinter die Kulissen einer/ unserer Zeitungsredaktion. Er wird darlegen, welche Rolle regionale Zeitungen in einer Demokratie und gerade in so unruhigen Zeiten wie die unsere spielen. Die Zuhörer erfahren zudem, wie der tägliche Arbeitsprozess in einer Tageszeitung wie der MAZ vonstatten geht und wer oder was den Ausschlag bei der Entscheidung gibt, welche Nachrichten es in die gedruckte Ausgabe oder auf die Internetseite der Zeitung schaffen. Die Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr. Weitere Informationen und der Link zur obligatorischen Anmeldung unter https://vhs.potsdam.de.

Der Ursprung des Coronavirus: Wie das Coronavirus auf den Menschen überspringen konnte ist noch nicht zu hundert Prozent geklärt. Eine Erklärung ist, dass der Wildmarkt in Wuhan (China) ein möglicher Ausgangspunkt der Corona-Pandemie ist. Manche Wissenschaftler gehen sogar noch einen Schritt weiter. Sie vermuten, dass das Pangolin der ursprüngliche Träger des Virus war.

Ein zum Verkauf gefangenes Schuppentier. Die in Asien äußerst beliebten Pangoline wurden als mögliche Zwischenwirte ins Spiel gebracht - oder auch Marderhunde und Schleichkatzen. Quelle: Michael Runkel/ epd

Es ist einzige Säugetier mit Schuppen und zudem eines der älteren Säugetiere auf unserem Planeten – und sein Fleisch gilt in einigen Bereichen dieser Welt als Delikatesse. In dem Dokumentarfilm „Corona: Die Pandemie und die Schuppentiere“ wird der Frage nach dem Umgang der Menschen mit den Wildtieren und deren Lebensräumen nachgegangen. Zu sehen ist der Film heute Abend im Filmmuseum Potsdam. In Anschluss wird der Autor Bernhard Kegel zusammen mit Ernst-Alfred Müller (FÖN e.V.) über diese Thematik sprechen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Weitere Informationen unter www.filmmuseum-potsdam.de. Und hier noch ein Tipp: Wer heute keine Zeit hat, an dem Thema bzw. dem Film aber interessiert ist, dem empfehlen wir einen Blick in die Mediathek von Arte – oder ganz einfach den Film hier zu gucken:

Hier wohnen, drüben arbeiten: Mitte der Fünfziger Jahre gab es die so genannten Westgrenzgänger. Menschen, die zwar im Osten lebten, aber im Westen arbeiteten. Ein echtes Problem für die brandenburgische Wirtschaft. Die SED ging aktiv gegen diesen Trend an, verschreckte damit aber viele der Arbeiter, die daraufhin ihr Heil in West-Berlin suchten. Das machte die Sache für die Partei noch schlimmer. Das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) lädt heute zu einem Vortrag von Rainer Potratz, Referent bei der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur. Potratz wird in seinem Vortrag „Die West-Grenzgänger im Bezirk Potsdam und der Mauerbau“ den Umgang der Behörden im Bezirk Potsdam ab 1956 bis unmittelbar nach dem Mauerbau mit eben jenen Westgängern beleuchten. Im Anschluss findet eine Diskussion statt. Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung unter: https://zzf-potsdam.de.

Poetry-Slam im Waschhaus: In der Schiffbauergasse stellen sich heute Abend wieder Sprachakrobaten und Wortkünstlerinnen dem Publikum. Ganze fünf Minuten haben sie Zeit, um die Besucher und Besucherinnen im Waschhaus von ihrer Kunst zu überzeugen und den Wettstreit zu gewinnen. Beginn ist um 20 Uhr. Weitere Informationen unter www.waschhaus.de.

Das Erwachsenwerden: In der Fabrik in der Schiffbauergasse gibt es heute eine Deutschlandpremiere. In „One more thing“ erzählt der israelische Choreograf Adi Boutrous, wie ostafrikanische Jugendliche rituell in die Erwachsenengesellschaft aufgenommen werden. Die Tänzer hinterfragen die Beziehung zwischen Männlichkeit, Macht und Zusammenhalt. Eine kraftvolle, dynamische und teilweise akrobatische Performance. Beginn ist um 19.30 Uhr. Weitere Informationen zu der 2G-Veranstaltung unter www.fabrikpotsdam.de.

Damals war’s

Heute ist Buß- und Bettag. Der evangelische Feiertag hat längst nicht mehr den Stellenwert, den er in der Vergangenheit vielleicht mal hatte. In Potsdam geht der Tag heutzutage nahezu geräuschlos an uns vorbei. Bundesweit frei haben am heutigen Tag nur noch die Menschen in Sachsen. Doch ist dieser Tag durchaus zur inneren Einkehr geeignet und daher wollen wir an dieser Stelle aus der „Bürgerpredigt“ von Regine Hildebrandt, der ehemaligen Sozialministerin des Landes Brandenburg, von vor 22 Jahren zitieren.

Regine Hildebrandt Quelle: Erwin Elsner / dpa (Archiv, 1996)

Gehalten hat sie die Rede heute vor genau 22 Jahren am 17. November 1999 in der Friedrichskirche in Babelsberg: „Es ist Sünde, dass wir griechischen Schinken rund ums Jahr im KaDeWe kaufen können, es ist Sünde, dass jetzt schon die Weihnachtsdekoration uns bedrängt und fertig macht und wir dadurch zu dem schönsten Fest in Abwehrstellung gehen...”.

Verkehr in Potsdam

Im Rahmen der „Tage der Sichtbarkeit“ wurden gestern Nachmittag auf dem Platz vor dem Nauener Tor Radfahrende gezielt angesprochen, um die Verkehrsteilnehmer für das Thema einer ausreichenden und funktionierenden Beleuchtung zu sensibilisieren. Gerade in dieser dunklen Jahreszeit, heute geht die Sonne bereits um 16.12 Uhr in Potsdam unter, ist eine funktionierende Beleuchtung am Fahrrad immens wichtig. Noch bis morgen wird es im Rahmen der Aktion landesweit entsprechende Info-Veranstaltungen geben.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

So richtig hell wird es heute sowieso nicht, denn beim Wetter gibt es nichts Neues: Es bleibt grau, trüb und kalt. Zweistellige Temperaturen sind heute nicht zu erwarten, die Sonne wird sich sehr wahrscheinlich nicht blicken lassen.

Von MAZonline