Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Polizei gibt Tipps zum Schulanfang
Lokales Potsdam Polizei gibt Tipps zum Schulanfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 01.08.2019
Schulanfänger sollten auf ihren Schulweg vorbereitet werden. Die Polizei gibt Tipps, wie.
Schulanfänger sollten auf ihren Schulweg vorbereitet werden. Die Polizei gibt Tipps, wie. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Potsdam

Am Wochenende beginnt mit der Einschulung für Hunderte Mädchen und Jungen in der Stadt ein neuer Lebensabschnitt. Gerade der Schulweg ist für viele eine Herausforderung – deswegen hat die Polizei ein besonderes Auge auf die Schulanfänger. Peggy Wölk, Erste Polizeihauptkommissarin und Leiterin des Führungs- und Revierdienstes in der Polizeiinspektion Brandenburg, informiert in einer Pressemitteilung über die wichtigsten Fragen.

Mit welchen Aktionen begleitet die Polizei den Schulanfang?

Die Polizei wird „das rücksichtsvolle und korrekte Verhalten der Fahrzeugführer“ vor Schulen und Horteinrichtungen verstärkt kontrollieren. 2018 registrierten die Beamten 152 Schulwegunfälle, bei denen sich 85 Kinder verletzt haben. 2017 war die Anzahl der Unfälle geringer. „Das ist ein Ansporn für uns ist, weiterhin dafür zu sorgen, dass besonders vor Schulen Verkehrsregeln eingehalten werden“, sagt Polizeihauptkommissarin Peggy Wölk. Mit gezielten Angeboten, auch unter Einbeziehung der Kinder, woll die Polizei Auto- und Radfahrer sensibilisieren. „Wir werden dazu auch jene anhalten, die sich vorbildlich verhalten, um sie für Umsicht zu loben“, kündigt Wölk an. „Diejenigen, die trotz klarer Beschilderung und deutlich erkennbarem Gefahrenschwerpunkt die Temporegeln nicht einhalten, werden natürlich ermahnt und wenn nötig werden hier dann auch Verwarn- oder Bußgelder erhoben.“

Wie sollten sich Verkehrsteilnehmer verhalten?

Vor vielen Kindergärten, Horteinrichtungen und Schulen gilt Tempo 30, denn dort müsse man laut Polizei immer damit rechnen, dass Verkehrsvorgänge anders oder auch gar nicht wahrgenommen werden. „Was uns im Alltag nicht mehr auffällt, kann für Kinder sehr gefährlich werden, daher nehmen Sie bitte Rücksicht und fahren langsam und vorausschauend“, sagt Peggy Wölk. Kinder könnten Geschwindigkeiten nicht richtig einschätzen und ließen sich schnell durch andere Sachen in der Umgebung ablenken lassen.

Was können Eltern tun, um ihr Kind auf den Schulweg vorzubereiten?

Die Polizei empfiehlt, den Schulweg gemeinsam mit dem Kind festzulegen und diesen mehrmals gemeinsam abzulaufen. „Kindern ist es so möglich, reale Verkehrsbedingungen für ihren täglichen Weg kennenzulernen und wichtige Verhaltensweisen und Regeln zu verinnerlichen“, so Wölk. Eltern sollten sich zudem selbst stets ordnungsgemäß im Straßenverkehr verhalten. „Denn vergessen Sie nicht, dass Kinder ihre Eltern nachahmen“, erklärt Wölk. Wenn es um den Schulweg der Kinder geht, sollte man diesen zudem nicht aus der Erwachsenenperspektive betrachten. „Uns ist es immer wichtig, den schnellsten Weg zu finden“, sagt die Hauptkommissarin- „Aber der kürzeste Weg ist nicht immer der Sicherste.“

Können Schulanfänger schon mit dem Rad zur Schule fahren?

Die Polizei rät davon ab. „Grundsätzlich sollten Kinder ihr Rad erst völlig sicher im Straßenverkehr beherrschen, bevor sie allein damit zur Schule geschickt werden“, erklärt Wölk. „Meiner Meinung nach ist es ratsam, erst die Fahrradprüfung in der vierten Klassenstufe abzuwarten.“

Für welche Gefahren sollten Eltern ihre Kinder sensibilisieren?

Tatsächlich gibt es laut Polizei die „Klassiker unter den Gefahrensituationen“, die Erwachsenen so oft nicht bewusst sind. Zum Beispiel Hindernisse am Fahrbahnrand, die Kindern die Sicht auf die Straße verdecken. „Fahrzeugen zum Beispiel, die parken oder auch mal in der zweiten Reihe abgestellt werden“, sagt Wölk. „Schwierig für Kinder können aber auch Schuttcontainer, hohe Pflanzen oder Stromkästen sein.“ Ein typisches Beispiel für eine Gefahrensituation sei der Schulbus, aus dem Kinder aussteigen und dann hinter dem Schulbus auf die Straße laufen, ohne den Verkehr auf der anderen Fahrbahnseite zu beachten.

Von MAZonline