Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam trauert um Frank Schirrmacher
Lokales Potsdam Potsdam trauert um Frank Schirrmacher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 12.06.2014
Frank Schirrmacher ist verstorben. Quelle: dpa

Wie wohl wenige Journalisten in Deutschland kam Frank Schirrmacher dem Zeitgeist auf die Spur. Ob bei der Alterung der Gesellschaft, der Debatte um die Gentechnik oder der Eroberung des Privatlebens durch das Internet – der Mitherausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“) war einer der führenden Intellektuellen der Bundesrepublik. Er selbst nannte sich einen „Anarchisten“ und „wilden Denker“. Der Publizist und Bestsellerautor schreckte nicht davor zurück, sich mit unbequemen Positionen zu Wort zu melden.

Als Nachfolger von Joachim Fest rückte Schirrmacher 1994 in die Gruppe der damals fünf „FAZ“-Herausgeber auf und wurde für das Feuilleton zuständig. Für die Kulturseiten hatte er davor neun Jahre lang als Literaturredakteur geschrieben. In seiner neuen Rolle wollte der 1959 in Wiesbaden geborene Beamtensohn, der über Franz Kafka promoviert hatte, jenseits des täglichen Zeitungsbetriebs im öffentlichen Diskurs mitmischen.

Dabei scheute sich Schirrmacher nicht, die oft als konservativ bezeichnete Kernleserschaft des Traditionsblattes immer wieder zu verblüffen. Mancher Kritiker nannte ihn einen „intellektuellen Marktschreier“ und „Kampagnen-Journalisten“. Doch Schirrmacher hielt unbeirrt daran fest, den größtmöglichen Effekt zu suchen – und damit in Artikeln und Talkshows Debatten anzukurbeln.

Potsdam trauert um seinen prominenten Bürger

Schirrmacher lebte mit seiner Familie in Potsdam. Oberbürgermeister Jann Jakobs zeigte sich am Donnerstag bestürzt über den frühen Tod des Zeitungsmachers. "Dr. Frank Schirrmacher hat sich um Potsdam verdient gemacht und war ein Fixstern im kulturellen und intellektuellen Leben unserer Stadt." Frank Schirrmacher war unter anderem Beiratsmitglied im M100 Sanssouci Colloquium. "Es ist ein unfassbarer Verlust," sagte Jakobs.

Der Chef des Brandenburgischen Literaturbüros, Hendrik Röder, reagierte "total geschockt" auf den Tod. Vor drei Wochen noch hatte Schirrmacher eine Veranstaltung der Landesregierung moderiert – der Erste-Weltkrieg-Historiker Christopher Clark debattierte mit dem EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) in Potsdam. Röder lobte Schirrmachers "Sinn für den journalistischen Scoop".

Bücher wie „Das Methusalem-Komplott“ über den Jugendwahn, zur Erosion sozialer Bindungen („Minimum“) oder das kapitalismuskritische „Ego: Das Spiel des Lebens“ – Schirrmachers Texte wurden Bestseller und trafen einen Nerv. Mitten in der jüngsten Finanzkrise sah er linke Gesellschaftskritik wieder an der Tagesordnung. Die Feuilletonseiten wurden immer wieder Bühne für seine Texte oder auch für Autoren, die er dafür gewann – nicht immer zum Behagen seiner Mitarbeiter. Schirrmacher hatte manche Niederlage als Herausgeber einzustecken, etwa mit seinem Plan, einen Großteil der Feuilleton-Redaktion von Frankfurt nach Berlin zu verlegen. Auch musste er die vielgelobten „Berliner Seiten“ des Blattes, eine Mischung aus Kulturthemen und anspruchsvollem Lokaljournalismus, einstellen. Zu einem großen publizistischen Erfolg wurde die von Schirrmacher mitinitiierte „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, die 2001 den Markt der Wochenendblätter belebte.

Immer wieder erhob Schirrmacher auch seine Stimme, wenn es darum ging, an die Last und die Verpflichtungen zu erinnern, die sich aus der deutschen Geschichte und dem Holocaust ergeben. In einem offenen Brief begründete er 2002 in seiner Zeitung, warum er den Vorabdruck von Martin Walsers Roman „Tod eines Kritikers“ abgelehnt hatte. Er sah in der fiktiven Erzählung „antisemitische Klischees“ und eine „Exekution“ des „FAZ“-Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki. Mit dem Holocaust-Überlebenden pflegte Schirrmacher eine enge Freundschaft. Walser erklärte dagegen, er habe mit dem Buch über die Machtausübung im Literatur betrieb schreiben wollen.

Einen weiteren Coup landete Schirrmacher, als der Literatur nobelpreisträger Günter Grass im „FAZ“-Interview zugab, in den letzten Kriegsjahren in die Waffen-SS eingezogen worden zu sein. Das Gespräch machte weltweit Schlagzeilen.
Ob Naturwissenschaften, Internet oder Ökonomie – Schirrmacher, so hatten viele den Eindruck, stürzte sich auf Themen mit Leidenschaft. „Was mich immer schon geängstigt hat, ist das Problem der Vanitas, der Vergänglichkeit“, sagte er in einem Interview mit der Fotografin Herlinde Koelbl. „Es ist der Tod, der alles in Bewegung setzt. Und dann fügte er eine pessimistische Pointe hinzu: „Ein Niedagewesen-Sein, darauf läuft es hinaus.“ Im deutschen Geistesleben wird Frank Schirrmachers Werk aber wohl noch sehr lange nachhallen. Der Publizist, der in zweiter Ehe mit der Journalistin Rebecca Casati verheiratet war, starb gestern an den Folgen eines Herzinfarkts.

MAZonline/Esteban Engel

Potsdam Potsdamer Tag der Wissenschaften - Heute ist der klügste Tag des Jahres

Was den Berlinern die Lange Nacht der Wissenschaften, ist den Brandenburgern der Potsdamer Tag der Wissenschaften. 25 brandenburgische Lehr- und Forschungseinrichtungen bieten heute auf dem Campus am Neuen Palais der Uni Potsdam spannende Einblicke in ihre Arbeit. Der Eintritt ist frei.
 

14.06.2014
Potsdam Universität Potsdam - Mentoring für Studentinnen

Der Career Service der Universität Potsdam bietet ein breitgefächertes und praxisnahes Angebot. Es unterstützt Studentinnen sich während des Studiums auf ihren Berufseinstieg und zukünftiges Arbeitsleben vorzubereiten.

11.06.2014
Potsdam Wochenlang ohne Wasser und Strom - Kündigung nach Mietreduzierung

Michael Laube ist Mietschuldner geworden - ungerechter Weise, wie er meint. Der 34-Jährige hatte während einer Wohnungssanierung selbstständig die Miete reduziert. Irgendwann war er der Potsdamer Wohnungsbaugenossenschaft zwei volle Mieten schuldig. Die Kündigung folgte, mit richterlichem Segen. Jetzt hat Laube ein wirkliches Problem.

11.06.2014