Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadt Potsdam bietet Filmorchester Finanzhilfe an
Lokales Potsdam Stadt Potsdam bietet Filmorchester Finanzhilfe an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 05.09.2018
Musiker im Studio des Filmorchesters. Quelle: Foto: nestor Bachmann/Dpa
Babelsberg

Die Stadt bietet dem in Not geratenen Filmorchester Babelsberg Finanzhilfe an. „Grundsätzlich“ sei die Stadt „zu einem finanziellen Beitrag bereit“, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Mittwoch vor den Stadtverordneten. Wie berichtet, ist der Klangkörper wegen einer Großbaustelle nahe dem Aufnahmestudio nach Angaben des Managements in Existenzgefahr. 60 Prozent der Einnahmen kämen aus Einspielungen in dem hochmodern ausgestatteten Saal. Wegen drohenden Baustellenlärms könne man keine Aufträge mehr annehmen.

Jakobs verwies darauf, dass es für die Medienstadt Babelsberg seit Mitte der 1990er Jahre einen rechtskräftigen Bebauungsplan gebe. Das geplante Bürogebäude werde von der Stadt „aus wirtschaftspolitischer Sicht für wichtig gehalten“. Der Konflikt zwischen Baustelle und Anrainern ist von den Beteiligten erst im Juli bei einem Informationstermin erkannt worden. Die Stadt sei mit dem Intendanten sofort in Kontakt getreten. Mit Wirtschaftsförderung und Bauverwaltung habe die Stadt eine moderierende Rolle übernommen. Jakobs bestätigte vor den Stadtverordneten, dass die „endgültige Baugenehmigung für das Bürogebäude noch nicht erteilt“ sei. Der Baubeginn ist schon mehrfach verschoben worden. Erste vorbereitende Tiefbauarbeiten gab es im August noch in den Orchesterferien.

Immissionen und Baustellenlärm ließen sich nicht vermeiden, sagte Jakobs, könnten aber „im Hinblick auf die Arbeit der Nachbarn möglichst gering gehalten oder zeitlich abgestimmt werden“. Zur Verständigung gehöre „auch die Unterstützung des Orchesters während der Bauzeit“, so Jakobs. Er „begrüße es sehr, dass Kulturministerium und Landesinvestitionsbank Unterstützung“ signalisiert hätten.

Wie berichtet, hat das Ministerium, von dem das Orchester im Jahr mit 1,7 Millionen Euro gefördert wird, einen Ausgleich baustellenbedingter Einnahmeverluste signalisiert. Nächste Woche gebe es ein Gespräch von Kulturdezernentin Noosha Aubel (parteilos) mit dem Ministerium.

Verhandlungen der Stadt mit dem Ministerium zur finanziellen Unterstützung des Filmorchesters durch das Land sind Inhalt eines Antrags der Fraktionen SPD und CDU/ANW, der von den Stadtverordneten am Mittwoch in den Kulturausschuss überwiesen worden ist – mit einer Ergänzung der Linken, dass auch die Stadt selbst Finanzhilfen prüfen soll. Den Einstieg in eine ständige Förderung des Orchesters durch die Stadt schloss Jakobs auf Nachfrage von Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg aus: „Von einer Dauerförderung kann im Augenblick keine Rede sein.“

Von Volker Oelschläger

Seit Jahren warnen die Blutspendedienste vor Engpässen. Die Hitze der vergangenen Wochen hat nun dafür gesorgt, dass die Vorräte beinahe alle sind. Seit Jahren schon sinkt die Spendenbereitschaft.

08.09.2018

Das Rechenzentrum des Landes ist komplett nach Berlin-Spandau umgezogen und dort hochgefahren worden. Die um 1970 errichtete Rechnerhalle in der Dortustraße soll zum Ende des Jahres an die Stadt übergeben und dann abgerissen werden.

05.09.2018

Stadt- und Landesbibliothek, Volkshochschule und Wissenschaftsetage feiern ab Donnerstag gemeinsam fünf Jahre Potsdamer Bildungsforum.

06.09.2018