Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wohnungstauschzentrale soll in die Yorckstraße
Lokales Potsdam Wohnungstauschzentrale soll in die Yorckstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 15.01.2020
Drewitz von oben. Die Wohnungstauschzentrale soll helfen, dass Menschen in Potsdam passende Wohnungen finden. Quelle: Friedrich Bungert
Innenstadt

Die Eröffnung der Wohnungstauschzentrale für Potsdamer Mieter muss noch einmal verschoben werden. „Sie wird noch im ersten Quartal eröffnen, aber nicht mehr im Januar“, sagte die Potsdamer Sozialbeigeordnete Brigitte Meier (SPD) am Mittwoch der MAZ. Die Verzögerung ist mit der Suche nach einem geeigneten Raum begründet.

Die Tauschzentrale soll im Auftrag der Stadt von einem Dienstleister geleitet werden, der ein Konzept und einen Antrag auf Zuschüsse vorgelegt hat. „Wir haben dem Anbieter Räume in der Yorckstraße vorgeschlagen, die die Landeshauptstadt nicht mehr benötigt“, so Meier. Dort war zuletzt der Beratungsladen des Projekts Perspektive Wiedereinstieg untergebracht. Die Stadt hat die Räume in der Yorckstraße 24 selbst nur angemietet, sodass auch der Vermieter noch der neuen Nutzung zustimmen muss. Derzeit prüft der künftige Anbieter der Wohnungstauschzentrale die Räume und wird anschließend seinen Antrag modifizieren, um die Bürokosten abzudecken. Insgesamt rechnet die Stadt laut Meier mit einem jährlichen Zuschussbedarf von 130.000 Euro für die Tauschzentrale.

Wenn der Antrag überarbeitet ist, soll es ganz schnell gehen. „Dann gibt es den Bescheid und erst dann dürfen wir auch sagen, wer der Dienstleister ist“, sagte Meier. Die Stadt hatte Sozialdienstleister aktiv angesprochen, wie und unter welchen Bedingungen sie ein solches Angebot leisten könnten. „Die wichtigste Zielgruppe werden ältere Menschen sein, die in zu großen Wohnungen leben“, sagte Meier. Um sie zum Auszug aus den großen familiengerechten Wohnungen zu bewegen, müssen sie aber einen Mehrwert in ihrer neuen Wohnung bekommen. Die Wohnungstauschzentrale soll deshalb Angebote vermitteln, wo betreutes Wohnen oder ambulante Pflegedienste Teil der Versorgung sind. Auch Barrierarmut spielt eine Rolle.

Solche Wohnungstausche gibt es innerhalb der großen Genossenschaften und auch innerhalb des Wohnungsbestands der Pro Potsdam bereits. Die Zentrale soll dann für alle Mieter und Vermieter offen sein.

Von Peter Degener

Die Existenz des Kanalsprints steht auf der Kippe. Die Verwendung von Trinkwasser für das Sportereignis im sonst leeren Becken des Stadtkanals soll untersagt werden. Eine Entnahme aus der Havel ist bei Wasserknappheit aber unwahrscheinlich.

15.01.2020

Etwa 40 Studenten haben einen Hörsaal der Universität Potsdam gestürmt und protestiert. Auslöser war eine Einladung der Universitätsleitung für die AfD.

15.01.2020

Der Turm der umstrittenen Garnisonkirche wächst. In gut zwei Jahren soll man seinen Panoramablick genießen können.

15.01.2020