Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Prügeleien in Potsdam: Polizei wird zu drei Fällen mit Körperverletzung gerufen
Lokales Potsdam

Prügeleien in Potsdam: Polizei wird zu drei Fällen mit Körperverletzung gerufen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 26.10.2020
Quelle: picture alliance / Geisler-Foto
Anzeige
Innenstadt

Dreimal wurde Potsdams Polizei zu Prügelfällen in der Nacht von Samstag auf Sonntag gerufen. Gegen 21 Uhr rückte ein Streifenwagen zu den Bahnhofspassagen aus, wo sich mehrere Personen einer Gruppe handgreiflich gestritten haben sollen. Die Bundespolizei hatte aber die Streithähne, darunter ein 23-Jähriger, der verletzt worden war, schon mit auf ihr Revier genommen. Die Kripo ermittelt.

Streit wegen einer Zigaretten-Frage

Während der Klärung des Falles sprachen drei Passanten die Beamten an, weil sie am Havelufer geschlagen worden wären. Die Polizei stieß dort auf eine Gruppe, wovon ein 18-Jähriger eine frische Verletzung hatte. Offenbar hatte sich der Streit zwischen den Gruppen an der Frage nach einer Zigarette entzündet.

Anzeige

Potsdam ganz nah – der Newsletter für die Landeshauptstadt

Sie wollen immer bestens informiert sein, was sich in Ihrer Stadt verändert, aber nicht ständig die News checken? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Unseren kostenlosen Newsletter „Potsdam ganz nah“.

Zweimal wöchentlich nehmen wir Sie mit auf einen Streifzug durch die Landeshauptstadt und geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten. Aber wir blicken auch hinter die Kulissen. Ehrlich, persönlich und zuverlässig recherchiert. Ganz nah dran eben.

Der kostenlose Newsletter erscheint immer dienstags und freitags und Sie können ihn hier abonnieren.

Der dritte Fall trug sich gegen 3 Uhr auf dem Platz der Einheit zu. Die alarmierten Beamten fanden dort einen verletzten 17-Jährigen. Er gab an, aus einer anderen Personengruppe heraus mit einer Flasche geschlagen worden zu sein. Mehr sagte er nicht. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen laufen noch.

Von MAZonline/axe