Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdams Kulturlobby hofft auf Husarenkaserne
Lokales Potsdam Potsdams Kulturlobby hofft auf Husarenkaserne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:18 05.07.2014
Musiker der Band Lautmaler eröffnen am Freitag zusammen mit einer Abordnung der Band Fosbury Flop im Fabrik-Garten die Reihe "Sound(g)arten", mit der die Kulturlobby in der Schiffbauergasse Fuß fassen will. Quelle: Promo
Anzeige
Potsdam

Die Karawane ist weitergezogen. Viele Künstler und Musiker aus dem kürzlich aufgegebenen Kunsthaus 17 in der Heinrich-Mann-Allee und der alten Brauerei am Leipziger Dreieck haben übergangsweise Ateliers und Proberäume in einem Gebäude auf dem Industriegelände an der Großbeerenstraße gefunden. Doch die beim Auszug aus der alten Brauerei gegründete Kulturlobby-Initiative will mehr. Die Husarenkaserne am Eingang der Schiffbauergasse "wäre eine Riesenchance, auch wenn sie erst in fünf Jahren zur Verfügung steht", sagte André Tomczak, Sprecher der Kulturlobby, am Donnerstag in einer Diskussionsrunde im Bildungsforum. Das Stadtforum hatte in seiner 50. Sitzung zum Thema Soziokultur eingeladen.

Mit dem Lindenpark und dem Waschhaus, dem Archiv und dem Freiland standen die vier Kulturzentren im Zentrum des von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) anmoderierten Abends, die das Bild der Szene in Potsdam seit 1989 nachhaltig geprägt haben. Die Stadt ist nach Einschätzung von Detlef Franke, Geschäftsführer des Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur, so gut aufgestellt wie keine andere Kommune in Ostdeutschland. Dennoch gibt es für die Aktiven nicht nur im Vergleich mit wohlhabenderen Regionen in Westdeutschland Grund zu Sorge und Kritik.

Die von der Rathauskooperation vereinbarte Beschränkung der jährlichen Mehrausgaben für Kultur auf maximal 1,8 Prozent sei ein "Schuss ins Knie der freien Szene", sagte Freiland-Geschäftsführer Achim Trautvetter. Denn nach Tarifaufwüchsen bei großen städtischen Kultureinrichtungen wie dem Hans-Otto-Theater oder dem Nikolaisaal werde für die übrigen Einrichtungen eher weniger Förderung übrig bleiben.

Auf der Husarenkaserne am Eingang des Kulturviertels Schiffbauergasse ruhen die Hoffnungen der Szene. 2019 könnte hier ein großes Künstler- und Gründerzentrum eröffnet werden. Quelle: Bernd Gartenschläger

Mit knappen Räumen haben nicht nur junge Initiativen wie die Kulturlobby, sondern auch die etablierten Häuser zu kämpfen. Siegfried Dittler, unter dessen Führung dem Waschhaus in den letzten beiden Jahren ein regelrechter Neustart glückte, nannte als Hauptproblem: "Uns fehlen Räume. Wenn die Husarenkaserne käme, das wäre wirklich großartig." Andreas von Essen, Chef des Lindenparks, schilderte auch das Problem immer neuer Wohnprojekte in unmittelbarer Nachbarschaft des Kulturzentrums – aktuell baut der Filmpark auf der anderen Seite der Stahnsdorfer Straße Stadtvillen –, die Auswirkungen auf das Programm hätten. Der Trend gehe zur stilleren politischen Bildung.

Die allgemeine Teuerung traf unlängst auch die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur. Franke verlegte seine Geschäftsstelle erst vor wenigen Wochen aus Kostengründen aus der Schiffbauergasse ins Kunsthaus „Sans titre“. Dort ist die Miete günstiger, allerdings geht er damit auch ins volle Risiko, weil das Kunsthaus in absehbarer Zeit für neue Wohnungen abgerissen werden soll. Kultur-Fachbereichsleiterin Birgit-Katherine Seemann bekräftigte, dass die Stadt weiter auf der Suche nach Räumen sei. Neben der Husarenkaserne mit ihren 8000 Quadratmetern Nutzfläche, die bestenfalls nach dem Auszug der Bundespolizei im Jahr 2019 zur Verfügung stehen könnte, liefen Verhandlungen zur Nutzung des Persiusspeicher an der Zeppelinstraße und von Garagen am alten Landtag auf dem Brauhausberg für die Kultur.

Die Kulturlobby setzt derweil einen ersten Fuß in die Schiffbauergasse: Mit einem Konzert von Musikern der Bands Fosbury Flop und Lautmaler wird am 11. Juli um ab 18 Uhr im Fabrik-Garten eine neue Gesprächs- und Konzertreihe "Sound(g)arten" eröffnet, mit der Künstlern an diesem Ort immer freitags ein Podium geboten werden soll.

Ein Forum für die Stadt

  • Das Stadtforum Potsdam wurde 1998 etabliert, um unabhängig von der Politik mit Experten die gesamte Stadt betreffende Themen zu diskutieren. Die 50. Sitzung am Donnerstagabend war der Soziokultur gewidmet.
  • In der ersten Sitzung dieses Jahres im April ging es um die Schulbildungslandschaft. Die nächste Sitzung am 13. November hat Stadtentwicklung im Weltkulturerbe zum Thema.
  • Künftige Themen sind nach Vorstellung der Kerngruppe etwa der Neubau der Garnisonkirche und die Breite Straße, der Brauhausberg und die Zukunft des alten Landtagsgebäudes sowie die Umsetzung des Leitbautenkonzeptes in der Innenstadt.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Pro Potsdam baut auf anderthalb Kilometer Weg - Neuer Uferweg am Jungfernsee in Potsdam

Das Wanders ist des Potsdamers Lust - jedenfalls könnte dies schon bald so ein. Am Jungfernsee ensteht ein neuer UFerweg. AUf anderthalb Kilometern lässt es sich ab Ende des Jahres auf einem Weg mit Promenadencharakter flanieren.

04.07.2014
Potsdam Fans im Lindenpark feiern Deutsche Nationalelf - Jubel in Potsdam nach Sieg über Frankreich

Bombenstimmung am Freitagabend im MAZ-WM-Hauptquartier im Potsdamer Lindenpark: Mehr als 2000 Fußballfans feierten Mats Hummels’ 1:0 gegen Frankreich und damit den Einzug der deutschen Mannschaft ins Halbfinale.

04.07.2014
Potsdam Externer soll Ordnung bei Potsdamer Handelskammer schaffen - Mit Mario Tobias beginnt neue Ära bei der IHK

Weiterer Wechsel in der Führungsebene bei der Potsdamer Industrie- und Handelskammer: Mario Tobias ist neuer Hauptgeschäftsführer. Er folgt dem ehemaligen Geschäftsführer René Kohl. Dieser war im Zusammenhang mit dem Untreue-Skandal um Victor Stimming ins Visier von Strafermittlern geraten.

04.07.2014