Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Montag
Lokales Potsdam

Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig, 22. November 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 22.11.2021
Der Weihnachtsmarkt beginnt, Erinnerungen an das Sandmännchen kommen hoch und in der Brandenburger Vorstadt werden die Straßen geputzt.
Der Weihnachtsmarkt beginnt, Erinnerungen an das Sandmännchen kommen hoch und in der Brandenburger Vorstadt werden die Straßen geputzt. Quelle: Bernd Gartenschläger/Varvara Smirnova/Privat
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Na, schon in Weihnachtsstimmung? Langsam wird es Zeit, denn die Woche, die mit dem Ersten Advent endet, ist angebrochen und bis zum Heilig Abend vergeht nur noch ein guter Monat. Okay, zugegeben: Angesichts dieser angespannten Corona-Lage mag es schwer fallen, sich auf Tannenduft, Lebkuchen und besinnliche Vorfreude zu konzentrieren. Aber immerhin: Der erste Weihnachtsmarkt in Potsdam eröffnet, allerdings unter strengen Zugangsregeln. Womit wir auch schon beim Thema wären...

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

177 neue Corona-Fälle sind am Wochenende aus dem Gesundheitsamt gemeldet worden. 66 waren es allein gestern und damit so viele wie noch nie zuvor an einem Sonntag. Die Sieben-Tage-Inzidenz zeigte ebenfalls einen neuen traurigen Rekordwert an: 361,3. Beim Impfen am Samstag war wieder ordentlich Schlangestehen angesagt.

News und Termine

Gewalt gegen Frauen stoppen! Das Netzwerk der brandenburgischen Frauenhäuser und das Frauenzentrum Potsdam informieren heute Mittag über die aktuelle Lage der Frauenschutzeinrichtungen in Potsdam und im Land Brandenburg. Vorgestellt werden die Belegungszahlen und die aktuellen politische Prozesse zum Thema häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt aus zivilgesellschaftlicher Sicht. Anlass der Pressekonferenz ist der bevorstehende „internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen“ am kommenden Donnerstag.

Es werde Licht: 22.000 Euro wollte eine Initiative im vergangenen für „Mehr Licht für Babelsberg im Advent“ sammeln. Das hat funktioniert. Rund 200 Menschen hatten die Summe zusammenaufgebracht – und heute geht es also los und die Karl-Liebknecht-Straße soll in festlichem Adventslicht erstrahlen. Angeknipst wird das Licht heute Nachmittag um 17 Uhr mit musikalischer Untermalung des Babelsberger Posaunenchors vom Balkon des AWO Kulturhauses.

Um Krampnitz geht es heute Mittag bei einem digitalen Treffen: Der Potsdamer Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt, Bernd Rubelt, informiert über den 5. Statusbericht zur Stadtteilentwicklung für das Quartier im Norden der Landeshauptstadt. Im Oktober war hier der erste Spatenstich für die 34 Millionen Euro teure Grundschule gesetzt worden.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Abgesehen von der Eröffnung des Weihnachtsmarktes in Potsdam, steht nicht viel auf den Veranstaltungsplänen. Auf dem Luisen- und dem Bassinplatz sind die Buden und Stände bereit für die ersten Besucher. Erst Ende vergangener Woche hatte sich die Stadtverwaltung Potsdam auf eine maximale Besucherzahlen für die beiden Weihnachtsmärkte am jeweiligen Ende der Brandenburger Straße festgelegt – sehr zum Missfallen des Veranstalters. Am Freitag war zudem die dritte Weihnachtsmarkt-Absage in Potsdam bekannt: Auch der polnische Sternenmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Die vierte Absage folgte am Samstag für den Böhmischen Weihnachtsmarkt in Babelsberg.

Startschuss für den Weihnachtsmarkt auf dem Bassinplatz am Montag. Quelle: Bernd Gartenschläger

Wer etwas Farbe ins Spiel bringen will, kann zum Beispiel in der Biosphäre vorbeischauen (3G-Regel). Dort läuft noch die Ausstellung „Farbwunder Tropen“, in der gemustertes Laubwerk, dekorative Blüten und exotische Schönheiten aus dem Regenwald zu sehen sind. Auch Weihnachts- und Adventssterne sollen sich dort aufhalten. Vielleicht trägt deren Anblick ja ein bisschen zur Steigerung der Weihnachtsstimmung bei. Geöffnet ist die Tropenhalle von 9 bis 18 Uhr.

Ein wenig Urlaubsgefühl gibt es in der warmen Tropenhalle der Biosphäre. Quelle: Bernd Gartenschläger

Die Auflösung des Bilderrätsels

Haben Sie das neue Potsdam-Bilderrätsel gesehen? Jetzt kommt Ihre letzte Chance, es selbst zu enträtseln, denn unter dem Foto folgt die Auflösung:

Das Potsdam-Bilderrätsel der MAZ. Wo ist das in Potsdam? Folge 33 Quelle: Peter Degener

57,8 Meter hoch ist sein „Gipfel“. Der Mühlenberg in der Jägervorstadt gehört zu den 75 Bergen im Potsdamer Stadtgebiet – und ist einer von insgesamt sechs offiziellen Mühlenbergen in Potsdam. Die anderen finden sich im Babelsberger Park, sowie in Fahrland, Golm, Groß Glienicke und Uetz.

Der hier gesuchte ragt allerdings auf zweierlei Art heraus: Zum einen ist er der höchste der Potsdamer Mühlenberge. Zum anderen bietet er ein tolles Panorama von Babelsberg über den Brauhausberg bis nach Potsdam West und natürlich auf die direkt vor einem liegende Innenstadt. Das öffentlich zugängliche „Mühlenberg-Belvedere“ ist ein kleiner Garten mit Bänken, auf denen man die Aussicht genießen kann. Die abgebildete Treppe führt von der Weinbergstraße direkt dorthin hinauf.

Die Treppe führt hinauf zum Mühlenberg-Belvedere, von wo an eine tolle Aussicht auf die Stadt hat. Quelle: Peter Degener

Der Name „Mühlenberg“ geht übrigens auf die vier Mühlen zurück, die im 17. und 18. Jahrhundert auf dem Berg errichtet wurden. Die letzte stand noch im Jahr 1912. Heute findet man auf dem Berg eine Reihe imposanter Villen, die man vor allem entlang der Gregor-Mendel-Straße betrachten kann, etwa die berühmte Löwenvilla, die eng mit dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 verbunden ist.

Aussicht vom Mühlenberg-Belvedere hinter der Löwenvilla. Quelle: Bernd Gartenschläger

Ein Mann, der alle 75 Potsdamer Berge bestiegen und beschrieben hat, ist übrigens Wolfgang Mörtl. Seinem „Bergführer Potsdam“ sind auch die Informationen zum Mühlenberg in der Jägervorstadt entnommen. (Rätsel: Peter Degener)

Damals war’s

Heute vor 62 Jahren, am 22. November 1959, feierte der Sandmann seine Fernsehpremiere im DDR-Fernsehen. Anfangs kam der Sandmann zunächst zu Fuß oder mit Skiern zu den Kindern. Im Jahr 1960 erhielt er erstmals ein kleines rotes Auto – später gab es dann zahlreiche legendäre Fahrzeuge.

Auch auf dem Motorrad macht der Sandmann eine gute Figur. Quelle: Varvara Smirnova

Entworfen wurde der Traumsandbringer mit Zipfelmütze und Bart von dem Regisseur, Autor, Puppen- und Szenenbildner Gerhard Behrendt im Auftrag des Deutschen Fernsehfunks (DFF). Die Figur wurde schnell so beliebt, dass es nach der Wende zu einer Protestwelle kam, als Gerüchte aufkamen, das Sandmännchen würde eingestellt werden. Und noch heute, über 60 Jahre später, schalten täglich rund eine Million vor allem junge Zuschauer die Sendung ein. Produziert wird „Unser Sandmännchen“ vom Rundfunk Berlin Brandenburg, ausgestrahlt wird es jeden Abend außerdem auch vom Kika und dem MDR.

„Sandmann mit Telefax und Telewittchen“ aus dem Jahr 1959 in einer Sandmann-Ausstellung im Filmmuseum. . Quelle: Soeren Stache( dpa

Im Filmmuseum Potsdam ist noch bis zum 21. August 2022 die Ausstellung „Mit dem Sandmann auf Zeitreise“ zu sehen.

Verkehr in Potsdam

In der Brandenburger Vorstadt wird es heute wieder etwas wilder zugehen: Die Parkplätze werden bis zum Mittag knapp. Die Stadtreinigung sammelt das heruntergefallende Laub von den Straßen.

In Teilen der Brandenburger Vorstadt sammelt die Stadtreinigung heute das Laub ein. Autos dürfen dort nicht abgestellt werden – wie hier in der Meistersinger-Straße in Richtung Clara-Zetkin-Straße. Laub wird heute Quelle: MAZonline

Die Fahrzeuge brauchen Platz – es wurde weiträumige, temporäre Parkverbotszonen im Bereich Clara-Zetkin-, Meistersinger-, und Feuerbachstraße eingerichtet.

Wo es sich auf Potsdams Straßen in dieser Woche stauen könnte und wo am Straßennetz fleißig gebuddelt und gearbeitet wird, zeigt diese Übersicht.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

Es sieht wolkenverhangen aus für Potsdam an diesem Montag. Glaubt man den Vorhersagen, könnte sich der Himmel im Laufe des Tages etwas aufklaren. Die Temperaturen starten am Morgen mit Werten um die vier Grad. Sehr viel wärmer wird es mit maximal sechs Grad heute nicht – also warm anziehen. Der Regenschirm darf aber zu Hause bleiben.

Von MAZonline