Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Konzert soll brasilianischen Musikern helfen
Lokales Potsdam

Potsdamer Orchester spielt Hilfskonzert für brasilianische Kollegen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 19.09.2020
Das Potsdamer Saxophonquartett Meier's Clan Quelle: Nikolaisaal
Anzeige
Innenstadt

Das Sinfonieorchester Collegium musicum Potsdam sammelt im Monat September im Rahmen seiner Proben und Konzerte Spenden für Musiker seines Partnerorchesters in Brasilien, die aufgrund der Corona-Pandemie in große finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Der gesammelte Spendenbetrag geht direkt an die Musiker des brasilianischen Partnerorchesters in Piracicaba.

„Die Schilderung eines dortigen Musikers, dem nur noch der Verkauf seiner Violine bleibt, um Miete und täglich Brot zu bezahlen, hat uns alle sehr bewegt und veranlasst, ein Spendenprojekt ins Leben zu rufen“, sagt Knut Andreas, Dirigent und Künstlerischer Leiter des Collegium musicum, der regelmäßig bei verschiedenen Orchester in Brasilien zu Gast ist.

Anzeige

Wer das Spendenprojekt des Collegium musicum unterstützen möchte, kann unter info@cm-potsdam.de Kontakt aufnehmen oder einfach im Rahmen des Jubiläumskonzerts am 27.09.2020 um 18 Uhr bzw. 20 Uhr im Nikolaisaal spenden.

Das größte Orchester der Stadt

1945 gegründet vom Komponisten und Dirigenten Hans Chemin-Petit, der sich in Potsdam um die musikalische Vielfalt im Chor- und Orchesterbereich und vor allem durch die Etablierung regelmäßiger Serenadenkonzerte im Hof des Stadtschlosses verdient gemacht hat, ist das Collegium musicum als ältestes Orchester der Landeshauptstadt Potsdam eine der traditionsreichsten hiesigen Musikvereinigungen. Das Konzertjahr 2020 steht also ganz im Zeichen des 75. Jubiläums.

Potsdam ganz nah – der Newsletter für die Landeshauptstadt

Sie wollen immer bestens informiert sein, was sich in Ihrer Stadt verändert, aber nicht ständig die News checken? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Unseren kostenlosen Newsletter „Potsdam ganz nah“.

Zweimal wöchentlich nehmen wir Sie mit auf einen Streifzug durch die Landeshauptstadt und geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten. Aber wir blicken auch hinter die Kulissen. Ehrlich, persönlich und zuverlässig recherchiert. Ganz nah dran eben.

Der kostenlose Newsletter erscheint immer dienstags und freitags und Sie können ihn hier abonnieren.

Mit rund 75 Laien- und Profimusikern ist das Orchester nicht nur zum größten Orchester der Landeshauptstadt herangewachsen, sondern vereint auch ehrenamtlich tätige Musiker aus Potsdam, Berlin und dem Umland. Die Besetzung erlaubt es, das spätromantische bis zeitgenössische Orchesterrepertoire ebenso zu pflegen wie Werke des Barock und der Wiener Klassik.

20 Jahre „Meier’s Clan“

Mit seinem Jubiläumskonzert feiert das Collegium musicum nicht nur sein 75. Bestehen, sondern gemeinsam mit seinen Gästen, den vier Saxophonisten von „Meier's Clan“, auch gleichzeitig den 20. Geburtstag des namhaften Saxophon-Quartetts.

Sonderkonzert Collegium Musicum und „Meier’s Clan“ Quelle: Nikolaisaal

Die vier Musiker von „Meier’s Clan“ begannen ihre Grundausbildung an der Potsdamer Musikschule bei Werner Meier und studierten später an der Hochschule für Musik Berlin. Sie begeistern heute mit dem Facettenreichtum des in den 1840er Jahren erfundenen Saxophons und demonstrieren seinen Weg vom wenig beachteten Außenseiter der Anfangszeit bis zu seinen heute nicht mehr wegzudenkenden vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Klassik, Jazz, Rock und Pop.

Näther-Konzert wird uraufgeführt

So wird auch das Jubiläumskonzert ein bunt schillerndes Programm mit vielen Facetten aufweisen. Der Potsdamer Komponist Gisbert Näther hat speziell für diesen Anlass ein Auftragswerk für Saxophon-Quartett und Orchester geschrieben, das als Auftragswerk der beiden Jubilare am 27.09.2020 seine Uraufführung erleben wird.

Da Corona-bedingt nur eine begrenzte Anzahl an Tickets für das Konzert um 18 Uhr zur Verfügung stehen, wird es im Falle einer ausverkauften Aufführung um 18 Uhr eine weitere Aufführung um 20 Uhr im Nikolaisaal geben.

Von maz-online/rai