Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schreck im Potsdamer Bahnhof: Rolltreppe frisst Mädchenschuh während es drin steckt
Lokales Potsdam Schreck im Potsdamer Bahnhof: Rolltreppe frisst Mädchenschuh während es drin steckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.04.2019
Dieser Schuh legte das Rollband lahm. Quelle: Varvara Smirnova
Potsdam

Der Schreck fuhr dem Mädchen und seiner Begleitung sicher tief in die Glieder. Eigentlich waren sie am Donnerstagvormittag – wie tausende Besucher der Bahnhofspassagen vor ihnen auch – arglos auf das Rollband getreten. Es überbrückt den kleinen Absatz zwischen der erhöhten Spange zu den Gleisen und der Geschäftsmeile auf der Nordseite des Potsdamer Hauptbahnhofes.

Ein kurzes Stück. Doch es sollte dem Mädchen zum Verhängnis werden. Oder zumindest dem rechten Schuh.

Verhängnisvoller Übergang zum Festland

Ruhig gleitet das geriffelte Band hinab, bis es unter dem unteren Absatz wieder verschwindet. Wie ein Kamm liegt eine Schutzplanke über dem Band, streicht groben Schmutz aus den Rillen heraus. Mit einem beherzten Schritt erreicht ein jeder den festen Grund – egal ob Ladenkunde oder Fahrgast. Und selbst wenn man mal nicht aufpasst, ist die Stolpergefahr sehr gering.

Eigentlich.

Eine Wartungsfirma nahm sich des Schuhs an. Quelle: Varvar Smirnova

Das Mädchen war wohl die berüchtigte Ausnahme von der Regel. Die Gummisohle ihres rechten Schuhs glitt nicht in Sicherheit, sondern blieb am „Kamm“ hängen. Das Band lief unerbittlich weiter. Es zog die Sohle mit sich.

Ein Schrei. Ein Sprung. Das Mädchen war in Sicherheit. Unverletzt. Aber mit nur einem Schuh. Denn der zweite steckte fest im Laufband, das inzwischen gestoppt hatte. Da half kein Rütteln und kein Ziehen.

Wartungsfirma kann „Schuhfresser“ technisch nicht erklären

„Unsere Wartungsfirma überprüfte das Rollband unmittelbar danach auf einen Defekt“, berichtet Jens Rudolph vom Management der Bahnhofspassagen. Doch die Beförderungsmaschine war völlig in Ordnung.

Der gefressene Schuh sei technisch nicht zu erklären, sagt Rudolph: „Wir vermuten, dass die Sohle des Schuhs einfach so weich war, dass sie sich verhakt hat.“ Eine Viertelstunde später lief das Band wieder.

Von Alexander Engels

Die Staudenhofkunst soll laut Rathausspitze auf die Freundschaftsinsel, auch wenn das von den Stadtverordneten nur versehentlich beschlossen worden ist. Der frühere Stadtkonservator Andreas Kalesse aber hat einen ganz anderen Vorschlag.

28.03.2019

Erstmals in seiner fast zehnjährigen Geschichte bekommt das Kunsthaus „Sans titre“ in Potsdam von der Stadt eine finanzielle Unterstützung.

28.03.2019

Vor fünf Jahren wurde die Fête de la Musique zur Mittsommernacht in Potsdam erstmals kurzfristig abgesagt, weil die Veranstalter und die Stadt sich nicht über die Förderung einigen konnten. Nun wird erneut mit harten Bandagen gestritten.

31.03.2019