Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam RAW-Halle zum IT- und Innovationsstandort
Lokales Potsdam RAW-Halle zum IT- und Innovationsstandort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 14.04.2018
Die alte Halle soll zum modernen IT- und Innovationsstandort werden. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Neues Leben blüht aus den Ruinen: Die RAW-Halle an der Babelsberger Friedrich-Engels-Straße wird zum IT- und Innovationsstandort.

Das Berliner Projektentwicklungsunternehmen Trockland plant gemeinsam mit internationalen Investoren die Entwicklung eines zentralen Ortes der digitalen Transformation auf Areal, teilte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Freitag mit. Das neue Zentrum ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs will eine Brücke zwischen etablierten Wirtschaftsunternehmen, Wissenschaft und Start-ups, zwischen Marktführern und jungen Herausforderern für die gesamte Hauptstadtregion sein. Tausend Arbeitsplätze sollen perspektivisch entstehen.

Anzeige

Zum Kaufpreis gab es keine Auskunft. Vorbesitzer der Immobilie war die Firma Semmelhaack.

Der zukünftige Standort für die Digital-, Medien- und Kreativwirtschaft soll durch die Sanierung der denkmalgeschützten Bestandsbauten und durch Neubauten auf eine Bruttogeschossfläche von weit über 20 000 Quadratmeter erweitert werden. Als Projektentwickler mit Fokus auf Immobilien mit historischem Hintergrund will Trockland in Kürze Architekten aus Potsdam und Berlin zu einer geschlossenen Ausschreibung einladen. Ihre Aufgabe wird sein, die alte Bausubstanz unter Wahrung ihres Charakters in das digitale Zeitalter zu transformieren und mit den Neubauten zu einer Einheit zu verbinden. Die Fertigstellung des Projektes wird für 2021 avisiert.

Davor soll es jedoch eine Zwischennutzung auf der Fläche geben: Künstler könnten sich hier temporär mit Projekten beschäftigen; allerdings sei dies nicht als Alternativvariante für das Kunst- und Kulturhaus im Rechenzentrum gedacht, stellte Jakobs auf Nachfrage klar.

Das Interesse am zukünftigen Standort schilderten die Investoren bei der Pressekonferenz am Freitag als groß: Bereits vorab hätten diverse Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen sowie kleinere und größere Organisationen und Unternehmen der Digital- und Medienwirtschaft den Wunsch geäußert, Räumlichkeiten anzumieten.

„Das Vorhaben fügt sich in besonderer Weise in die bisherigen Entwicklungen und unsere weiteren Ziele für den Wirtschaftsstandort Potsdam ein. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Ansiedlung in Verbindung mit der Nutzung einer solchen besonderen Immobilie wie der RAW-Halle Potsdams guten Ruf als Innovations- und Kompetenzstandort weiter ausbauen können, sagte Jakobsr.

Der Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Hendrik Fischer, begrüßte die Investition: „Damit wird das Potsdamer Stadtzentrum um einen großen Gewerbestandort für Zukunftstechnologien reicher. Wir werden die Entwicklung auf dem RAW-Gelände nach Kräften unterstützen. Ich bin zuversichtlich, dass von diesem Ort eine große Dynamik für die Wirtschaftsentwicklung in der Stadt Potsdam und darüber hinaus auch für die Region ausgehen wird.

„Wir empfinden es als große Ehre, dass wir dem RAW-Gelände neues Leben einhauchen dürfen. Es ist ein Juwel, welches hervorragend in unser Portfolio passt. Die Entwicklung von historischen Ensembles durch die Verschmelzung von denkmalgeschütztem Bestand und ausdrucksstarker Neubau-Architektur ist für uns immer wieder ein besonderer Ansporn, sagte Heskel Nathaniel, Geschäftsführer von Trockland.

„Wir wollen das RAW-Gelände als innovativen Standort für die digitale Transformation weit über die Grenzen Brandenburgs und Berlins positionieren und als ein Leuchtturmprojekt auf der digitalen Karte Deutschlands erstrahlen lassen, fasste Vitali Kivmann, Sprecher der Investoren, deren Zielvorstellung zusammen.

Von Ildiko Röd