Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Keine Ärzte-Streiks am Potsdamer Klinikum
Lokales Potsdam Keine Ärzte-Streiks am Potsdamer Klinikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 18.03.2019
Das Bergmann-Klinikum
Das Bergmann-Klinikum Quelle: Varvara smirnova
Anzeige
Potsdam

Entwarnung für die Patienten des Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikums: Das städtische Krankenhaus ist von den angekündigten Ärzte-Streiks nicht betroffen. Darüber informiert Bergmann-Sprecherin Damaris Hunsmann auf Anfrage der MAZ.

Am Wochenende waren die Tarifverhandlungen für rund 55 000 Mediziner an mehr als 500 kommunalen Krankenhäusern in ganz Deutschland gescheitert. Die Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund kündigte daraufhin an, dass ab sofort Warnstreiks möglich sind und man zugleich eine Urabstimmung über reguläre Streiks vorbereite. Der Marburger Bund fordert unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt und die Begrenzung von Bereitschaftsdiensten. Die Gegenseite, die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (KVA), blieb mit ihrem Angebot weit unter der Forderung.

Die kommunalen Krankenhäuser in Brandenburg haben ich ausgeklinkt

Das Bergmann-Klinikum hat für seine Ärzte einen noch bis August 2020 gültigen Haustarifvertrag, sagt Damaris Hunsmann. Das bestätigt der Marburger Bund. Laut Sprecher Sebastian Hofer haben sich das Bergmann-Klinikum und alle anderen kommunalen Krankenhäuser im Land Brandenburg „vor vielen Jahren (. . .) aus dem bundesweiten Flächentarifvertrag des Marburger Bundes für Kommunale Kliniken herausgezogen“. Der Landesverband Berlin/Brandenburg der Ärzte-Gewerkschaft habe daher mit vielen kommunalen Kliniken in Brandenburg – auch dem Bergmann – eigenständige tarifliche Regelungen abgeschlossen, sodass diese Häuser nun nicht betroffen sein werden.

Ein Warnstreik dauert üblicherweise maximal einen Tag

Laut Hofer hat der Marburger Bund in Brandenburg im April 2016 zum letzten Mal zu einem Streik aufgerufen – im Krankenhaus in Bad Belzig, das seit 2013 zur Bergmann-Klinikgruppe gehört. Ein Warnstreik dauert laut dem Marburger-Bund-Sprecher üblicherweise maximal einen Tag; welche Bereiche davon betroffen sind, hänge immer vom konkreten Haus ab. „In der Regel wird zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber eine Notdienstvereinbarung abgeschlossen, also ein Vertrag der sicherstellt dass die Patientenversorgung nicht gefährdet wird“, so Hofer.

Der Marburger Bund macht keine Angaben darüber, wie viele Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Kliniken im Land Brandenburg und insbesondere am Bergmann-Klinikum bei ihm organisiert sind. Nur so viel lässt die Gewerkschaft wissen: „Der Organisationsgrad im Ernst-von-Bergmann ist hoch.“ Dort arbeiten laut Damaris Hunsmann knapp über 400 Ärzte in Vollzeit.

Von Nadine Fabian