Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Auszeichnung fürs T-Werk
Lokales Potsdam Auszeichnung fürs T-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 31.03.2019
Die Tänzerin Laura Heinicke in „Das kleine Licht bin ich“. Quelle: Bernd Gurlt
Schiffbauergasse

Das Potsdamer T-Werk hat mit der Produktion „Das kleine Licht bin ich“ den Preis der 20. Kinderkulturbörse gewonnen. Gezeigt wurden bei dem Wettbewerb in der Pasinger Fabrik in München 41 Kindertheater-Produktionen. Als Preis werde das Stück im kommenden Jahr zum Lampenfieber-Festival auf eine Tour durch mehrere Orte Bayerns gehen. Die T-Werk Produktion „Das kleine Licht bin ich“ ist die erste gemeinsame Inszenierung mit der bildenden Künstlerin Heide Schollähn, der Tänzerin Laura Heinecke und dem Musiker Nicolas Schulze.

Dank der assoziativen Bildersprache wird in dem Stück das gesprochene Wort außer Acht gelassen. So entsteht in der Kombination von Tanz, Musik und Live-Projektionen eine märchenhafte Welt, die die kreative Fantasie der Kinder herausfordert und zeigt, wie sich mit einfachsten Mitteln immer neue Bilderwelten erschaffen lassen.

Jens-Uwe Sprengel, Heide Schollähn und Christin Fabig vom T-Werk in München mit der Urkunde. Quelle: Privat

„Nah am Spiel der Kinder komponieren die Künstler ein wunderbares Wechselspiel aus Tanz, Livemusik und Licht“, erklärte die Jury der Kinderkulturbörse: „Die Kinder werden mitgenommen auf eine poetische Reise, ohne Worte, mit leisem Witz und großer Spielfreude.“

Mitte April gibt es „Das kleine Licht bin ich“ ein Gastspiel im Ludwig-Forum in Aachen und anschließend bei drei Festivals, dem NuQ Treff in Tallinn (Estland), at.tention in Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) sowie Osthafen in Frankfurt (Oder) und Słubice. Die 50. Vorstellung ist nach Mitteilung von Jens-Uwe Sprengel, dem künstlerischen Leiter des T-Werks, am 31. August zum Festival „Stadt für eine Nacht“ in der Schiffbauergasse geplant.

Von Volker Oelschläger

Da war ein Potsdamer erfinderisch: Er hatte einen kleinen Motor an sein Skateboard gebaut. Aber: Die Polizei fand das nicht gut.

28.03.2019

Seit 2014 hat sich auf dem Gelände des früheren Karl-Marx-Werkes in Babelsberg eine Ateliergemeinschaft etabliert. Am Sonnabend präsentieren die Künstler und Gäste in vier Hallen mit insgesamt 14 Beteiligten die bislang größte gemeinsame Ausstellung.

31.03.2019

Das Baudenkmal an der Berliner Straße hat bei Tiefbauarbeiten auf dem Nachbargrundstück Schaden genommen. Die Stadt ist seit zwei Wochen darüber informiert.

31.03.2019