Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schmiergeld-Prozess beginnt von vorn
Lokales Potsdam Schmiergeld-Prozess beginnt von vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:22 17.05.2018
Die Wasserschutzpolizei überwacht den Schiffsverkehr auf der Havel und den Seen. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Der Bestechungsprozess um die Unternehmergattin Silke F. vor dem Potsdamer Amtsgericht muss neu aufgerollt werden. Die 47-Jährige, die im Spätsommer 2016 Beamten der Wasserschutzpolizei Geld angeboten haben soll, um von der Strafverfolgung ihres angetrunken am Bootssteuer erwischten Mannes abzulenken, hat sich laut Gerichtssprecher Wolfgang Peters für den zweiten Verhandlungstag krank gemeldet.

Der für Montag angesetzte Termin wurde aufgehoben – es war der letztmögliche binnen der vorgeschriebenen Frist, innerhalb der eine Hauptverhandlung unterbrochen werden darf. Das heißt nun, dass alle Zeugen noch einmal geladen und befragt werden müssen. Laut Peters soll das Verfahren in den nächsten drei Monaten neu aufgerufen werden.

Anzeige

Silke F. hatte am ersten Verhandlungstag zu den Vorwürfen geschwiegen und darauf gesetzt, dass das Verfahren gegen Zahlung einer mit Gericht und Staatsanwaltschaft vereinbarten Summe eingestellt wird. Dieser Deal kam aber nicht zustande. Gegen den Ehemann läuft ein gesondertes Verfahren vor dem Amtsgericht in Brandenburg an der Havel.

Von Nadine Fabian