Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Montag
Lokales Potsdam

Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig. News und Termine für den 2. August 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:29 02.08.2021
Der Eintritt ins Naturkundemuseum ist heute billiger als sonst, einige Busse fahren einen Umweg und im T-Werk geht es auf Schnitzeljagd.
Der Eintritt ins Naturkundemuseum ist heute billiger als sonst, einige Busse fahren einen Umweg und im T-Werk geht es auf Schnitzeljagd. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser – auf geht es in die neue Woche und die letzten Sommerferientage. Genießen Sie noch einmal die – trotz zahlreicher Baustellen – verhältnismäßig leeren Straßen, ab kommenden Montag wird es wieder voll.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Auch die Corona-Lage ist zu Beginn der letzten Ferienwoche noch vergleichsweise entspannt. Lediglich vier Neuinfektionen hat das Land am Wochenende gemeldet, mit einer Inzidenz von 8,9 liegt Potsdam auch nur knapp über dem Landesdurchschnitt von 8,6.

News und Termine

Länger auf: Die Stadt- und Landesbibliothek einschließlich ihrer beiden Zweigbibliotheken in der Waldstadt und am Stern nähert ganz langsam die Öffnungszeiten zur schrittweisen Angleichung an die regulären Zeiten an. Jedoch ist die Rückkehr zu den Öffnungszeiten vor der Pandemie „aus personellen und organisatorischen Gründen bislang noch nicht möglich“, teilte die Stadtverwaltung mit. Weitere Informationen und die genauen Öffnungszeiten gibt es unter www.bibliothek.potsdam.de.

Letzte Chance: Der brandenburgische Landeswahlausschuss hat am vergangenen Freitag über die Zulassung der eingereichten Listenwahlvorschläge von insgesamt 19 Parteien entschieden. Nach Prüfung aller Unterlagen durch den Landeswahlausschuss unter Vorsitz von Landeswahlleiter Bruno Küpper wurden alle eingereichten Landeslisten für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag zugelassen – mit nur drei kleinen Änderungen.

Der Landeswahlausschuss hat bei der „Tierschutzpartei“ eine Kandidatin sowie bei der Partei „Die PARTEI“ zwei Kandidaten von der Landesliste gestrichen. Grund: Fehlende gesetzlich geforderten Unterlagen. Dagegen kann heute noch Einspruch erhoben werden. Ebenfalls heute endet die Beschwerdefrist für die Liste der Direktkandidaten und Direktkandidatinnen im Potsdamer Wahlkreis 61. Kreiswahlleiter Michael Schrewe hatte am Freitag 17 Kandidaten zugelassen.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Auf den Spuren einer bedeutenden Französin: Im Alter von nur 14 Jahren wurde die „Krämerstochter“ aus Florenz mit dem französischen Prinzen Heinrich verheiratet. Nach dem Tode des Königs und Heinrichs älteren Bruder avancierte Katharina 1547 zur Königin. Obwohl sie das Land als Regentin in schwierigsten Zeiten erfolgreich gegen innere Zerstückelung und Vereinnahmung von außen bewahrte, begrub man sie – so die Quellen – nach ihrem Tode „wie eine Ziege“. Für die Akademie 2. Lebenshälfte stellt Dr. Udo Scholze diese bedeutende Französin vor. Uhrzeit: 15 bis 16.30 Uhr, Ort: Karl-Liebknecht-Straße 11a, Kosten: 5 Euro. Anmeldung hier.

Rabatt im Naturkundemuseum: Jeden ersten Montag im Monat ist Museumsmontag im Naturkundemuseum Potsdam! An diesen Tagen zahlen alle Besucher, ob groß oder klein, nur die Hälfte des regulären Eintrittsgeldes: Erwachsene zahlen 2 Euro statt 4 Euro. Kinder und Jugendliche (6-18 Jahre) zahlen 1 Euro statt 2 Euro. Kinder unter 6 Jahren, Schulklassen sowie Hort- und Kitagruppen haben das ganze Jahr über freien Eintritt. Für den Besuch muss vorher telefonisch ein Zeitfenster reserviert werden: 0331 289-6707. Weitere Informationen unter www.naturkundemuseum-potsdam.de.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Gemeinsam musizieren: Bereits seit Herbst 2016 machen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen im Waschhaus Musik. „Heimatsounds“ heißt das Projekt. Jeden Montag treffen sich Potsdamer und Neu-Potsdamer um 18:30 Uhr in der Schiffbauergasse singen und spielen Lieder aus vielen Ländern und in verschiedenen Sprachen. Weitere Informationen unter www.waschhaus.de.

Österreichische Komödie: Das Neue Globe Theater aus Potsdam präsentiert heute im Rahmen der Schirrhofnächte „Indien – eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz“ nach Josef Hader und Alfred Dorfer. Es ist ein Stück für zwei Vollblutkomödianten, angesiedelt irgendwo zwischen Gerhard Polt und Loriot. In der Fassung des Neuen Globe Theaters wird die Handlung nach Brandenburg verpflanzt. Beginn auf der Open-air-Bühne ist um 20 Uhr. Mehr Informationen unter www.t-werk.de.

Kosmoskonzert im Rechenzentrum: Im Innenhof des Kreativhauses im alten Rechenzentrum an der Dortstraße findet heute das 43. Kosmoskonzert statt. Zu Gast ist „Inga“ aus München. Um sicher einen Platz bekommen, wird die vorherige Anmeldung via E-Mail (karten@rz-potsdam.de) empfohlen, an der heutigen Abendkasse gibt gegebenenfalls Restkarten. Einlass ist ab 19 Uhr, das Konzert beginnt um 20 Uhr. Weitere Informationen unter www.rz-potsdam.de.

Die Auflösung des Bilderrätsels

Haben Sie das neue Potsdam-Bilderrätsel von Sonntagmorgen gesehen? Jetzt kommt Ihre letzte Chance, es selbst zu enträtseln, denn nun folgt die Auflösung:

Das Potsdam-Bilderrätsel der MAZ. Wo ist das in Potsdam? Folge 17 Quelle: Peter Degener

Mehr als 25 Meter hoch und zwölf Meter breit ragt das größte Mosaik der Stadt. Eine ganze Giebelwand eines achtstöckigen Hauses auf dem Kiewitt ist mit dem Kunstwerk geschmückt. Mit seiner geringen „Auflösung“ und den wenigen Farbtönen erinnert es an Pixelbilder vor der Ära der heutigen HD-Bildschirme. 1981 schuf der Potsdamer Maler Peter Rohn das Werk.

Über 25 Meter hoch ist das Wandbild am Kiewitt. Quelle: Peter Degener

Wenn das Auge genügend Abstand hat, erkennt der Betrachter eine Sonne, sowie einen nackten Mann und eine nackte Frau. Auch ein Vogel und ein brennender Busch sind zu erkennen – und blass im Zentrum der Baum der Erkenntnis im Paradies. „Adam und Eva“ heißt das Werk, das mitten im gottlosen Sozialismus urchristliche Symbole auf einer Hauswand sichtbar werden ließ. Er habe „eine Darstellung geschaffen,welche nicht der gewohnten Auffassung der Auftraggeber entsprach“, schreibt der Kunsthistoriker Dirk Alexander Schirmer über das Mosaik.

„Adam und Eva“ sei die „persönliche Antwort auf die ökologischen und ökonomischen Probleme der damaligen Zeit und des bis dahin beschworenen Menschenbildes. Es kann sogleich als Rückbesinnung auf die Ursprünge jener Gesellschaft verstanden werden“, findet Schirmer. Aber weder die abgebildeten beiden ersten Menschen, noch die Betrachter damals und heute haben die ökologischen und ökonomischen Probleme so ernst genommen, wie Peter Rohn es sich vermutlich gewünscht hat. (Rätsel: Peter Degener)

 Weitere Mosaike in Potsdam hat die MAZ hier vorgestellt.

Potsdamer Geschichten damals und heute

Heute vor genau 76 Jahren endete das Treffen der „Großen Drei“ in Potsdam: Die „Potsdamer Konferenz“ war vorbei. Vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 stand das Schloss Cecilienhof im Mittelpunkt der Weltpolitik. Josef Stalin, Harry Truman und Winston Churchill, sowie sein Nachfolger Clement Attlee führten für die Sowjetunion, die USA und Großbritannien die Verhandlungen.

Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Diktator Josef Stalin (von links nach rechts) reichen sich während der Postdamer Konferenz vor Schloß Cecilienhof die Hände. Chuchill wurde während durch Clement Attlee ersetzt. Quelle: -/UPI/dpa

Das ausgehandelte Potsdamer Abkommen regelte unter anderem die politische und geografische Neuordnung Deutschlands und die Reparationen, die das Land zu leisten hatte. Ein Friedensvertrag im völkerrechtlichen Sinne stellte das Abkommen nicht dar. Demontage, Demilitarisierung, Denazifizierung, Demokratisierung und Dezentralisierung Deutschlands – die Siegermächte verstanden darunter sehr Unterschiedliches. Während im Westen freie Wahlen im Sinne des Parlamentarismus stattfanden, wurde in der sowjetischen Besatzungszone 1946 die Macht der SED zementiert, die sich als wahrer Ausdruck des demokratischen Volkswillens verstand. Im Westen entstanden Bundesländer, in der DDR Bezirke.

Verkehr in Potsdam

Am Leipziger Dreieck tut sich etwas. Was genau, das erfahren wir am Donnerstag. Was wir schon wissen: Freunde der Straßenbahn werden Grund zum Jubeln haben: Am Donnerstag soll über die Wiederinbetriebnahme der Straßenbahn-Hauptstrecke am Hauptbahnhof informiert werden.

Was wir auch wissen: Es ändert sich (noch) nichts an den Misslichkeiten für Autofahrer. Weitere Baustellen gibt es in der Behlertstraße, in der Leipziger Straße – und auf der Langen Brücke. Letzte zieht auch Veränderungen im ÖPNV nach sich. Nicht nur, dass die Straßenbahnen bis Donnerstag nicht über die Brücke fahren, nein, auch die Busse meiden die Gleise. Alle die gehofft hatten, dass die Busse ab dieser Woche wieder die Haltestelle Alter Markt anfahren, müssen sich noch ein wenig gedulden.

Die Bauarbeiten an der ÖPNV-Trasse der Langen Brücke dauern an, die Busse der Linien X5, 603, 605, 638, 695, N14, N15, N16 und N17 fahren in Richtung Hauptbahnhof noch bis mindestens Freitag über die Breite Straße. Und auch in Richtung Platz der Einheit führt in den kommenden Tagen kein Weg über die Gleise. Fahrgäste steigen in beiden Richtung statt an der Haltestelle Alter Markt/Landtag an der Haltestelle Schloßstraße aus – und nicht vergessen: Das Tram-Netz ist zweigeteilt.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

Badewetter ist nicht zu erwarte, vielmehr ein Sonne-Wolken-Mix bei eher kühleren 19 bis 21 Grad – das perfekte Wetter für Ausflüge an der frischen Luft. Denn heute ist die Regenwahrscheinlichkeit noch gering, anders sieht es ab Mitte der Woche aus. Also, ab an die frische Luft, solange es noch trocken ist.

Von MAZonline