Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Klinikum Potsdam verschärft Besucherregelung
Lokales Potsdam

Potsdamer Klinikum verschärft seine Besucherregelung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 18.11.2021
Das Klinikum „Ernst von Bergmann“ verschärft wegen Corona seine Besucherregelungen.
Das Klinikum „Ernst von Bergmann“ verschärft wegen Corona seine Besucherregelungen. Quelle: Julius Frick
Anzeige
Innenstadt

Ab Samstag gilt in Potsdams Klinikum „Ernst von Bergmann“ die 2G-Plus-Regelung für Besucher. Der Krisenstab des Krankenhauses verkündigte diesen Schritt, der ab Samstag, dem 20. November 2021 gilt. Die „weiterhin dynamische Infektionslage“ lasse nichts anderes zu, hieß es am Donnerstag. Die neuen Regelungen sind ab sofort vollständig über die Internetseite www.klinikumevb.de/besucher abrufbar.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Besucher erhalten der Mitteilung zufolge Zutritt zum Klinikum „Ernst von Bergmann“ und zum Klinikum Westbrandenburg Potsdam nur, wenn sie geimpft oder genesen sind und einen amtlichen Schnelltest mitbringen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Auch ein höchstens 48 Stunden alter PCR-Test wird akzeptiert. Kinder unter 12 Jahren erhalten Zutritt mit einem genesenen-Nachweis oder einem entsprechenden Test.

Darüber hinaus gilt für alle Besucher: Symptomfreiheit, Kontakterfassung, Ausweispflicht, Kenntnisnahme der geltenden Hygieneregeln. Patienten dürfen zwischen 11-19 Uhr einen Besucher pro Tag erhalten; letzter Einlass ist 18 Uhr. Alle Besucher müssen während des gesamten Aufenthalts eine FFP2-Maske tragen und sich an die bekannten AHA-Regeln halten.

Einige Bereiche komplett zu

Ein generelles Besuchsverbot besteht für folgende Bereiche: Zentrale Notaufnahme, für alle Covid-Patienten sowie für die Stationen der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin.

Ausnahmen sind in besonderen Situationen in Absprache mit den Ärzten der jeweiligen Station auch weiterhin möglich. Dies gilt vor allem für Patienten in besonderen Lebenssituationen, etwa am Lebensende oder mit akut lebensbedrohlicher Erkrankung. Für Väter und Begleitpersonen bei der Geburt findet die Besuchsregelung 2G-Plus keine Anwendung. Für die Geburtshilfe des Klinikums Ernst von Bergmann gelten gesonderte Regelungen, die ebenfalls ausführlich auf der Homepage des Klinikums einsehbar ist.

Von MAZonline/rai

18.11.2021
18.11.2021