Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Staatsanwaltschaft: Gewalttat im Oberlinhaus war planvoll und heimtückisch
Lokales Potsdam

Prozessauftakt in Potsdam: Gewalttat im Oberlinhaus: So lautet die Anklage

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 26.10.2021
Ines R. muss sich vor dem Landgericht für die Bluttat im Oberlinhaus in Potsdam verantworten.
Ines R. muss sich vor dem Landgericht für die Bluttat im Oberlinhaus in Potsdam verantworten. Quelle: Julius Frick
Anzeige
Potsdam

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war die Angeklagte am Abend der Bluttat im Thusnelda-von-Saldern-Haus in Babelsberg, einem Wohnhaus für Erwachsene mit Körper- und Mehrfachbehinderung sowie für Menschen mit Hirnschädigung, am 28. April 2021 sehr planvoll und heimtückisch vorgegangen. Die 52-Jährige habe gewartet, bis die beiden weiteren Pflegekräfte der Spätschicht in anderen Teilen der Station beschäftigt waren, erklärte Staatsanwältin Maria Stiller bei der Verlesung der Anklage. Dann sei sie in zwei Zimmer gegangen und habe zunächst versucht, zwei Bewohner zu erwürgen.

Staatsanwaltschaft sicher: Angeklagte brachte Keramikmesser mit

Als sich dies als zu anstrengend erwiesen habe, habe die Angeklagte in einem Aufenthaltsraum ihren Beutel mit persönlichen Sachen geholt, sagte Stiller. Einer Kollegin habe sie gesagt, sie wolle kurz Zigaretten holen gehen. Stattdessen sei sie aber wieder in die Zimmer von Bewohnern geschlichen und habe ein mitgebrachtes Keramikmesser mit einer Klingenlänge von elf Zentimetern aus dem Beutel genommen. Damit habe sie zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 31 und 56 Jahren mit Schnitten in den Hals getötet. Eine 43-jährige Bewohnerin überlebte einen weiteren Messerangriff schwer verletzt.

„Ihr war bewusst gewesen, dass es sich bei den fünf Geschädigten um schwerst behinderte Menschen handelte, die nicht in der Lage waren, sich zu wehren oder Hilfe zu rufen“, sagte die Staatsanwältin. Diese Wehrlosigkeit habe die Angeklagte ausgenutzt.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Staatsanwaltschaft geht aber nach einem entsprechenden psychiatrischen Gutachten davon aus, dass die Pflegekraft die Taten im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit begangen hat.

Von dpa/ nf

Antrag für steigende Taxi-Preise - Potsdam: Streit um Taxitariferhöhung
26.10.2021