Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rechenzentrum wird 2023 dicht machen
Lokales Potsdam Rechenzentrum wird 2023 dicht machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 06.06.2018
Rechenzentrum mit der Baustelle des Garnisonkirchturms im Vordergrund. Quelle: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Das Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum wird 2023 definitiv zusperren. Das ist das Ergebnis der Abstimmung in der Stadtverordnetensitzung am späten Mittwochabend. Der Änderungsantrag der Linken und der Fraktion Die Andere, der eine Verlängerung der Laufzeit des Kunst- und Kulturhauses über das Jahr 2023 hinaus vorsah, wurde abgelehnt.

Die Lage ist komplex: Derzeit läuft der Pachtvertrag der Künstler nur bis zum Sommer. Eine Verlängerung über den Sommer hinaus ist jedoch vom Votum der Stiftung Garnisonkirche abhängig. Hintergrund: Ein Teil des Rechenzentrums steht auf dem Grundstück des ehemaligen Kirchenschiffs der Garnisonkirche.

Garnisonkirchenstiftung muss Okay zur Verlängerung geben

Die Stiftung will einer Vertragslaufzeit-Verlängerung bis 2023 nur dann zustimmen, dass danach dann endgültig Schluss ist und das Kunst- und Kulturzentrum die Schotten dicht macht.

Indem die Stadtverordneten nun den Vertrag mit den Künstlern auf fünf Jahre befristen, schaffen sie die Voraussetzung dafür, dass die Stiftung grünes Licht für die Zeit bis 2023 gibt.

Neues Kulturquartier bis 2023 geplant

Doch auch dann sollen die Kreativen nach dem Willen der Stadt nicht ohne Dach über dem Kopf dastehen. Bis 2023 soll auf dem Gelände Langer Stall/Alte Feuerwache – nur einen Steinwurf vom Rechenzentrum entfernt – ein neues Kulturquartier entstehen.

Von Ildiko Röd

Stadtverordnete geben grünes Licht für Fortsetzung des Betriebs – Oberbürgermeister Jakobs kündigt ein Verfahren zur weiteren Zukunft an.

07.06.2018

In den Verhandlungen zur Öffnung des gesperrten Uferwegs am Griebnitzsee gibt es ein letztes Angebot des Mediators: Die Anrainer akzeptieren den Bebauungsplan, die Stadt verzichtet im Gegenzug auf jeden Zwang. Die Öffnung des Wegs bliebe damit den Blockierern überlassen.

06.06.2018

Nicht einmal neun Prozent aller Studierenden kommen in Studentenwohnheimen in Potsdam unter. Die Lage ist so angespannt, dass das Studentenwerk erwägt, die Höchstwohnzeit von acht Semestern weiter zu verkürzen. Sozialwohnungen könnten nach der Wissenschaftsministerin und der Stadt eine Alternative sein.

06.06.2018