Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Prix Europa: Die MAZ verlost Freikarten und Plätze in der Jury
Lokales Potsdam Prix Europa: Die MAZ verlost Freikarten und Plätze in der Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 01.10.2019
1987 wurden die goldenen Stiertrophäen zum ersten Mal vergeben. Gegründet wurde das Festival zusammen vom Europäischen Rat und der europäischen Kommission Quelle: unbekannt
Potsdam

Roter Teppich, Scheinwerferlicht und Filmstars aus ganz Europa: Der Prix Europa kommt nach Potsdam. Für mindestens drei weitere Jahre wird das so bleiben. Der Prix Europa ist das größte trimediale Festival Europas. Zum 33. Mal ehrt das Europäische Broadcasting Festival die besten Fernseh-, Hörfunk- und Onlineprogramme des Kontinents.

Vom 6. bis 11. Oktober werden in der Schiffbauergasse 16 Preise verliehen, darunter zum ersten Mal auch zwei Auszeichnungen für Studenten: der Prix Europa Digital Audio Rising Star und der Prix Europa Online Media Rising Star. Die Auszeichnung ist mit je 6000 Euro dotiert. Die Stadt Potsdam beteiligt sich mit 100 000 Euro an der jährlichen Finanzierung des Prix Europa.

Jury entscheidet über Gewinner

1987 wurden die goldenen Stiertrophäen zum ersten Mal vergeben. Gegründet wurde das Festival zusammen vom Europäischen Rat und der europäischen Kommission. Seit 2017 steht das Event unter der Schirmherrschaft des europäischen Parlaments.

Wer die Gewinner sind, entscheiden mehr als 300 Juroren aus ganz Europa, darunter auch eine Publikumsjury. Diese Jury wird aus zehn MAZ-Leser bestehen, die insgesamt 16 Beiträge in der Kategorie „TV Iris“ in Originalsprache mit englischen Untertiteln anschauen und anschließend bewerten. Einzige Voraussetzung: Anwesenheit vom 6. bis einschließlich 9. Oktober.

MAZ verlost Freikarten

Außerdem verlost die MAZ im Internet Freikarten für zwei Vorführungen: Der Film „Gegen die Angst“ erzählt von einem Kampf zwischen Rechtsstaat und Familienclan. Mitten in Berlin: Seit einiger Zeit hat der arabische Clan Al Fadi die Berliner Unterwelt fest im Giff: Prostitution, Schutzgelderpressung, Drogenhandel, der Rechtsstaat scheint machtlos. Bei einem verdeckten Einsatz gegen den Clan wird Polizist Jan Wiegand (Andreas Pietschmann) angeschossen und dabei schwer verletzt.

Staatsanwältin Judith Schrader (Nadja Uhl) sagt dem Familienclan darauf den Kampf an - sie hat eine Affäre mit dem verletzten Ermittler. Was sie nicht weiß: Polizeianwärterin Leyla Sharif (Sabrina Amali) weiß, wer der Schütze ist. Das Problem: Clanchef Machmoud Al-Fadi (Atheer Adel) ist ihr Verwandter und bedroht sie.

Filmvorführung mit Diskussion

Im Anschluss an die Filmvorführung am 6. Oktober gibt es eine Zuschauerdiskussion, an der unter anderem der Autor Robert Hummel und Dramaturg Gunther Eschke teilnehmen.

Beim zweiten Film handelt es sich um die Dokumentation „New Neighbours“. Eva Sternheim-Peters (94) und Amer Kassab (27) haben eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft: Sie ist eine ehemalige Anführerin des nationalsozialistischen Bund Deutscher Mädchen, er ist ein syrischer Flüchtling. Die Dokumentation begleitet die beiden unter anderem bei einem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen und zeigt, wie diese komplett unterschiedlichen Leben zueinander passen. Die Producer Erik Hogenboom und Frans Jennekens nehmen im Anschluss an die Filmvorführung am 11. Oktober an einer Zuschauerdiskussion teil.

Die Verlosung:

Bis zum 2. Oktober läuft hier die Verlosung der Filmtickets.

Die Bewerbung für Juryplätze erfolgt hier.

Von Lisa Schmierer

Die Stadt- und Landesbibliothek war ein Teil seines Lebens. Er hat um 1970 den Bau der Wissenschaftlichen Allgemeinbibliothek am Platz der Einheit als Beauftragter begleitet und war 40 Jahre später zur Stelle, als die Existenz des Hauses in Frage stand.

02.10.2019

Anlass war Lärm aus einer Wohnung. Im Streit zog der Nachbar ein Messer.

30.09.2019

Sturmtief „Mortimer“ hat bundesweit starke Schäden verursacht. Zwar kam die Potsdamer Region vergleichsweise glimpflich davon, doch ergreift die Schlösserstiftung Vorsichtsmaßnahmen.

30.09.2019