Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Mittwoch
Lokales Potsdam

Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig, 27. Oktober 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 27.10.2021
Der ViP stellt heute sein „Buskonzept Nordwest vor, Autorin Judith Hermann liest im Waschhaus und im Thalia wird die neue Staffel „Warten auf den Bus“ vorgestellt.
Der ViP stellt heute sein „Buskonzept Nordwest vor, Autorin Judith Hermann liest im Waschhaus und im Thalia wird die neue Staffel „Warten auf den Bus“ vorgestellt. Quelle: MAZ/ rbb/ dpa
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Heute stehen zwar keine (großen) Gerichtsprozesse an wie am gestrigen Dienstag, aber das Freizeitangebot ist ähnlich reichhaltig wie am Vortag. Leider sind auch die Corona-Zahlen ähnlich hoch. Unser Überblick für den heutigen Mittwoch in Potsdam.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Das Robert-Koch-Institut hatte gestern Morgen aufgrund eines „Fehlers in den Daten“ zunächst Probleme die aktuellen Corona-Zahlen zu veröffentlichen. Die Stadtverwaltung Potsdam war da schneller: 18 neue Corona-Infektionen meldete die Landeshauptstadt. Die Inzidenz sank damit nur unerheblich und lag den Angaben der Stadtverwaltung am gestrigen Dienstag bei 102,7. Als das RKI dann wieder online war, hat sich an der hohen Inzidenz leider nichts geändert. Es war offenbar doch nur ein temporäres Darstellungsproblem.

Impfen ist bei der aktuellen Corona-Lage daher vermutlich nicht die schlechteste Idee. Wer sich heute spontan gegen das Virus impfen lassen möchte, der geht einfach zur Universität Potsdam auf den Campus Neues Palais,. In der Hochschulambulanz im Haus 12 wird dort heute zwischen 13 bis 18 Uhr der Impfstoff Biontech (Erst- und Zweitimpfungen möglich) verteilt; auch eine Einmal-Impfung mit Johnson & Johnson ist möglich. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Studenten und Studentinnen.

News und Termine

Lebensretter werden: Die Warm-Up!-Woche für Erstsemester an der Uni Potsdam beginnt mit einer Aufklärung über einen wichtigen Piks. Nein, hier ist nicht die Rede von einer Corona-Impfung – wobei die heute auch spontan zwischen 13 Uhr und 18 Uhr an Uni möglich wäre –, sondern von der Aufklärung über die Blut- bzw. Plasmaspende. Zwischen 14 Uhr und 18 Uhr informiert heute der DRK-Blutspendedienst mit einem Info-Stand auf dem „Markt der Möglichkeiten“ auf der Campuswiese des Neuen Palais vor Ort, wie und wo man unkompliziert zum Lebensretter werden kann. Wer möchte, kann heute direkt vor Ort Termine für die bevorstehenden Blutspendeaktionen an den Potsdamer Uni-Standorten (Uni Golm 10.11., Uni Griebnitzsee 9.12., Uni am Neuen Palais 16.12.) oder im Institut für Transfusionsmedizin an der Hebbelstraße in Potsdam buchen .

Lesetipp: Die 125. Spritze: Ein Potsdamer spendet seit 33 Jahren Blut

Crowdfunding für neue Projekte: Unter dem Motto „Unsere Zwanzig für Potsdam“ veranstalten die Stadtwerke Potsdam erneut eine Aktion in der Potsdam-Crowd. Gefragt sind 20 Projekte aus Bildung, Kultur, Sozialem und Sport in der Landeshauptstadt. Die Stadtwerke unterstützen mit insgesamt 20.000 Euro. Ab einer Förderung von mindestens zehn Euro durch Unterstützer kommen 20 Euro aus dem Stadtwerke-Fördertopf dazu, bis das Budget von 20.000 Euro aufgebraucht ist. Die Bewerber können ihre Projekte auf der Crowdfunding-Plattform potsdam-crowd.de anlegen, verbunden mit einer Projektidee und der Zielsumme; der Bewerbungsschluss ist in vier Tagen am kommenden Sonntag, 31. Oktober 2021.

„Buskonzept Nordwest“: Der Verkehrsbetrieb Potsdam wird heute Abend ab 18 Uhr in einer Online-Präsentation seine Planungen für „ein verbessertes Nahverkehrsangebot mit bedarfsgerechter Linienführung“ in Potsdams Westen und Norden vorstellen. Dabei wurden vor allem die neu entstandene Wohnsiedlungen, die Wissenschaftsstandorte Golm und Campus Jungfernsee berücksichtigt. „Wachsende Strukturen bringen auch einen erhöhten Mobilitätsbedarf mit sich“, heißt es in der Einladung zur heutigen Veranstaltung. Die Online-Präsentation ist ab 18 Uhr unter online unter vip-potsdam.de/buskonzept zu sehen.

Virtuelles Rathaus statt Telefon: Normalerweise ist die Behördennummer 115 in Potsdam die erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art. Heute jedoch nicht. Das Service-Center 115 der Landeshauptstadt ist heute „aus arbeitsorganisatorischen Gründen geschlossen“. Die Stadtverwaltung bittet alle Potsdamerinnen und Potsdamer sich heute selbstständig im Virtuellen Rathaus über etwaige Gesprächspartner zu informieren.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Farbe und Film im frühen Kino: Im Filmmuseum Potsdam an der Breiten Straßen wird heute der „Welttag des audiovisuellen Erbes“ gefeiert – ausgiebig. Es gibt ein Filmprogramm mit Live-Musik und Vortrag. Beginn ist um 18 Uhr. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit dem Master-Studiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf auf die Beine gestellt. Weitere Informationen zu den beiden Filmen und den Vortrag unter www.filmmuseum-potsdam.de.

Die dunkle Seite des Internets: Das Darknet gilt als virtueller Umschlagsplatz für den Drogen- und Waffenhandel. Es bietet aber weitaus mehr. Ob sich ein Ausflug ins Darknet lohnt und wie man sich dort zurecht findet, wird heute auf einer rund dreistündigen Veranstaltung der Volkshochschule geklärt. Beginn der Veranstaltung mit dem Thema „Das Darknet: Chance oder Bedrohung?“ ist um 17.30 Uhr. Die Teilnahme kostet 18 Euro, ermäßigt 15,40 Euro. Eine Anmeldung unter vhsinfo@rathaus.potsdam.de oder über die Webseite vhs.potsdam.de ist erforderlich.

Zukunft der Bundeswehr: Mit Josef Kraus und Richard Drexl haben zwei ausgewiesene Kenner ein brisantes Buch über die Bundeswehr geschrieben: „Nicht einmal bedingt abwehrbereit: Die Bundeswehr zwischen Elitetruppe und Reformruine“, heißt es und stellt der Truppe ein mehr als schlechtes Zeugnis aus. Heute Abend stellen die beiden ihr Buch im Kongresshotel am Luftschiffhafen vor. 1, 14471 Potsdam. Beginn der Veranstaltung ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich und kann unter kas-brandenbur@kas.de erfolgen. Weitere Informationen unter www.kas.de.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Neugestalter des Impressionismus: Im Barberini ist das Bild „Paar beim Spaziergang“ vom von Gustave Caillebotte ausgestellt. Entstanden ist es 1881. Das Werk zeigt ein flanierendes junges Paar in einem Badeorte der Normandie. Diese galten damals als Hotspots für die Sommerfrische des Pariser Bürgertums. Nach Angaben des Museums erregte das Bild 1882 auf der siebten Impressionisten-Ausstellung in Paris aufgrund seiner freien stilistischen Umsetzung und seiner beträchtlichen Maße große Aufmerksamkeit. So gilt Caillebotte als einer der Maler, den Impressionismus auf originelle Weise formal und inhaltlich neu interpretiert. Kunsthistorikerin Gesine Harms stellt den Maler und Mäzen, Sammler und Segler heute ab 18.30 Uhr in einem Online-Vortrag genauer vor. Weitere Informationen unter www.museum-barberini.de.

Klavierkabarett im Nikolaisaal: Bodo Wartke hat für seine selbstkomponierten, klavierbegleiteten Chansons, Gedichte und Bühnenstücke bereits alle begehrten Preise der Kleinkunstszene abgeräumt. Wer den gewitzten Reimer und Publikumsliebling am Klavier schon einmal erlebt hat, wird wohl am liebsten auch heute Abend ab 20 Uhr iim Nikolaisaal in Potsdam dabei sein. Ob es noch Karten gibt? Am besten beim Veranstalter nachfragen. Alle Informationen www.nikolaisaal.de.

Lesung und Gespräch: Judith Hermann, geboren 1970 in Westberlin, debütierte 1998 mit dem Erzählband „Sommerhaus, später“, der zum internationalen Aushängeschild für junge deutsche Literatur wurde. Es folgte 2003 „Nichts als Gespenster“. Vier Geschichten daraus verarbeitete der Regisseur Martin Gypkens zu einem viel beachteten, gleichnamigen Episodenfilm. Ihr aktuelles Buch „Daheim“ ist nach „Aller Liebe Anfang“ (2014) der zweite Roman von Judith Hermann. Heute stellt sie das preisgekrönte Werk im Waschhaus vor. Moderiert wird der Abend von dem Potsdamer Buchhändler Carsten Wist. Beginn ist um 20 Uhr. Weitere Informationen unter www.waschhaus.de.

Warten auf’n Bus: Eine Serie aus Brandenburg, die man lieben kann, aber nicht lieben muss. Denn es passiert nichts. „Warten auf’n Bus“ ist als Name schon Programm, es sagt: Ich will hier weg! Aber bis der Bus kommt, in dem Jördis Triebel sitzt, unterhalten sich Johannes (Ronald Zehrfeld) und Ralf (Felix Kramer) im Wartehäuschen. Worüber? Schwer zu sagen. Sie jammern, sie jubeln, sie fallen sich ins Wort. Zwischendurch werfen sie mit der Bierdose nach dem Hund. Außerhalb des Areals Berlin/Brandenburg nicht vermittelbar. Aber die im Süden verstehen wir ja auch nicht immer. Jetzt ist die zweite Staffel endlich fertig. Im Thalia-Kino in Babelsberg wird Premiere gefeiert. Mit dabei die beiden Hauptdarsteller. Beginn ist um 20 Uhr. Mehr Informationen unter www.thalia-potsdam.de.

Konzert für das junge Europa: Anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkriegs findet heute um 20 Uhr – coronabedingt verspätet – in der Potsdamer Nikolaikirche ein besonderes Konzert im Rahmen der Städtepartnerschaft Potsdam-Versailles statt. Unter dem Titel „75 Jahre Frieden – Konzert für das junge Europa“ soll diesem besonderen Tag vor nunmehr 76 Jahren gedacht werden. Dafür hat sich ein einzigartiges deutsch-französisches Jugendsymphonieorchester zusammengefunden.

Junges Figurentheater: Im T-Werk in der Schiffbauergasse startet heute das „Radar-Festival“. Dabei handelt es sich um ein neues Format, das Tendenzen und Formen des jungen Figurentheaters aufzeigt. Neben abendfüllenden Produktionen werden verschiedene Kurzstücke präsentiert. Eröffnet wird das Festival heute Abend um 20 Uhr von dem deutsch-chilenischen El Cuco Projekt. Versprochen wird eine Tanzperformance mit paradoxen Bildern, „die zwischen Skulptur und Bewegung oszillieren und unsere akzeptierte Normalität ad absurdum führen“. Weitere Informationen unter www.t-werk.de.

Damals war’s

Seit dem 27. Oktober 2020 steht Potsdam in einer Reihe mit Kopenhagen, New York und London: Vor genau einem Jahr hat das schwedische Möbelhaus in der brandenburgischen Landeshauptstadt eine Mini-Ikea-Filiale aufgemacht. Präziser ausgedrückt: Auf der Einkaufsmeile in Potsdam gibt es seit vergangenem Jahr ein Ikea-Planungsstudio.

In Sichtweite des Brandenburgs Tors: Die Mini-Ikea-Filiale auf dem Broadway in Potsdam. Quelle: Ikea Deutschland/ André Grohe

Auf immerhin 1600 Quadratmeter Verkaufsfläche auf zwei Etagen erwarten Einrichtungsberater die Kunden zu Gesprächen über die neue Küche, das Schlafzimmer oder das Bad. Doch für alle Ikea-Fans mindestens genauso wichtig: Es gibt auch ein Sortiment auf Mitnahme-Artikeln: Servietten, Gläser, Handtücher, Felle, Rahmen, Klobürsten – nur die Hotdogs gibt es in Potsdam nicht.

Verkehr in Potsdam

Der Mittwoch hat keine unliebsamen Überraschungen für Verkehrsteilnehmer jeglicher Art parat. Die wichtigste Verkehrsbehinderungen für Autofahrer haben wir hier aufgelistet und die Tram-Nutzer wissen ja eh über den eingeschränkten Straßenbahnverkehr in Potsdam Bescheid.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

Wettermäßig müssen wir uns im Vergleich zu gestern kaum umstellen. Die Wetterprognose für den heutigen Mittwoch sieht wie ein Zwilling zum gestrigen Dienstag aus – nur etwas wärmer könnte es werden.

Von MAZonline