Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Montag
Lokales Potsdam

Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig. News und Tipps für den 28. Juni 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 28.06.2021
Das Urania bietet heute gleich drei Veranstaltungen an, wir erinnern uns an die erste durchgehend bunte MAZ und das HOT bespielt heute die Seebühne.
Das Urania bietet heute gleich drei Veranstaltungen an, wir erinnern uns an die erste durchgehend bunte MAZ und das HOT bespielt heute die Seebühne. Quelle: x
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Die neue Woche beginnt passend zu den Sommerferien heiter mit Sonne satt. Außerdem ist einiges los in der Landeshauptstadt: es wird kreativ, kosmisch und dann wäre da auch noch die Fußball-EM. Aber bei diesen Temperaturen lockt natürlich vor allem das Wasser. Viele Schwimmkurse sind wegen der Corona-Pandemie ausgefallen und dass immer weniger Kinder schwimmen können, war schon vorher kein Geheimnis. Die gute Nachricht: Im Freizeitbad „blu“ startet der Schwimmunterricht wieder, übrigens nicht nur für die Seepferdchen-Anwärter, sondern auch für Fortgeschrittene. Lohnen wird es sich, denn der Sommer ist noch lang...

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

An der derzeit entspannten Corona-Front hat sich übers Wochenende nichts verändert: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt weiter bei 1,1 – eine neue Infektion hatte das Rathaus am Sonnabend vermeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen seit Pandemie-Beginn im März 2020 auf 7102.

News und Empfehlungen

Eine neue Stadt: Nach einem Jahr Corona-Pause gibt es sie wieder: Die Stadt der Kinder. Dieses Mal jedoch in etwas anderer Form als in früheren Jahren. Es wird nicht mehr nur diese eine Stadt geben. Die „Stadt der Kinder“ vom 28. Juni bis 9. Juli 2021 wird an verschiedenen Orten in Potsdam umgesetzt. Mittelpunkt sind drei Kinderbaustellen im Wohngebiet Am Schlaatz, weitere Bauspielorte gibt es in Babelsberg, Bornstedt und Potsdam West. Die Idee ist, dass in Kooperation mit den Angeboten der dort tätigen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen gespielt und gebaut wird. Es entstehen Häuser, Bühnen, Spiel- und Aufenthaltsorte. Alle Informationen auf www.stadtderkinder-potsdam.de. Gerne erinnern wir uns noch an den „Bürgermeister-Wahlkampf“ 2018 – da wurde mit harten Bandagen um Stimmen gekämpft.

Wertvolle Ansichten: Am Donnerstag beginnt eine neue Ausstellung in den Römischen Bädern. Ausgestellt wird dort eine Auswahl aus mehr als 20.000 Glasnegativen aus der Fotosammlung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Die Negative „stammen aus der Zeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang der 1980er Jahre und gewähren uns heute Rück- und Einblicke in Zustände der Schlösser und Gärten in ihrem historischen Umfeld“, teilte die SPSG mit. Der Fokus bei dieser Ausstellung liegt auf „besonders wertvolle Fotografien, die vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs entstanden“ sind. Wir schauen uns das heute schon mal an und werden berichten.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Kreative Vielfalt: Gebaut und gebastelt wird auch in der Schiffbauergasse. In der ersten Sommerferienwoche können dort Kinder und Jugendliche an unterschiedlichen Workshops teilnehmen. Von heute bis Freitag bieten die fabrik, das T-Werk, das Waschhaus und das musuem FLUXUS+ täglich von 10 bis 16 Uhr bekannte unterschiedliche Projekte an. Die Auswahl ist groß und richten sich an unterschiedliche Altersgruppen ab 8 Jahren. Es ist was für Akrobaten und Tänzer dabei, für kleine Schauspieler, Fotografen und angehende Disc-Jockeys. Weitere Informationen und Details zur Anmeldung unter https://whatsart.org.

Sternenkunde für Kinder und Jugendliche: Das Urania-Planetarium bietet heute gleich drei Veranstaltungen an. Bereits um 11 Uhr wird ein 360°-Film für Kinder ab 5 Jahren gezeigt. Darin geht Tim auf eine abenteuerliche Reise durch die Jahreszeiten und beobachtet den Veraluf der Sonne und die unterschiedlichen Sternbilder. Geeignet für Kinder ab 8 Jahren ist der animierte Abenteuerfilm „Limbradur und die Magie der Schwerkraft“. Der aufgeweckte Junge Limbradur erlebt das Abenteuer seines Lebens. Immer an seiner Seite auf der fantastischen Entdeckungsreise durch Raum und Zeit ist der Roboter Alby X3, den er bei einem Einbruch kennengelernt hat. Für alle ab 12 Jahre ist der 360°-Flug durchs All geeignet, der heute um 16 Uhr startet. Die Reise geht vorbei an all den Planeten in unserem Sonnensystem – und weit darüber hinaus. Wie immer gilt für die Veranstaltungen im Planetarium: Schnell Plätze sichern, denn die Vorführungen sind gefragt.

Schauspiel auf dem Wasser: Das Hans-Otto-Theater (HOT) zeigt heute um 20 Uhr die Komödie „Der Diener zweier Herren“ auf der Seebühne des Theaters an der Schiffbauergasse. Das Stück stammt von Carlo Goldonis und ist vielleicht seine berühmteste Komödie. Geschrieben hat er das Stück 1746. Das HOT preist die Aufführung damit, dass das Stück auch heute nichts von ihrem Flair verloren habe. Und? Stimmt das? Kann Goldoni im 21. Jahrhundert überzeugen? Unser Autor war bei der Premiere da und kam zu dem Schluss: „Sehenswert“. Die Komödie ist sprachlich durchsetzt mit vielen Anspielungen auf die Gegenwart und die Schauspieler überzeugen – trotz des schmerzlichen Missgeschicks kurz vor der Premiere. Mehr Informationen zu der Aufführung unter www.hansottotheater.de. Übrigens muss die morgige Veranstaltung des Stücks leider entfallen, gekaufte Karten behalten jedoch ihre Gültigkeit für die Vorstellung am 30. Juni.

Besser wissen: In der Bar Gelb startet die Post-Corona-Quiz-Saison – und das gleich an zwei Tagen: „Um das Risiko zu minimieren und den Auflagen gerecht zu werden spielen wir mit maximal neun Teams [mit bis zu vier Personen]. Dafür aber zwei Tage nacheinander das selbe Quiz (Montag und Dienstag)“, heißt es auf der Facebook-Seite der Bar. Eine Anmeldung via Facebook, E-Mail: bargelbpotsdam@gmail.com oder ab 18 Uhr per Telefon: 0331/88715575 ist Pflicht. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Oscar-Preisträger zu Gast: Im Thalia in Babelsberg wird heute um 17.30 Uhr in Anwesenheit von Regisseur Pepe Danquart sein aktueller Film „Vor mir der Süden“ gezeigt. Für den Film ist Danquart zusammen mit seinem Kameramann Thomas Schneider sieben Wochen durch Italien gefahren. Unterwegs waren sie auf den Spuren von Pier Paolo Pasolini, dieses Autors, Dichters, Regisseurs, der schon Ende der 1950er Jahe vor den Folgen jener Ökonomisierung aller Lebensbereiche warnte, die wir heute erleben. Der 1994 für seinen Kurzfilm „Schwarfahrer“ mit dem Oscar ausgezeichnete Danquart steht dem Publikum nach dem Film Rede und Antwort.

Open-air-Kino: Auf der großen Leinwand vor dem Waschhaus wird heute Abend die berührende Tragikomödie um einen hochprozentigen Selbstversuch gezeigt. „Der Rausch“ heißt der Film von lässt Regisseur Thomas Vinterberg. In einer der feuchtfröhlichen Hauptrolle: Kinostar Mads Mikkelsen. Der Film über die Suche nach Erfüllung und Lebensfreude begeisterte nicht nur auf den Internationalen Filmfestivals von Cannes, Toronto und San Sebastián, sondern wurde auch zum Besten europäischen Film des Jahres 2020 gekürt und gewann den Oscar 2021 als Bester internationaler Film. Heute ab 22 Uhr im Waschhaus zu sehen.

Public-Viewing: Die heutigen Achtelfinal-Begegnungen der Fußball-Europameisterschaft werden heute wie gewohnt unter anderem im Lindenpark gezeigt. Das Spiel Kroatien gegen Spanien wir um 18 Uhr angepfiffen, um 21 Uhr stehen sich Frankreich und die Schweiz gegenüber.

Die Auflösung des Bilderrätsels

Haben Sie das neue Potsdam-Bilderrätsel von Sonntagmorgen gesehen? Jetzt kommt Ihre letzte Chance, es selbst zu enträtseln, denn nun folgt die Auflösung:

Das Potsdam-Bilderrätsel der MAZ. Wo ist das in Potsdam? Folge 12 Quelle: Peter Degener

Die Mauer ist gefallen, dank des Alten Fritzen und seines Presslufthammers. Was würde sein Vater, der Soldatenkönig, wohl zürnen! Denn das Haus mit dem falschen Fenster ließ dieser 1738 erbauen, damit dort Potsdamer und seine liebsten Kinder, die Gardesoldaten der Langen Kerls, eine ordentliche Unterkunft haben. Dieses Typenhaus unterscheidet sich aber von den meisten, die ja innerhalb der Potsdamer Stadtmauer zu Hunderten errichtet worden sind. Es ist ein seltener Eckbau mit gleich zwei Fassaden und sogar einer Tordurchfahrt daneben. Doch die Wände über und neben der Durchfahrt und sind fensterlos und nur mit nackten weißen Rahmen geschmückt.

Das Haus Lindenstraße 65 mit seinen falschen Fenstern. Quelle: Peter Degener

Womöglich wünschen sich die heutigen Eigentümer aber zumindest an dieser einen Stelle ein Fenster? Immerhin würden sie dadurch von diesem Zimmer aus direkt auf das schmucke Jägertor auf der anderen Straßenseite schauen können. Das so ungewöhnlich bemalte Haus steht nämlich dort, wo die Lindenstraße auf die Hegelallee trifft. Doch mit der Hauswand dürfen sie nicht einfach kurzen Prozess machen, wie das Bild mit König Friedrich und seinem Werkzeug angedeutet. Denn Mauer hin, Fenster her - natürlich steht das Haus unter Denkmalschutz. (Rätsel: Peter Degener)

Damals war’s: Bunte MAZ

Mit Beginn des Jahres 2012 hatte die Hannoversche MADSACK Mediengruppe die Märkische Allgemeine Zeitung übernommen, die zuvor zur F.A.Z.-Gruppe gehörte. Nur zwei Jahre später wurde am Standort Potsdam eine Millionen-Investition in Betrieb genommen: eine neue Druckmaschine vom Typ KBA Commander CL. Dadurch war es ab dem 28. Juni 2014 möglich, die MAZ komplett in Farbe zu drucken. Rund 650 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Medien erlebten, wie der Potsdamer Drucker René Riepert im Leitstand per Knopfdruck die neue Rotation startete.

Die „Commander CL“ des Würzburger Herstellers Koenig und Bauer (KBA) zählte vor sieben Jahren zu den modernsten Druckmaschinen auf dem Markt weltweit. Sie verfügt über zwei sechs Meter hohe Drucktürme, zwei Rollenwechsler und einen Plattenautomaten, der das Einlegen der Druckplatten übernimmt. Die imposante Maschine sei hochmodern ausgerüstet und erschließe so neue Produktionsmöglichkeiten, erläuterte Druckerei-Chef Bengt Föbker. 42 500 MAZ-Exemplare pro Stunde können mit der Hightech-Anlage durchgängig vierfarbig gedruckt werden.

„Wir freuen uns sehr, dass die Gesellschafter mit dieser Investition ein positives Signal für die gedruckte Zeitung und damit auch die Druckerei gesetzt haben.“ „Diese Investition ist für uns nicht nur ein klares Bekenntnis zur MAZ“, sagte damals Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der MADSACK Mediengruppe.

ÜBRIGENS: Die MAZ ist natürlich nicht nur bunt, sondern auch innovativ. Heute startet in der gedruckten MAZ daher der vierte Teil unserer Serie „Potsdam ganz nah“. Im Mittelpunkt der mehrteiligen Kiez-Recherche steht dieses Mal die Potsdamer Innenstadt. Das sieht gedruckt, natürlich in Farbe, richtig gut aus und ist eine echte Kaufempfehlung. Bis kommenden Dienstag jeden Tag mindestens zwei Seiten in der MAZ voller Informationen, Erinnerungen und ungewöhnlichen Aus- und Einblicken rund um die Potsdamer Innenstadt. Wer neben der gedruckten Ausgabe zudem alle bisherigen Teile auf einen Blick sehen möchten, ist hier genau richtig: https://potsdam.maz-online.de.

Verkehr in Potsdam

Von der Gutenbergstraße mal eben nach links in Richtung Glienicker Brücke abbiegen ist weiterhin nicht möglich. An der Ecke Behlertstraße laufen bereits die Vorarbeiten für die große Vollsperrung am 15. Juli. Also schon mal üben: Der Weg zur Brücke führt über die Hebbelstraße und die Französische Straße. Eine weitere längere Umleitung gibt es auch weiter südlich im Schlaatz. Die Straße An der Alten Zauche wird für volle zwei Wochen zwischen Binsenhof und Schilfhof für den Kfz-Verkehr gesperrt. Der Verkehr wird über Heinrich-Mann-Allee und Horstweg umgeleitet. Alle aktuellen Baustellen mit mittleren bis großen Auswirkungen auf den fließenden Verkehr, haben wir hier zusammengefasst.

Das Wetter heute in Potsdam

Es wird heiß, und sonnig! Auf bis zu 31 Grad soll das Thermometer heute klettern und anfühlen soll sich das Ganze sogar wie 34 Grad. Regen ist nicht in Sicht – also beste Voraussetzungen für alles, was unter freiem Himmel stattfindet (siehe oben). Sonnencreme nicht vergessen und wessen Frisur es nicht zerstört, darf auch an den Sonnenhut denken. In den kommenden Tagen könnte es dann etwas unbeständiger werden.

Von MAZonline