Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Radfahrer stirbt nach schwerem Unfall
Lokales Potsdam Radfahrer stirbt nach schwerem Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 13.07.2017
Der Radfahrer war am Montag in die Gleise geraten und gestürzt. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

In Potsdam ist erneut ein Radfahrer bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der 72-jährige Mann, der am Montag in der Charlottenstraße mit seinem Rad in die Gleise der Straßenbahn geriet und stürzte, erlag seinen schweren Verletzungen. Das teilte die Polizeidirektion West am Donnerstag mit.

Der Rentner war nach ersten Erkenntnissen in Richtung Luisenplatz unterwegs, als er ohne Beteiliger Dritter in die Schienen fuhr, ins Schlingern geriet und vom Rad stürzte. Der Mann zog sich nach Angabe der Polizei schwere Verletzungen am Kopf zu und war zeitweise nicht ansprechbar. Er trug keinen Fahrradhelm. Ein zügig am Unfallort erschienener Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus, wo er zwei Tage später starb.

Straßenbahngleise auf der Fahrbahn bringen Radfahrer immer wieder in Gefahr. Als besonders tückisch gilt auch die Stelle in der Babelsberger Rudolf-Breitscheid-Straße in Höhe S-Bahnhof, wo der Radweg plötzlich endet und in den Schienen mündet. Dort stürzen immer wieder Radfahrer. Im September 2015 verunglückte dort eine 52-Jährige und blieb, bis Hilfe heraneilte, bewusstlos auf der Straße liegen. Auch sie hatte keinen Fahrradhelm getragen.

Im November 2015 starb eine 19-jährige Radlerin am Nauener Tor. Ein Sattelschlepper überrollte die junge Frau beim Abbiegen. Der Unfall hatte eine Debatte über die Sicherheit von Radlern in der Landeshauptstadt ausgelöst.

Von MAZonline

Der Streit um die historische Mitte in Potsdam hat sich am Donnerstag zugespitzt: Abrissgegner besetzten am Mittag das Gebäude der Fachhochschule und bauten ein Protestcamp auf. Die Polizei räumte das Gebäude geräumt und stellte Anzeigen – dabei kam es auch zu Rangeleien.

28.11.2017

Falsche Fuffziger erkennen, die Farbe der Freiheit erörtern, Engel näher kennenlernen, rechtspopulistische Propaganda erkennen, ein „Gesundheitsbuddy werden oder die eigene Medienkompetenz erweitern – das alles ist heute in Potsdam drin. Und dann bleibt bestimmt noch Zeit, einem der bekanntesten Potsdamer ein Ständchen zu singen.

13.07.2017

Ein Thema, bei dem sich so viele einig sind, gibt es selten. Der Modellversuch in der Potsdamer Zeppelinstraße erhitzt die Gemüter. Pendler stecken fest, Umlandgemeinden sind verstopft und Anwohner klagen über schlechte Luft. MAZ-Redakteurin Luise Fröhlich, selbst Potsdam-Werder-Pendlerin, macht den Test und stellt sich in den Stau.

27.02.2018