Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam An diesen kühlen Orten können Potsdamer der Hitze entkommen
Lokales Potsdam An diesen kühlen Orten können Potsdamer der Hitze entkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 25.06.2019
Ruhig und angenehm kühl: Wer bei großer Hitze einmal durchatmen muss, ist in der Friedenskirche gut aufgehoben. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

 Lange lässt es sich nicht in der prallen Sonne aushalten: Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern und kein Windhauch kühlt, muss man selber für die nötige Frische sorgen. Hier kommen sechs Orte, an denen Potsdamer der Hitze entkommen können.

Lesen Sie auch:
Diese Brandenburger haben die kältesten Arbeitsplätze

Ab ins Wasser im Stadtbad Park Babelsberg

Egal wie sehr sich das Wasser schon aufgeheizt hat: eine Abkühlung bleibt es. Quelle: Varvara Smirnova

Es ist meist die erste und trotzdem immer noch eine gute Idee: Wenn es so warm wie gerade ist, dann geht’s ab ins Wasser. Zum Beispiel ins Stadtbad Park Babelsberg. Die Wassertemperatur betrug dort am Dienstag zwar auch schon 23 Grad. Für eine Abkühlung bei hochsommerlichen Temperaturen und prallem Sonnenschein reicht das aber allemal.

Abkühlung in der Friedenskirche

Kühl und ruhig: Die Friedenskirche. Quelle: Christel Köster

Wer nach dem Einkauf in der Innenstadt dringend Abkühlung braucht, kann in der Friedenskirche eine kurze Pause einlegen. Schon im Innenhof mit dem überdachten Rundgang und den kleinen Springbrunnen ist es aktuell angenehm kühl. In der Kirche selbst sind es knapp 20 Grad. Und wem selbst das noch zu warm ist, der kann die Schräge in die Gruft hinabsteigen. Dort ist es zwar düster –aber kühl.

Auszeit in der Salzgrotte

Fast wie am Meer: salzige Luft und angenehme Temperaturen in der Salzgrotte. Quelle: Varvara Smirnova

Es ist ein bisschen wie am Meer: Die Luft ist angenehm kühl, schmeckt nach Salz und Liegestühle gibt es auch. In der Salzgrotte in der Yorckstraße sind es immer 20 Grad – aktuell eine echte Abkühlung. Im Gegensatz zum Meer kostet die Grotte allerdings Eintritt. 12 Euro zahlen Besucher für eine Sitzung à 45 Minuten. Wenn draußen die 30-Grad-Marke deutlich überschritten ist, könnte es trotzdem eine Überlegung wert sein. Und um das maritime Flair perfekt zu machen, kann man sich das Möwengeschrei ja auch per Kopfhörer aufs Ohr spielen.

Zwischenstopp an der Kühltheke

Kühl bis Kalt: an der Frischetheke im Real-Supermarkt im Stern-Center. Quelle: Julian Stähle

Manchmal braucht es das einfach: Wenn es draußen vor Hitze kaum auszuhalten ist und sich das Auto so sehr aufheizt, dass zu schwitzen beginnt, wer nicht sofort die Klimaanlage einschaltet – dann braucht es manchmal diese kurze Abkühlung. Und wer es wirklich kalt möchte, der macht beim Einkauf am Kühlregal einen etwas längeren Zwischenstopp. Der Real-Markt im Stern-Center zum Beispiel ist auf 18 Grad heruntergekühlt. An der Kühltheke ist es mit etwa vier Grad sogar noch kälter. Nur gemütlich ist es dort nicht wirklich.

Besuch im Museum Barberini

Zum Schutz der Bilder und anderen Kunstwerke ist es im Museum Barberini immer gleich warm. Quelle: Friedrich Bungert

Im Museum Barberini muss es immer gleich warm sein. Die Temperatur ist auf 24 Grad festgelegt. Darum kümmert sich Carsten Loeper. Der Haustechniker kümmert sich auch um die Temperatur im Haus, die im Keller des Museums von Kältemaschinen in der Größe von Kleinwagen aufrecht gehalten wird. Loeper kontrolliert die Luftfeuchtigkeit in den Ausstellungsräumen – zu viel Feuchte in der Luft würde den Gemälden schaden. Und für alle Besucher sind die Räume im Vergleich zur Hitze draußen immer noch angenehm temperiert.

Ausflug in die Biosphäre

Wenn selbst das Tropenhaus zur Abkühlung reicht: die Biosphäre in Potsdam. Quelle: Bernd Gartenschläger

Ja, tatsächlich: Aktuell ist es im Tropenhaus Biosphäre in der Georg-Herrmann-Allee kühler als draußen in der prallen Sonne. Rund 25 Grad sind es im grünen Pflanzenparadies, sagt eine Sprecherin. Dazu können sich Besucher, die das Tropengefühl perfekt machen möchten, in der Biosphäre noch einen Cocktail gönnen und im Meeresbereich Aquasphäre zumindest kurz die Hitze vor der Eingangstür vergessen. Die Auszeit kostet aber auch: 11,50 Euro zahlen Besucher für ein Tagesticket, ermäßigt sind es 9,80 Euro. Dafür ist es zumindest kühl.

Von Ansgar Nehls

Die lange Trockenheit hat Folgen: Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten mitteilt, müssen Spaziergänger vor allem bei den Bäumen im Bereich Klausberg und Ruinenberg aufpassen.

04.06.2019
Potsdam Berichterstattung über Gutachten - Potsdamer Stadtverwaltung kommt nicht hinterher

Das Potsdamer Rathaus liegt bei der Berichterstattung über die Vergabe von Gutachten und Untersuchungen vier Jahre zurück. Laut Stadtverordnetenbeschluss von 2007 sollte jährlich berichtet werden. Auf Nachfrage der Fraktion Die Andere werden jetzt Gründe für den Zeitverzug genannt.

07.06.2019

Erstmals nach der Ära von Andrea Palent verantwortet Programmdirektor Michael Dühn das Programm der neuen Spielzeit im Nikolaisaal. Er hat interessante Schwerpunkte eingeführt.

04.06.2019