Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ferienspaß mit der Potsdamer Tafel
Lokales Potsdam Ferienspaß mit der Potsdamer Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:06 03.07.2018
Im wilden Garten der Nabu-Ökolaube: Imke Eisenblätter von der Tafel, Christiane Hönicke vom Nabu und Workshop-Leiterin Silke Meyer (v.l.) laden zum Ferienprogramm ein. Quelle: Nadine Fabian
Anzeige
Potsdam

Wo die wilden Bienen wohnen, da kann es nicht schlecht sein. Da blühen der Sommerflieder und der Majoran und im Teich ducken sich die Frösche vor allzu neugierigen Blicken ins Schilf. Der Garten hinter der Ökolaube des Naturschutzbundes (Nabu) ist ein Kleinod. Hier wächst und sprießt, hier zwitschert und summt es – und bald schon wird eine bunte Truppe über die Wiese und durch die Beete ziehen. Ein Fähnlein von Pionieren, Entdeckern und Eroberern, wie es Potsdam noch nicht gesehen hat – denn hier geht’s auf Neuland!

Von Bienen und Menschen, von Kunst und Kultur

Das betritt die Tafel Potsdam: Zum ersten Mal lädt sie Kinder zu einem Ferienprogramm ein. Es ist für die Kinder kostenfrei, trägt den magischen Titel „Summ“ und dreht sich um Bienen und Menschen, um Umwelt und Ernährung, um Kunst und Kultur und natürlich um jede Menge Spaß. Wer dabei sein möchte, kann sich ab sofort anmelden. Mitmachen kann jedes Kind zwischen sechs und 14 Jahren. Egal, ob man die Tafel besucht oder nicht, ob man in der City, am Stern oder in der Berliner Vorstadt wohnt – jeder ist willkommen. Für die vier Workshops ist die Teilnehmerzahl jedoch auf je 16 Kinder begrenzt. Also: Wer zuerst kommt, summt zuerst!

Anzeige

Jeden Tag ein vegetarisches Mittagessen

Silke Meyer führt die Expedition an. „Bienen sind Improvisationskünstler, Honigmacher, Architekten, Wächter und Piloten“, sagt die Workshopleiterin. „So wie es die Bienen auch machen, wollen wir viel spielen, experimentieren, die Natur erforschen und Kunst produzieren.“ An den meisten Tagen sind die Kinder rund um die Ökolaube zu Gange – also in etwa im Planquadrat zwischen dem Schlaatz, der Kleingartenkolonie, der Trambrücke und den weiten, grünen Nuthewiesen. Ausflüge führen sie in den Volkspark und in den Garten eines Bornstedter Imkers. Zur Stärkung gibt’s an allen Workshop-Tagen ein vegetarisches Mittagessen.

Möglich macht das Sommerferienangebot der Potsdamer Tafel das Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesbildungsministeriums. Partner ist die Tafel Deutschland mit ihrem Projekt „Tafel macht Kultur“, das kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche anbietet. Alle Tafeln in Deutschland waren aufgerufen, ein Kulturprojekt umzusetzen. Die Potsdamer Tafel hat sich dafür Unterstützung vom Nabu und vom CVJM geholt.

Die Tafel denkt nicht nur sozial, sondern auch ökologisch

Wie gut „Summ“ zur Tafel passt, erklärt Imke Eisenblätter – immerhin werde die Tafelbewegung neben ihrem sozialen Einsatz auch von ökologischen Interessen angetrieben, sagt die Vize-Bundesvorsitzende. „Wir kämpfen täglich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln und gegen Raubbau an der Natur. Die Tafeln sammeln Lebensmittel ein, die vernichtet werden sollen, und geben sie an die, die sie brauchen und wertschätzen.“ – Genau an diesem Punkt fühlte sie sich eingeladen, sagt Silke Meyer. „Gestalten und lernen, die Vielfalt in der Natur erkunden, herumschwirren, aufeinander aufpassen – das ist die Mischung, die jeden Workshop ausmacht.“ Silke Meyer ist eine Bienenfreundin. Sie imkert und nähert sich den Bienen nicht nur mit großer Liebe und Faszination, sondern auch unkonventionell – etwa über Tanz und Theater. Klar, dass es auch beim Ferienspaß „Biene frei!“ heißt.

Fortsetzung kann folgen

„Die Kinder werden das Projekt lieben und die Zeit genießen – da bin ich mir sicher“, sagt Imke Eisenblätter. „Das Projekt hat Pilotcharakter. Wird es gut angenommen, steht dem nichts im Wege, es zu wiederholen.“ Die Bundes-Förderung sei fünf Jahre sicher. Dennoch suche man in Potsdam noch Unterstützer.

Biene, Kunst und Kultur

Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen sechs und 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Programm und Anmeldeformular gibt es auf der Webseite der Tafel Potsdam www.potsdamer-tafel.de und in der Ausgabestelle Drewitzer Straße 22a. Fragen zum Projekt nimmt Imke Eisenblätter unter info@potsdamer-tafel.de und 0331/270 58 89 an.

Workshop 1 findet am 12. und 13. Juli 10-16 Uhr in der Ökolaube statt. Thema: Bienenkunstkiller (Zeichnen, Collagen, Rollenspiele).

Workshop 2 findet am 26. und 27. Juli 10-16 Uhr in der Ökolaube und im Erlebnisgarten Ribbeckstraße statt. Thema: Wilde Blüten und Brummer (Wildkräuter erforschen, Bienenbesuch, Wildbienenhäuser bauen).

Workshop 3 findet am 2. und 3. August 10-16 Uhr in der Ökolaube statt. Thema: Biene frei! (Impro-Theater, Spielen, Fliegen).

Workshop 4 findet am 6., 7., 8. und 9. August 10-17 Uhr sowie am 10. August 10-14 Uhr im Volkspark und in der Ökolaube statt. Themen: Insektenkontrolle (Safari in die Wunderwelt), Schwarmbewegung (Tanz, Theater und Spiel), Wilde Blüten und Brummer, Bienenbesuch.

Von Nadine Fabian

Potsdam MAZ-Chronik „1000 plus 25 Jahre Potsdam“ - Blaupause für den Herbst 2015
06.07.2018
Anzeige