Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Angst habe ich nicht, Respekt ja“
Lokales Potsdam „Angst habe ich nicht, Respekt ja“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 24.04.2015
Sprengmeister Mike Schwitzke am 7. Januar 2015 nach der Entschärfung einer 250-Kilogramm-bombe auf der Baustelle der ILB am Potsdamer Hauptbahnhof.  Quelle: dpa
Potsdam

 Gottesfürchtig oder stark abergläubisch ist Sprengmeister Mike Schwitzke nicht. Dennoch hängt in seinem Büro eine Statue der Heiligen Barbara an der Wand. „Sie ist die Schutzpatronin der Feuerwerker. Ein bisschen Beistand von oben kann nie schaden“, sagt der 44-Jährige. Denn immer, wenn in Potsdam und Umgebung Weltkriegsmunition gefunden wird, klingelt sein Telefon und er muss raus - zum Entschärfen oder Einsammeln. „Ich bin fachtechnische Aufsichtsperson in der Kampfmittelbeseitigung. Im Volksmund wird mein Job Feuerwerker oder Sprengmeister genannt“, erklärt Schwitzke.

Seit mittlerweile sechs Jahren ist er beim Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD). Er hat bereits 60 Großbomben unschädlich gemacht. „Die anderen haben ich nie wirklich gezählt“, sagt der Vater von vier Kindern. Zuvor hat der gelernte Schlosser bei der Bundeswehr Rekruten ausgebildet. Schon damals hat der gebürtige Sachse den militärischen Nachwuchs im Umgang mit Munition und Kampfmittelbeseitigung geschult.

Zur Person

Sprengmeister Mike Schwitzke ist seit sechs Jahren beim brandenburgischen Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD).

Mehr als 60 Weltkriegsbomben ab 250 Kilogramm hat er in dieser Zeit rund um Potsdam entschärft. Dazu kommen noch unzählige kleine Sprengkörper und andere Munition.

Der 44-jährige gebürtige Leipziger gilt als ruhig und besonnen. Nach einer Ausbildung zum Schlosser ging er für viele Jahre zum Militär.

Mit Frau, zwei von vier Kindern und einem Hund lebt er in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming).

Zuletzt war er in Brandenburg stationiert, hat hier seine Frau kennengelernt und im Jahr 2007 geheiratet. Nach seiner Dienstzeit ist er beim Bund in Ludwigsfelde geblieben. „Über das Berufsförderwerk der Bundeswehr habe ich beim KMBD ein Praktikum gemacht, Lehrgänge besucht und bin später als Hilfstruppführer eingestellt worden.“ Als zweiter Mann ging er dem damaligen Potsdamer Sprengmeister Manuel Kunzendorf zur Hand. Nachdem dieser 2011 bei einem Zwischenfall schwer verletzt wurde, hat Schwitzke dessen Posten übernommen.

„Angst habe ich nicht, Respekt schon“, erklärt der Experte mit dem einprägsamen Namen ruhig. Beim KMBD gebe es keinen Platz für Draufgänger oder Hasardeure. „Ich habe alles meiner Frau erklärt und sie hat meinen Job akzeptiert. Sie weiß, dass ich mir Mühe gebe und nicht larifari arbeite.“ Außerdem gebe es beim KMBD zwei Grundsätze: Eine Sprengung ist einer Entschärfung vorzuziehen. Eine Fernentschärfung geht vor eine Handentschärfung. Wenn Schwitzke sich dann doch dafür entscheidet, per Hand zu entschärfen, muss er vorher immer das Innenministerium einschalten. Erst wenn dort die Experten grünes Licht gegeben haben, kann er zur Tat schreiten.

Die Auszeichnung

Die Ehremedaille des Landtages wurde im März 2014 erstmals verliehen.

 Die Auszeichnung erhalten Bürger, die sich durch ihre Arbeit besondere Verdienste für das Gemeinwohl erworben haben.

Zu den Verdiensten zählen dieses Mal Anstrengungen in der Gemeinde- und Stadtentwicklung, in der Pflege und Weitergabe von kulturellem sowie historischem Erbe sowie das Engagement in so unterschiedlichen Bereichen wie Familie, Leben im Alter, Sport, sexuelle Gleichstellung, Umwelt, Notfallseelsorge und Integration.

Mit Mike Schwitzke erhielten gestern 25 weitere Brandenburger die Landesmedaille, darunter vier Potsdamer: Mitteschön-Aktivistin Barbara Kuster, Carla Villwock vom Kulturbund, Fußballtrainer Ingo Kahlisch und Gabriele Kerntopf, die sich für lesbischwule Belange einsetzt.

„Routine gibt es bei uns nicht, die ist tödlich“, sagt Schwitzke. Er arbeite nicht mit Lagermunition, die stets den gleichen Bedingungen ausgesetzt ist. „Wir haben nasse Böden oder trockenen Untergrund, so dass der Zersetzungszustand immer ein anderer ist.“ Am Fundort habe er stets einen zweiten Kollegen mit der gleichen Qualifikation dabei, den er um Rat bittet. „Natürlich habe ich mir vorher einen Überblick verschafft. Ich sage ihm aber nicht, was ich mir denke. So bin ich immer abgesichert.“

Größten Respekt hat Schwitzke vor kleiner Infanteriemunition. „Hiermit passiert deutschlandweit am meisten, weil diese einfach unberechenbar ist.“ Vor kurzem wurde er ins Havelland gerufen. Ein 30-jähriger Mann wurde in seiner Werkstatt schwer verletzt, als er eine Granate für seine Sammlung aufarbeiten wollte. „Für so etwas habe ich kein Verständnis. Ich kann nur sagen: Finger weg von Munition.“

Von Georg-Stefan Russew

Wenn Schauspieler singen, die keine ausgebildeten Sänger sind, hat das immer einen besonderen Reiz. Rita Feldmeier und Michael Schrodt aus dem Ensemble des Hans-Otto-Theater haben’s sich getraut. Ihr Liederprogramm heißt „Sie will, er darf und einer muss“. Doch wer ist der Dritte, der hier mitmachen muss?

27.04.2015

Die Milchstraße ist eine galaktische Scheibe. Doch wie kam es zu der flachen Form der Himmelskörper-Ansammlung? Das hat ein Forscherteam um Wissenschaftler Ivan Mechniv vom Potsdamer Leibniz-Institut für Astrophysik jetzt herausgefunden. Das Rätsel um die galaktischen Scheiben scheint gelöst.

24.04.2015
Potsdam Grundschüler und Kindergartenkinder bewerteten die Spielplätze der Waldstadt - Potsdams Kinder wollen Holzspielgeräte

Die Tauglichkeit von Spielplätzen können am besten die Kinder, die diese auch nutzen, bewerten. Das dachten sich auch der Arbeitskreis Stadtspuren und das Kinder- und Jugendbüro Potsdam und luden Grundschulkinder am Mittwoch ein, mal ordentlich zu meckern.

24.04.2015