Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rückblick 2021 in Potsdam: Es war nicht alles Corona
Lokales Potsdam

Rückblick | Das Jahr 2021 in Potsdam : Januar bis Dezember im Überblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 31.12.2021
Das war auch 2021 in Potsdam: Gedenken der Corona-Toten, Grundsteinlegung für die neue Synagoge, ein Supertalent aus Potsdam und geschlossene Weihnaschtsmärkte..
Das war auch 2021 in Potsdam: Gedenken der Corona-Toten, Grundsteinlegung für die neue Synagoge, ein Supertalent aus Potsdam und geschlossene Weihnaschtsmärkte.. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Das Jahr 2021 begann in Potsdam, wie das Jahr 2020 aufgehört hatte: Corona spielte auch in der brandenburgischen Landeshauptstadt noch immer die Hauptrolle. Doch auch die Nebenrollen waren gut besetzt und so konnte sich im Laufe der ersten Monate das eine oder andere Thema in den Vordergrund spielen. Hier der Überblick über die wichtigsten Themen von Januar bis März 2021.

1. Januar: Die Vorsitzende des Beirats für Menschen mit Behinderungen tritt zurück. Es ist eine weitere Krise für das Gremium – und keine Besserung in Sicht.

4. Januar: Schulen und Kitas schließen, corona-bedingt wird nur noch Notbetreuung angeboten.

5. Januar: Potsdam hat jetzt ein Impfzentrum – und Werner Boestfleisch, 85 Jahre alt, erhält als allererster eine Corona-Schutzimpfung in der Babelsberger Metropolishalle. Bis zu 200 Menschen arbeiten in Spitzenzeiten hier, viele davon ehrenamtlich. Auch die Bundeswehr hilft mit bis zu 40 Soldaten aus. Im September wird das Impfzentrum vorübergehend stillgelegt, insgesamt wurden hier 176.742 Dosen gespritzt. Im November dann öffnet die Halle erneut, nun dient sie gemeinsam mit der Schinkelhalle als Potsdams Impf-Bollwerk gegen Corona. Mehr als 7000 Impftermine pro Woche sind Ende 2021 in beiden Zentren verfügbar. Bei der Zweitimpfung lief dann übrigens nicht alles so glatt, wie bei der medial inzensierten Erst-Impfung.

Werner Boestfleisch bei seiner Erstimpfung m 5. Januar 2021. Quelle: Soeren Stache/ dpa (Archiv)

8. Januar: Alarm in Groß Glienicke: ein Wildschweinkadaver schürt Angst vor der Afrikanischen Schweinepest. Der Verdacht bestätigt sich nicht.

9. Januar: Eine neue Corona-Eindämmungsverordnung tritt in Kraft. Weil die Inzidenz in Potsdam hoch ist, dürfen sich die Bürger nur noch 15 Kilometer aus der Stadt hinaus bewegen. Effektiv kontrolliert werden kann das aber nicht, wie sich herausstellte.

Mitte Januar: Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege prüft die Eintragung des Mercure-Hotels in die Denkmalliste, teilte Potsdam zuständige Dezernentin Christine Onnen auf MAZ-Anfrage mit. Die Idee kommt nicht überall gut an. Eine Entscheidung wird zudem „nicht in naher Zukunft“ fallen, heißt es.

Zehn Jahre, nachdem der erste Vorstoß gescheitert ist, soll erneut geprüft werden, ob das Hotel Mercure im Lustgarten denkmalwürdig ist. Das Landesamt für Denkmalpflege kündigt die Prüfung Mitte Januar an, wird sie in diesem Jahr aber nicht abschließen. Das rund 60 Meter hohe Gebäude gehört zu den umstrittensten der City. Quelle: Julius Frick

18. Januar: Nach vielen Schlappen kann Potsdam endlich einen Erfolg in Sachen Uferwege verbuchen. Am Groß Glienicker See scheitert ein Anwohner mit seiner Klage gegen ein freies Ufer.

18. Januar: Der Bericht der Expertenkommission zum Corona-Ausbruch im kommunalen Bergmann-Klinikum liegt vor. Das Urteil ist vernichtend, es gab offenbar massive Missstände in Hygiene und Personalführung.

21. Januar: Nur noch acht Grundstücke für Einfamilienhäuser sind im Bornstedter Feld frei, sie kommen zum Maximalgebot unter den Hammer. Bis zu 1.300 Euro pro Quadratmeter Bauland werden die Bieter zahlen.

26. Januar: Der Chef des Deutschen Geoforschungszentrums GFZ in Potsdam, Reinhard Hüttl, wird fristlos gekündigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Untreue und Vorteilsnahme.

3. Februar Nach einem Monat Corona-Schließung öffnen die Potsdamer Kindertagesstätten wieder.

4. Februar: Wohnraum soll in Potsdam nicht mehr zweckentfremdet werden – etwa als Ferienwohnung oder Gewerberaum. Die entsprechende Satzung dafür wird vorgestellt.

10. Februar: Das Nuthewäldchen in Zentrum-Ost wird gerodet – obwohl Potsdam den Klimanotstand beschlossen hat. Anwohner sind entsetzt ob der Entscheidung.

15. Februar: Ein kurzer, heftiger Wintereinbruch sorgt am Valentinswochenende für seltene Sporteinlagen auf dem Maschinenteich. Hunderte gehen an diesen Tagen übers Wasser – zur Sorge der Feuerwehr, die die Tragfähigkeit bezweifelt. Zu recht: Am 15. Februar rettet sie einen Mann aus dem eiskalten Nass. Er war auf dem heiligen See im Neuen Garten in Potsdam ins Eis eingebrochen. Der Mini-Winter in der Stadt ist wieder vorbei.

Winterfreude im Februar: Eislaufen auf dem Maschinenteich im Park Sanssouci in Potsdam. Quelle: Rainer Schüler

23. Februar: Die Schlösserstiftung wird von einem Untreue-Skandal erschüttert. Ein Mitarbeiter des Schirrhofs hat über Jahre Material privat weiterverkauft.

24. Februar: Wieder Corona-Ausbruch im Bergmann-Klinikum: Zwei Stationen müssen schließen, weil zwölf Patienten mit der noch neuen Delta-Variante infiziert sind.

Februar/ März: Ob Marquardt oder das englische Sandringham, Hauptsache Diana. Im Februar und März steht die Schauspielerin Kristen Stewart im Schloss Marquardt vor der Kamera. „Spencer“ heißt der Film rund um Lady Di, im Januar 2022 kommt er in die Kinos.

Kristen Stewart als Prinzessin Diana. gedreht wurde auch bei Potsdam. Quelle: Shoebox Films

4. März: Potsdam soll bis zu 15,2 Millionen Euro Personalkosten und „pandemiebedingte Verluste“ am Bergmann-Klinikum für das Jahr 2020 ausgleichen.

8. März: Der Lockdown für den Einzelhandel endet, die Potsdamer Geschäfte können wieder öffnen.

Corona-Schnelltest im Johanniter-Quartier an der Zeppelinstraße Quelle: Bernd Gartenschläger (Archiv)

Anfangs sind es die kommerziellen Anbieter, dann kommen die Gratis-Bürgertests und die Apotheken dürfen nachziehen: Zwischen Januar und März entstehen überall Corona-Schnelltestzentren, etwa im Johanniter-Zentrum an der Kastanienallee.

13. März: Der Bildungsausschuss entscheidet, an der Pappelallee ein neues Gymnasium zu bauen. Es ist der Auftakt eines Streits um die Schullandschaft der Stadt.

15. März: Mit dem Start des Wechselunterrichts an weiterführenden Schulen kommen die letzten Kinder Jugendlichen zurück in die Klassenräume.

Luca-App (links) und Corona-Warn-App – zwei wichtige Werkzeuge bei der Kontaktnachverfolgung. Quelle: Peter Degener

18. März: Die Luca-App (links im Bild) soll ab dem 18. März die Corona-Warn-App (rechts) komplettieren und die Kontaktverfolgung leichter machen. Monate später wird klar: Eine Fehlinvestition, das Gesundheitsamt hat keine Verwendung für die Daten.

31. März: Der Potsdamer Einzelhandel muss wieder schließen.

Livemusik im alten Klassenzimmer: Die Besucher des langen Museumsabends verfolgen auf den alten Schulbänken die Darbietungen des Liedermachers Jochen Schweiger. Quelle: Ingo Rodriguez

3. April: Nur wenn Krampnitz als neues Stadtviertel im Norden mit 10 000 Einwohnern und Tram-Anbindung entsteht, gibt es eine Förderung. MAZ-Recherchen zeigen: Die Stadt hat noch nicht einmal die rechtliche Grundlage für 5.000 Einwohner.

14. April: Zwei Wochen nach der erneuten Schließung darf der Einzelhandel in Potsdam wieder öffnen. Zugleich startet die Testpflicht für Schüler.

19. April: Die in Potsdam lebende Annalena Baerbock wird die erste Kanzlerkandidatin der Grünen. Potsdam wird damit zugleich der erste Wahlkreis in der Geschichte der Bundesrepublik, in dem zwei Kanzlerkandidaten sich ins Direktduell begeben.

21. April: Potsdam stellt seine Schulleitplanung für die kommenden Jahre vor. Geplant sind drei neue Gymnasien sowie je sechs kommunale Kitas und Horte. Bis Dezember streitet die Stadtpolitik um dieses Thema

21. April: Die Corona-Krise zwingt die Stadt finanziell zum Umdenken. Sie verzichtet auf den für 2022 und 2023 angekündigten Doppelhaushalt und bereitet einen Krisenhaushalt vor.

Martina W. (31), Andreas K. (56), Christian S. (35) und Lucille H. (42) sterben am Abend des 28. April im Babelsberger Oberlinhaus. Die vier schwer behinderten Bewohner des Thusnelda-von-Saldern-Hauses werden von ihrer Pflegerin ermordet, ein fünftes Opfer kann in einer Notoperation gerettet werden. Weit über die Stadtgrenzen hinaus herrscht Entsetzen über die Tat, tagelang legen Menschen Blumen und Kerzen vor dem Oberlinhaus ab. Die Pflegerin wird am Tatabend festgenommen und kurz vor Weihnachten zu 15 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Sie ist wegen einer schweren seelischen Störung in der Psychiatrie untergebracht. Quelle: Julian Stähle

Die Prozesstage im Überblick

Vor dem Landgericht Potsdam der Pflegerin Ines R. (52) der Prozess gemacht. Ihr wird vorgeworfen, am 28. April 2021 vier schwerst behinderte Menschen getötet und eine weitere Person schwer verletz zu haben

1. Verhandlungstag: Das sagt die Angeklagte über ihr Leben

2. Verhandlungstag: Beschuldigte hatte düstere Vorahnungen

3. Verhandlungstag: Wäre die Bluttat zu verhindern gewesen?

4. Verhandlungstag: Aussage einer Psychiaterin

5. Verhandlungstag: Die Mordopfer aus dem Oberlinhaus

6. Verhandlungstag: Ärzte über die Angeklagte kurz nach der Tat

7. Verhandlungstag: Die Leute abgearbeitet „wie ein Amokschütze“

8. Verhandlungstag: Polizisten berichten vom Tatort

9. Verhandlungstag: Angeklagte: „Fünf reichen mir“

10. Verhandlungstag: Eine „abgrundtief böse“ Tat

11. Verhandlungstag: Urteil: Mit unbedingtem Tötungswillen

3. Mai: In der Nacht kommt es zu zwei mutmaßlichen Brandstiftungen in Wohnhäusern in Drewitz und der Innenstadt. Die Feuerwehr kann alle Bewohner der Gebäude in Sicherheit bringen.

5. Mai: Die Stadtverordneten beschließen mit einer Mehrheit von 30:17 den Abriss des Staudenhofs. Über Jahrzehnte stand der Name auch für eines der heimlichsten kulturellen Zentren Potsdams. Lesen Sie hier eine Erinnerung von MAZ-Autor Volker Oelschläger.

10. Mai: Bei Bauarbeiten am ehemaligen Tramdepot an der Heinrich-Mann-Allee wird eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger sorgt für die 205. Entschärfung solcher Bomben seit 1990. Es ist der vierte Blindgänger auf dem großen Baufeld.

Niemand testet so viel wie er: Der Potsdamer Apotheker Ralf Alhorn betreibt im Frühling 2021 dutzende mobile und stationäre Corona-Teststationen. Rund 7 000 Menschen pro Woche nutzen sein Angebot, die „Bürgertests“ sind kostenlos. Quelle: Varvara Smirnova

13. Mai: Wegen sinkender Zuweisungen des Landes und eingebrochener Steuereinnahmen droht dem Stadthaushalt ein Finanzloch in Höhe von 42 Millionen Euro. 

21. Mai: Pünktlich zu Pfingsten fallen in Potsdam viele geltende Corona-Einschränkungen weg.

26. Mai: Dreieinhalb Jahre nachdem eine Potsdamer Apotheke eine Paketbombe erhalten hat, stellt sich ein Verdächtiger in Potsdam der Polizei. Er wollte offenbar einen Paketdienstleister erpressen.

Herzlichen Beifall und begeisterte Pfiffe wie bei einem Popkonzert gab es vom Publikum im Park der Villa Jacobs am Ende der traditionellen Festveranstaltung anlässlich der LIT:Potsdam. Zu Gast waren die preisgekrönte österreichische Autorin Eva Menasse und der Kritiker Dennis Scheck. Der Park öffnet alljährlich für das Literaturfestival. Quelle: Bernd Gartenschläger

2. Juni: Potsdam will das Impfzentrum in der Metropolishalle nicht übernehmen. Es soll im Juli schließen, wird dann aber doch bis Ende September betrieben.

Nach 25 Jahren schließt der Real-Markt im Stern-Center, Edeka übernimmt die Filiale. Alle Mitarbeiter können bleiben. Der letzte Artikel, der über das Real-Kassenband lief: eine Tütensuppe. Nach kurzer Schließung öffnet die Filiale in neuem Gewand. Quelle: Saskia Kirf

5. Juni: Oliver Nill wird neuer CDU-Kreisvorsitzender.

8. Juni: Star-Architekt Daniel Libeskind will einen mehr als 60 Meter hohen Büroturm in Babelsberg bauen. Diese Idee überrascht nicht nur den Bauausschuss. Der Entwurf bleibt zunächst geheim.

14. Juni: Mit einer symbolischen Grundsteinlegung wird der Baubeginn für den Block III in der historischen Innenstadt gefeiert. 14 Gebäude entstehen auf dem Karree am Alten Markt.

Livemusik im alten Klassenzimmer: Die Besucher des langen Museumsabends verfolgen auf den alten Schulbänken die Darbietungen des Liedermachers Jochen Schweiger. Quelle: Ingo Rodriguez

17. Juni: Eine Hitzewelle rollt über die Stadt. Dieser 17. Juni ist mit 34,6 Grad der heißeste seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

2. Juli: Aus Personalgründen lässt die Potsdamer Tierklinik ihren Klinikstatus ruhen. Einen Wochen-Notdienst gibt es nur noch alle 18 Wochen.

6. Juli: Ein geistig verwirrter 23-Jähriger randaliert in der Orangerie im Park Sanssouci, richtet 170.000 Euro Schaden an und stürzt dann vom Dach. Wenig später erliegt er seinen Verletzungen.

15. Juli: Die Sperrung der Behlertstraße, der wichtigsten Route in Potsdams Norden beginnt. Rund 400 Meter Straße müssen erneuert werden, der Verkehr wird für eineinhalb Jahre umgeleitet. Überraschend für alle: Die Einschränkungen halten sich in Grenzen, nur zu Stoßzeiten kommt es zu Staus auf den Umfahrungen.

Mit der Sperrung der Behlertstraße wurde ein Verkehrschaos in der Potsdamer Innenstadt befürchtet – dies blieb aber aus. Quelle: Bernd Gartenschläger

15. Juli: Die Uni Potsdam feiert ihren 30. Geburtstag. Sie ging 1991 aus der Pädagogischen Hochschule „Karl Liebknecht“ hervor.

15. Juli: Havarie im Sacrow-Paretzer-Kanal. Sechs Wochen lang liegt der havarierte Frachter „Katja“ im Sacrow-Paretzer-Kanal. Beim Beladen mit Schlamm war das Schiff eingeknickt, die Bergung gestaltet sich hochkompliziert. Anfang September kann „Katja“ dann zur Reparatur in die Werft.

Havarierter Frachter "Katja" im Sacrow-Paretzer-Kanal - beim Beladen mit Schlamm aus dem Kanal eingeknickt. Quelle: Alexander Engels

20. Juli: Nach der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal wird klar, dass Potsdam kaum über Feuerwehrsirenen für den Notfall verfügt.

28. Juli: Das Landesdenkmalamt sorgt für einen Paukenschlag aus dem Nichts und setzt das politisch und historisch umstrittene Glockenspiel der Garnisonkirche auf die Denkmalliste.

Ende Juli: 140.635,07 Euro wird Sebastian Frenkel bis Weihnachten für die Flutopfer im Ahrtal sammeln. Als er Ende Juli mit einem Fahrzeugkonvoi voll spontan gesammelter Bautrockner das erste Mal ins Flutgebiet aufbricht, ahnt er nicht, was aus seiner Idee werden wird. Die Aktion „Potsdam hilft der Eifel“ finanziert den Wiederaufbau für in Not Geratene.

Der Potsdamer Sebastian Frenkel hat Mitte Juli 2021 die Aktion #potsdamhilftdereifel ins Leben gerufen. Quelle: privat

6. August: Nach zwei Jahren des Umbaus rund ums Leipziger Dreieck können die Trams am Hauptbahnhof wieder durchfahren.

7. August: Das Wunder von Babelsberg gelingt, der Fußball-Regionalligist gewinnt in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Greuther Fürth. Torwart Marco Flügel wird im Elfmeterschießen zum ewigen Helden. Und für diese eine Nacht ist in Babelsberg alles möglich.

Marco Flügel vom SV Babelsberg 03 wurde in der ersten DFB-Pokalrunde gegen Greuther Fürth zum Helden. Quelle: Julius Frick

9. August: Für rund 27.000 Schüler in der Stadt beginnt ein weiteres Corona-Schuljahr.

11. August: Der erste von drei Lokführerstreiks binnen drei Wochen legt den Bahnverkehr für Tausende Pendler lahm.

13. August: Die Staatsanwaltschaft Potsdam stellt die Ermittlungen gegen mehrere leitende Mitarbeiter des Bergmann-Klinikums wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung im Zusammenbruch mit dem Corona-Ausbruch im April 2020 ein. 47 Menschen waren damals gestorben.

19. August: 15.000 Quadratmeter zum Toben und für den Freizeitsport eröffnen an der Plantage. Direkt neben Garnisonkirche und Rechenzentrum hat die Innenstadt nun eine grüne Lunge für 2,8 Millionen Euro.

Mitte August: Enie van de Meiklokjes und Bürger Lars Dietrich sind am Stern aufgewachsen. In der MAZ-Serie „Potsdam ganz nah“ sprechen die Moderatorin und der Entertainer im Sommer über ihre Kindheit zwischen Bockwurstbude und abgehörten Telefonzellen.

Enie van de Meiklokjes und Bürger Lars Dietrich in ihrem alten Kiez. Quelle: varvara Smirnova

20./ 21. August: Zauberhafte Seifenblasen, sprechende Spiegel, handgemachte Musik, Lichter und etliche Attraktionen haben den Park Sanssouci im August nach einem Jahr Zwangspause wieder in einen leuchtenden Barock-Traum verwandelt. Die erste Schlössernacht unter Corona-Bedingungen – ein Modellversuch – lockte 21.500 Besucher an.

Farb-Spektakel bei der Potsdamer Schlössernacht unter dem Motto "Les Rendez-Vous au Park Sanssouci". Quelle: Irina Kirilenko

27. August: Zwei aus Afghanistan evakuierte Ortskräfte mit ihren Familien treffen in Potsdam ein. Die Stadt will 60 weitere Menschen aufnehmen.

31. August: Beim MAZ-Talk zur Bundestagswahl versuchen die Direktkandidaten der großen Parteien, die Potsdamer von sich zu überzeugen. ► Hier alle wichtigen Fakten aus Potsdamer Sicht zur Bundestagswahl.

7. September: Vier Monate nach der Gewalttat mit vier Toten im Thusnelda-von-Saldern Haus hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die 52-jährige Tatverdächtige erhoben. Der Pflegekraft wird Mord in vier sowie versuchter Mord in drei Fällen und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

9. September: Erstmals legt das Land Brandenburg Corona-Impfzahlen vor. Die Potsdamer sind demnach überdurchschnittlich häufig geimpft – aber auch hier ist die Impflücke zu groß für eine Herdenimmunität. ► Die wichtigsten Corona-Zahlen jeden Morgen täglich im MAZ-Corona-Update für Potsdam.

17. September: Die Babelsberger Filmstudios stehen zum Verkauf. Die Firma TPG Real Estate Partners ist interessiert an der Übernahme der Mehrheitsanteile.

20. September: Das Nordufer der Schiffbauergasse ist neuer Treffpunkt der Potsdamer Jugend. Nachdem die Lage im Sommer zu eskalieren drohte, duldet die Polizei die Partys nun.

26. September: Olaf Scholz hat gewonnen: Der SPD-Mann siegt bei der Bundestagswahl gegen seine Konkurrentin Annalena Baerbock von den Grünen im Prestigeduell der Kanzlerkandidaten, Scholz gewinnt das Direktmandat im Potsdamer Wahlkreis 61. Und er gewinnt noch viel mehr. Die SPD geht als erfolgreichste Partei aus der Wahl hervor und kann nach 16 Jahren CDU-Regierung wieder den Kanzler stellen.

Olaf Scholz lässt sich am Wahlabend im Willy-Brandt-Haus in Berlin feiern. Quelle: Wolfgang Kumm/ dpa

Im Dezember holt Olaf Scholz seine Potsdamer Politkolleginnen Annalena Baerbock als Außenministerin und Klara Geywitz (SPD) als Bauministerin ins Bundeskabinett. So viel große Politik hat selbst Potsdam selten erlebt, jetzt sind wir also Kanzlerstadt. ► Wieviel Potsdam steckt in Olaf Scholz? 

1. Oktober: Fast ein Drittel der Potsdamer ist erst in den vergangenen fünf Jahren in die Landeshauptstadt gezogen. Das entspricht bei 182.282 Einwohnern einem Anteil von 31,9 Prozent.

5. Oktober: Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels steht indirekt auf der Potsdamer Ehrenbürgerliste: Er ist von Babelsberg vor der Eingemeindung nach Potsdam zum Ehrenbürger erklärt worden. Diese Würde wird ihm posthum aberkannt.

26. Oktober: Der SV Babelsberg 03 verpasst die nächste Sensation im DFB Pokal und unterliegt RB Leipzig mit 0:1.

26. Oktober: Der Potsdamer Verkehrsbetrieb Vip plant Rekordinvestitionen in Potsdams ÖPNV. 195 Millionen Euro sind dafür nötig.

26. Oktober: Vor dem Potsdamer Landgericht beginnt der Prozess gegen Ines R., die im Oberlinhaus vier schwer behinderte Menschen ermordet hat.

29. Oktober: Alle 111 Bewohner der Josephinen-Wohnanlage erhalten ihre Kündigung. Die teils pflegebedürftigen Senioren sollen ihr Zuhause bis Jahresende verlassen.

5. November: Die Stadtschloss-Fassade leidet. Jetzt werden die Landtagsabgeordneten über den Grund informiert: Teile des Daches drücken auf die Barockfassade und sprengen ganze Brocken heraus – und das nur sieben Jahre nach der Eröffnung.

8. November 2021: Die jüdischen Gemeinden in Potsdam bekommen fast 80 Jahre nach der Shoa wieder eine Synagoge. Das moderne Synagogen- und Gemeindezentrum soll bis 2024 fertiggestellt werden, die Grundsteinlegung erfolgt am 8. November. Die Finanzierung, das Bauwerk soll rund 13,7 Millionen Euro kosten, übernimmt das Land Brandenburg.

Große Freude: Endlich wurde der Grundstein für die neue Synagoge in Potsdam gelegt. Quelle: Julius Frick

10. November: Die Potsdamer Linken wollten das Rechenzentrum unter Denkmalschutz stellen. Doch nun steht fest: Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege sagt nein.

12. November: Erstmals wird der Entwurf für den so genannten „Tower of Babelsberg“ von Stararchitekt Daniel Libeskind der Öffentlichkeit vorgestellt.

20. November: Schwanendame Gretel hat einen Angelhaken verschluckt, muss notoperiert werden. Nach geglücktem Eingriff vereint die Tierrettung Potsdam sie wieder mit ihrem Partner Hänsel. Die beiden Schwäne trafen sich romantisch in der Seemitte wieder. ► Die skurrilsten Einsätze der Tierrettung Potsdam in 2021

Nach Not-OP sind die Schwäne Hänsel und Gretel in Töplitz bei Werder (Havel) wieder vereint. Quelle: Rainer Schüler

23. November: Nur zwei Tage lang hat der Potsdamer Weihnachtsmarkt geöffnet: Praktisch zeitgleich mit der Eröffnung des „Blauen Lichterglanzes“ beschließt die Brandenburger Landesregierung, alle Weihnachtsmärkte im Land am folgenden Tag wegen der steigenden Corona-Inzidenzen zu schließen. Der Frust bei den Schaustellern sitzt tief, sie hatten gehofft, endlich trotz Pandemie Umsatz machen zu können. „Die Händler haben Ware gekauft, sich impfen lassen und alle Regeln eingehalten“, kommentiert AG Innenstadt-Chef Götz Friederich die Entscheidung. „Jetzt werden sie bestraft, weil andere die Regeln nicht befolgen.“

Nur ein kurzes Vergnügen: Der Potsdamer Weihnachtsmarkt wurde zwei Tage nach der Eröffnung wieder abgebaut.. Quelle: Julius Frick

25. November: Die vierte Corona-Welle hat Potsdam im Griff. Bergmann-Infektiologe Tillmann Schumacher warnt vor Triage.

26. November: Erneut hat das Bergmann-Klinikum mit einem Corona-Ausbruch zu kämpfen. Wieder ist die urologische Station betroffen. 17 Patienten und Mitarbeiter sind betroffen.

27. November: Die Anspannung war groß, die Freude umso größer: Die Potsdamerin Luise Fuhr schafft es bei der RTL-Sendung „Das Supertalent“ bis ins Halbfinale. Mit ihrer Bauchrednerpuppe Jeff begeistert sie Zuschauer und Jury. Vor der TV-Karriere traten beide vor allem in Kindergärten und Schulen auf. Bei rtl.de kann man sich die Show noch ansehen.

Ein Supertalent: Bauchrednerin Luise Fuhr . Quelle: Julius Frick

28. November: Erneuter Schicksalsschlag für „Familie Grün“: Der Junge der beliebten Skulpturengruppe wurde Ende November zerstört. Die Figur wurde an den Füßen abgebrochen, konnte aber sichergestellt werden. Immer wieder erleiden die Figuren schwere Schäden. Um das beliebte, aber zerbrechliche Keramik-Kunstwerk zu sichern, gibt es jetzt eine neue Idee.

Er ist weg. Der Junge der „Famlie Grün“ auf dem Broadway in Potsdam wurde zerstört. Quelle: Julius Frick

29. November: Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) will in Potsdam ein ständiges Corona-Impfzentrum aufbauen und eine feste Corona-Einheit und Regie des Klinikums bilden. Die Stadtverordneten stimmen zu.

2. Dezember: Nach fast einem Jahr endet der Streit um Potsdams Schulplanung mit der Rettung des Oberstufenzentrums 1 und dem Beschluss, die Gesamtschule am Schloss in Krampnitz anzusiedeln.

8. Dezember: In der Schinkelhalle öffnet das erste von zwei kommunalen Impfzentren.

8. Dezember: Die Stiftung Garnisonkirche ist bereit, das Grundstück des früheren Kirchenschiffs an die Stadt zurückzugeben. Darauf könnte ein „Haus der Demokratie“ als Verbindung zwischen dem Kirchturm und dem Kreativhaus Rechenzentrum entstehen – wenige Wochen später steht der Kompromiss plötzlich in Frage.

V.l. Wolfgang Huber (Stiftung Garnisonkirche),Mike Schubert (SPD, Oberbürgermeister Potsdam) sowie Anja Engel (Verwaltung Rechenzentrum) nach der Verkündung des Kompromisses. Quelle: Julius Frick

10. Dezember: Mit der Metropolishalle geht das zweite Impfzentrum ans Netz.

14. Dezember: Der städtische Verkehrsbetrieb kauft 13 neue Straßenbahnen für je 4,67 Millionen Euro beim Hersteller Stadler.

17. Dezember: Mit der Aktion „Licht des Gedenkens statt Propagandafeuer“ gedenkt das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ der Corona-Toten der Stadt. 257 sind es zu diesem Zeitpunkt. Bis heute sind zwei weitere Verstorbene dazugekommen. Zugleich demonstrieren im Dezember immer wieder Gegner der Pandemie-Maßnahmen.

Das Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" bildete ein Herz aus Kerzen auf der Treppe der Nikolaikirche Foto:Bernd Gartenschläger Quelle: Bernd Gartenschläger

22. Dezember: Im Oberlin-Prozess wird die Täterin zu 15 Jahren Haft verurteilt. Die Frau wird in der Psychiatrie untergebracht.

Von Saskia Kirf