Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Mittwoch
Lokales Potsdam

Potsdam-am-Mittwoch-Das-ist-heute-wichtig.-News-und-Tipps-fuer-den-9.-Juni-2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 09.06.2021
Krampnitz und Yoga: Darüber spricht Potsdam heute
Krampnitz und Yoga: Darüber spricht Potsdam heute Quelle: Montage MAZ
Anzeige
Potsdam

Einen schönen Mittwoch, liebe MAZ-Leser! Die Sonne scheint auch heute wieder, als wären schon Ferien. Aber die Stadtpolitik hat noch einen vollen Kalender, heute tagt der Hauptausschuss zum letzten Mal vor der Sommerpause. Auf der Tagesordnung stehen mal wieder Dauerbrenner wie Krampnitz, es wird aber auch um die Bestellung von Notebooks für Schüler gehen. In der MAZ lesen Sie natürlich das Wichtigste dazu. Und sonst?

Empfehlungen für den heutigen Mittwoch

Quietschlustig: „Nichts in der Welt wirkt so ansteckend wie Lachen und gute Laune“, sagte Charles Dickens einmal. Nach diesem Motto startet auch der Lachclub des Bildungsforums ab heute wieder mit dem Lachyoga. Auf der Wiese, direkt gegenüber dem Bildungsforum am Platz der Einheit, soll wieder gelacht werden, was das Zeug hält. Es wird gemeinsam gekichert, gute Laune verbreitet, und die Teilnehmenden schmeißen sich buchstäblich weg vor Lachen. Am Ende sollen alle fröhlich, entspannt und nicht ohne Grinsen im Gesicht nach Hause gehen können.

Unersetzlich: In der Reihe „Puls der Zeit: mit Journalistinnen und Journalisten diskutieren“ sind am Mittwoch um 19 Uhr die beiden Wissenschaftsjournalistinnen Kerstin Hoppenhaus und Sibylle Grunze im Bildungsforum zu Gast, um mit den Besucherinnen und Besuchern über das Thema Bioökonomie, Kreislaufwirtschaft und nachhaltiges Nährstoffrecycling ins Gespräch zu kommen. Speziell geht es um Phosphor, das unersetzliche Element.

Die Veranstaltung in Kooperation mit der Potsdamer Bibliotheksgesellschaft e.V. findet online über die Videoplattform Zoom im Rahmen der gleichnamigen Themenwoche statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind möglich unter www.bibliothek.potsdam.de.

Damals war’s

„Johns Sieg kam überraschend, da Jürgen in den Prognosen stets vorne gelegen hatte. Der 26-jährige arbeitslose Zimmermann gewann die TED-Abstimmung des Fernsehpublikums schließlich mit der hauchdünnen Mehrheit von 50,4 Prozent der Stimmen. John kassierte nun 250.000 Mark Siegprämie.“ Na, wissen Sie, worum es hier geht? Oder besser gesagt: um wen? Es ist ein Ausschnitt aus einem Artikel des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“; der erwähnte John heißt mit vollem Namen John Milz, wurde 1974 in Potsdam geboren und gewann heute vor 21 Jahren die erste Staffel der damals skandalträchtigen Reality-Show „Big Brother“.

Aus tausenden Bewerbern waren zehn herausgefiltert worden, die für 100 Tage in einen permanent kamera-überwachten Wohncontainer zogen. Was gab es für eine Aufregung um dieses Fernsehformat! Die Menschenwürde sei angegriffen, mindestens, schlimm und unerträglich, befanden nicht wenige Kommentatoren. Seien wir aber ehrlich, in erster Linie war es alles ziemlich langweilig: Brot backen, rumliegen, Shakespeare nicht kennen, europäische Hauptstädte auswendig lernen (Jürgen Milski, der bis heute eine Art Prominenter ist, merkte sich die moldawische Hauptstadt Chișinău mit der schönen Eselsbrücke „Lächeln jetzt!“). Reichlich schrecklich war auch die Musik-Single der Teilnehmer, John aus Potsdam glänzte dort mit der gebrummten Zeile „Andrea, die qualmt uns die Bude hier voll, das finden selbst Raucher hier gar nicht so toll“. Woher gestandene MAZ-Redakteure das alles wissen? Nun, wir haben’s geguckt – und Sie bestimmt auch mal.

Was John Milz heute macht, weiß übrigens niemand so genau. Angeblich soll er mal Teil der Potsdamer Hausbesetzerszene gewesen sein. Wir haben bis heute keinen Besetzer gefunden, der das bestätigt hätte. Nach dem Sieg bei „Big Brother“ verschwand er recht schnell aus der Öffentlichkeit, bis heute lebt er irgendwo in der privaten Versenkung – es sei ihm gegönnt.

Das Wetter

Pack die Badehose ein, nimm Dein kleines Schwesterlein und dann fahr’n wir raus zum, nein, natürlich nicht zum Wannsee, sondern an eins der Potsdamer Badegewässer. Auch heute wird es sonnig und bis zu 27 Grad Celsius warm, Niederschlag ist nicht vorgesehen.

Von MAZonline