Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam heute
Lokales Potsdam

Potsdam heute: Das Wichtigste am Montag, 12. April 2021 im Überblick.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 16.04.2021
Ab heute fällt der Präsenzunterricht an den weiterführenden Schulen – ausgenommen sind die Abschlussklassen - in Brandenburg aus.
Ab heute fällt der Präsenzunterricht an den weiterführenden Schulen – ausgenommen sind die Abschlussklassen - in Brandenburg aus. Quelle: Sven Hoppe/ dpa (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Die Osterferien sind vorbei, der Alltag ruft. Na gut, was heißt in diesen Zeiten schon Alltag?! Jedenfalls ist heute Montag. Start in eine neue Woche.

Corona-Lage in Potsdam

Alltäglich ist jedenfalls der Blick auf die neuen Corona-Zahlen geworden. Die Corona-Lage war in der vergangenen Woche nahezu moderat. Am Samstag kamen jedoch 33 und am Sonntag weitere 23 neue Corona-Fälle hinzu. Vor allem die letzte Zahl ist beunruhigend. In diesem Jahr wurde insgesamt erst an sechs Sonntagen die 20er Marke geknackt, davon allein vier Mal im Januar – und da lag die 7-Tage-Inzidenz über 100. Die relativ hohe Zahl an diesem Sonntag (10 mehr als letzte Woche) ist umso besorgniserregender, da am Wochenende nicht so viel getestet wird und die vom Gesundheitsamt an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten Zahlen daher nur bedingt aussagekräftig sind.

Vor allzu viel Optimismus hatte am Samstag auch Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) gewarnt. Man dürfe jetzt nicht den zweiten vor dem ersten Schritt tun, so das Stadtoberhaupt. Schubert kritisierte zudem das automatische Ende der Corona-Notbremse bei einer mehrtägigen 7-Tage-Inzidenz unter 100. In Potsdam könnte dies in wenigen Tagen der Fall sein. Am Sonntag lag die Inzidenz in der brandenburgischen Landeshauptstadt bei 68,2.

Wie die aktuellen Zahlen heute, am 394. Tag nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Potsdam, lauten, wie viele Neuinfektionen es in Potsdam am heutigen Montag gibt, wie hoch oder niedrig die Inzidenz ist, erfahren wir im Laufe des Morgens – und veröffentlichen das natürlich hier in unsere Corona-Übersicht für Potsdam.

Was wir jedoch jetzt schon sagen können: Ab heute fällt der Präsenzunterricht an den weiterführenden Schulen – mit Ausnahme der Abschluss- und Förderklassen – aus. Ab dem heutigen 12. April gibt es dort wieder Distanzunterricht. Der Gesundheitsausschuss des Landtages hatte am Freitag seine Zustimmung (bei vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen) für eine entsprechende Änderung der Eindämmungsverordnung gegeben. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 bis 6 der Primarstufe werden dagegen weiterhin im Wechselmodell unterrichtet. Die Kitas bleiben geöffnet, aber die Eltern werden gebeten, soweit möglich ihre Kinder zu Hause zu betreuen.

Der Plan B

Bis das Virus eingedämmt und ein sorgenfreieres Leben endlich wieder möglich ist, müssen wir in Potsdam vermutlich noch im Corona-Modus bleiben. Die eine oder den anderen hat die Pandemie vielleicht sogar aus dem alten Leben, gewachsenen Strukturen gerissen und berufliche Veränderungen standen an. Bei Ihnen auch? Erzählen Sie von Ihrem Plan B!

Viele Menschen in und um Potsdam denken in der Corona-Pandemie über einen beruflichen Neuanfang nach – weil sie es wollen oder weil sie es müssen. In unsere Serie „Plan B“ erzählen wir ihre Geschichten. Sie haben die Krise als Chance begriffen und einen neuen Job begonnen? Sie haben bereits viel früher den Schritt gewagt und ihren Job an den Nagel gehängt, um sich einen Traum zu erfüllen? Oder kennen Sie jemanden, der aus einem Ende einen vielversprechenden Neuanfang gemacht hat? Melden Sie sich gern telefonisch unter 0331/2 84 02 80 oder per E-Mail an potsdam-stadt@MAZ-online.de.

Zehn Jahre Blutzapfen

Heute vor genau zehn Jahren und einem Tag, als Corona nur ein Bier und Coronavirus der Name eines Bösewichts in einem Asterix-Heft war, bezog der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) den damals neu errichteten Klinkerbau in der Hebbelstraße auf dem Campus des Klinikums Ernst von Bergmann. An jenem 11. April 2011, übrigens auch ein Montag, wurde der Neubau vom damaligen brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) eröffnet. Blut gespendet hat er damals nicht, nahm jedoch auf Wunsch der anwesenden Fotografen auf einer der bequemen Blutspende-Liegen Platz.

Ein „bisschen doof“ kam sich Matthias Platzeck damals vor, so auf der Liege ganz ohne Piks, verriet er nachher. Quelle: Jan Bosschaart

Seitdem wurde aber fleißig abgezapft: 25.000 aktive Blutspenderinnen und Blutspender leisten hier in Potsdam und im Umland regelmäßig eine Blutspende und retten damit die Leben, teilte das DRK zum Jubiläum mit.

Die Zahlen sind beachtlich: Bisher gab es rund 500.000 Blutspenden, rund 150.000 Plasmaspenden, etwa 26.000 Thrombozytenspenden und 750 Stammzellenspenden. Auch getrunken wurde reichlich: Zirka 125.000 Liter Kaffee und Tee haben die Spendenden in den letzten zehn Jahren vor Ort konsumiert. Wer also Lust auf einen Kaffee hat und nebenbei, oder andersrum, Blut spenden möchte, der kann einen Blutspendetermin unter https://terminreservierung.blutspende-nordost.de/ vereinbaren. Alle angebotenen Termine und weitere Informationen zur Blutspende in Potsdam unter www.blutspende-nordost.de oder telefonisch bei der kostenlosen Hotline unter 0800 11 949 11. Derzeit gefragt ist die Blutgruppe A-. Der Bestand ist aktuell „beunruhigend gering“.

Im Gartenteich ertränkt: Mordprozess geht weiter

Schlimm auch die Tat eines Potsdamers: Heute setzt das Landgericht den Prozess gegen den Potsdamer Wolfgang L. fort. Der 65-Jährige soll seine von ihm getrennt lebende Ehefrau (40) mit einem Messer schwer verletzt und danach in einem Gartenteich in Glindow ertränkt haben. An diesem zweiten Verhandlungstag soll der wegen Mordes Angeklagte aus der Partnerschaft berichten. Die Staatsanwaltschaft sagt, L. habe seine Frau getötet (Lesetipp: Femizid: Wenn Männer Frauen töten), weil er sie für sich verloren glaubte und auch kein anderer sie habe sollte. Er selbst berief sich zum Prozessauftakt auf Notwehr. Auch der gemeinsame Sohn (15) wird heute im Zeugenstand erwartet: Der Junge war seiner Mutter zur Hilfe geeilt – der Vater schoss ihm mit einer Schreckschusspistole ins Gesicht.

Ein Herz für den an Kinderdemenz erkrankten Kulani

Der kleine Kulani (5) aus Potsdam und andere unheilbar an NCL-Kinderdemenz erkrankte Kinder brauchen Hoffnung – und Sie können helfen! In der Potsdam-Crowd der Stadtwerke hat Kulanis Familie eine Spendaktion gestartet. Das erste Ziel ist erreicht: Kulani kann eine spezielle Intensivtherapie machen, die die Krankenkasse nicht bezahlt. Das Geld, das jetzt noch zusammenkommt, möchte Kulanis Familie an die NCL-Stiftung „Für eine Zukunft ohne Kinderdemenz“ weitergeben. Die Aktion läuft noch bis Anfang Mai – bitte spenden Sie!

Bilderrätsel-Auflösung

Gestern hatten wir gefragt, wo sich diese Eule befindet?

Eule aus Stein. Quelle: Peter Degener

Und? Haben Sie es gewusst und uns die richtige Lösung gestern per Mail geschickt? Vielleicht ist ja schon ein kleines Päckchen auf dem Weg zu Ihnen nach Hause. Hier aber die Auflösung für alle: Wenn sogar die Eulen als Hüter der Weisheit vor dem Eingang einer Schule schlafen...was sagt das wohl über den Unterricht aus? Oder aber sie träumen, was sie mit dem Wissen alles anstellen können! Die Eule aus Stein - strenggenommen sind es sogar zwei zu beiden Seiten des Eingangs – steht vor dem Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium schrägt hinter dem Nauener Tor.

Die Figur hat es zum Logo und Wahrzeichen der renommierten Schule gebracht, die auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Das Helmholtz-Gymnasium wurde 1878 als Viktoria-Gymnasium gegründet – benannt nach der damaligen Kronprinzessin und späteren Deutschen Kaiserin Auguste Viktoria. Ihren heutigen Namen trägt die Schule seit DDR-Tagen und ehrt damit einen der bedeutendsten Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts: Den Mediziner und Physiker Hermann von Helmholtz. Der wurde vor 200 Jahren in Potsdam geboren und besuchte die Vorgängerschule des nach ihm benannten Gymnasiums, die „Große Stadtschule“, die sich nur wenige Straßen entfernt befindet und 1878 aus allen Nähten platzte. Aus diesem Grund wurde der schöne Klinkerbau in Kurfürstenstraße samt der Eulen am Eingang errichtet.

Die Eulen-Statuen aus Stein stehen vor dem Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium schrägt hinter dem Nauener Tor in Potsdam. Die Eule ist das Logo und Wahrzeichen der Schule. Quelle: Peter Degener

Ob deren geschlossene Augen Helmholtz gefallen hätten? Gerade die Physik und Anatomie des Sehens hatte es ihm angetan. Er entwickelte den Augenspiegel, der den Blick ins Innere des Auges erlaubt und er zeigte auch, dass das menschliche Auge alle Farben mit nur drei Rezeptoren für die Grundfarben Rot, Grün und Blau wahrnehmen kann.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Tipps und Termine für heute in Potsdam

Was geht in Potsdam heute ab – und wo? Konzerte, Theater, Vorträge – all das ist während der Pandemie nicht möglich. Dem Internet sei Dank, wir müssen nicht auf alles verzichten. Sie sind kein Ersatz und man kann sie mögen oder nicht, aber digitale Meetings, Konzerte, Aufführungen oder Lesungen sind während der Pandemie zum Alltag geworden.

Und immer wieder gibt es kreative Projekte, die erwähnt werden sollten. Wie dieses hier vom Kreativhaus im Rechenzentrum in Potsdam: penderecki@home. Mitmachen können alle, die ein Instrument spielen, die singen, improvisieren, sampeln, komponieren oder Sounds veredeln. Gearbeitet werden soll mit dem Stück „Actions for Free Jazz Orchestra“ von Krzysztof Penderecki, der im vergangenen Jahr gestorben ist. Es ist ein, sagen wir: anspruchsvolles Werk. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen eine eigene Interpretation von ausgewählten Passagen oder musikalischen Motiven des Stücks spielen. Maximal fünf Minuten sind erlaubt. Die Aufnahme dann bis zum 30. Mai 2021 als AIFF- oder WAVE-Datei via WeTransfer an jazzaction@rz-potsdam.de schicken. Aus allen Einsendungen wird ein Jazz-Werk gemixt und als Vinyl herausgegeben. Wer das Werk „Actions for Free Jazz Orchestra“ von Krzysztof Penderecki nicht kennt, der kann hier reinhören:

Sie haben selbst Veranstaltungen oder einen guten Tipp für alle Potsdamer? Dann immer her damit. Einfach eine E-Mail an potsdam-stadt@maz-online.de schreiben.

Damals war’s

Erinnern Sie sich noch an den 12. April 2017? An die Taufe von „Wolfi“? Patenonkel war kein geringer als Star-Designer Wolfgang Joop. Dieser überraschte damals nicht nur mit einer ungewohnten Optik, sondern hielt an jenem Mittwoch auch eine Rede mit einem leidenschaftlichen Appell und machte die Veranstaltung so zu viel mehr als „nur“ zu einer gewöhnlichen Veranstaltung zur Namensgebung. Ok, zugegeben, es war ja auch keine „normale“ Taufe. „Wolfi“ ist nämlich eine Orchideen-Neuzüchtung und das Event fand in der Biosphäre am Volkspark statt, für deren Erhalt sich der gebürtige Potsdamer damals so vehement einsetzte.

Verkehr in Potsdam

Neue Woche, alte Verkehrsprobleme – und ein nächtliches Extra. Heute Abend ab 20 Uhr ist die Friedrich-List-Straße für den Rückbau der Kappenschalung vollgesperrt. Die Straße wird erst morgen früh ab 6 Uhr wieder freigegeben. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Das ist übrigens heute so, morgen und übermorgen. Gute Fahrt!

Das Wetter heute in Potsdam

Als Gärtner ist man häufig den Launen von Petrus ausgesetzt. Wer trotzdem oder gerade deswegen Spaß an dieser Arbeit hat, der sollte sich mal dieses Job-Angebot der Schlösserstiftung angucken:

Und hier die Wetteraussichten für Gärtner und alle anderen Potsdamer und Potsdamerinnen: Es wird kühler – und zwar so richtig! Zweistellige Temperaturen sind heute und in den kommenden Tagen die Ausnahme. Am heutigen Montag werden in Potsdam lediglich 9 Grad Höchsttemperatur erwartet. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es heute weitestgehend trocken bleiben soll.

Von MAZonline