Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sarrazin stellt in Potsdam neues Buch vor
Lokales Potsdam Sarrazin stellt in Potsdam neues Buch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 05.02.2014
Thilo Sarrazin im September 2010 beim Auftakt seiner Leserreise im Potsdamer Nikolaisaal. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Thilo Sarrazin stellt am 25. Februar sein neues Buch "Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland" vor. Sarrazin untersucht darin, wie es in der täglichen Praxis um die Meinungsfreiheit bestellt ist.

Die Buchpremiere findet erneut im Potsdamer Nikolaisaal statt, wo Sarrazin bereits 2010 einen denkwürdigen Auftritt hatte. Damals Jahr reiste Thilo Sarrazin mit Polizeischutz durch Deutschland, um aus seinem Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ zu lesen und mit den Zuhörer darüber zu diskutieren. In dem Buch skizziert er die Folgen von Geburtenrückgang, wachsender Unterschicht und Zuwanderung aus muslimischen Ländern. Mit seinen provokanten Thesen handelte er sich harsche Kritik und sogar Rassismusvorwürfe ein.

Anzeige

Der von zahlreichen Medien kommentierte Auftakt seiner Lesereise im Potsdamer Nikolaisaal am 9. September 2010 wurde von lauten Protesten begleitet. Etwa 150 Menschen aus dem linken Spektrum demonstrierten vor dem Gebäude unter dem Motto "Keine Toleranz für Rassisten". Noch eine Woche zuvor hatte der Auftritt nach Drohungen aus der Antifa-Szene kurzzeitig auf der Kippe gestanden. 

Vor rund 700 Gästen las der frühere Berliner Finanzsenator zunächst Auszüge aus seinem umstrittenen Buch, das von Kritiker förmlich zerfleischt wurde. In der anschließenden Diskussion verteidigte er seine Thesen zur Lage in Deutschland. „Ich bin ein Gestaltungsoptimist und glaube an den öffentlichen Diskurs“, sagte er. „Wäre es anders, hätte ich dieses Buch nicht geschrieben.“

Zwei Jahre später, am 22. Mai 2012, war Thilo Sarrazin erneut im Nikolaisaal zu Gast, um vor 300 Zuhörern sein neues Buch "Europa braucht den Euro nicht" vorzustellen. Auch dort kam es zu Zwischenfällen: Vor Beginn der Veranstaltung wurden zwei Beutel mit Exkrementen auf dem Gehweg vor dem Gebäude abgelegt sowie eine Hauswand beschmiert. Der Nikolaisaal erstattete daraufhin Anzeige.

Seine Lesung am 6. November 2013 in Oranienburg reichte schon nicht mehr zum Aufreger. Vor der ausverkauften Orangerie patrollierten vorsichtshalber Polizisten, ein Eklat blieb jedoch aus.

Auch für die geplante Veranstaltung am 25. Februar in Potsdam werden laut Veranstalter Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

MAZonline

Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 5. Februar - Handydiebe in Cafés unterwegs
05.02.2014
Potsdam Ein Anwohner klagt gegen eine jüdische Erbin - Nazi-Vorkaufsrecht am Groß-Glienicker See
04.02.2014
Potsdam Mitschüler müssen Schock verarbeiten - Trauer in Nuthetal nach tödlichem Skiunfall
11.02.2014