Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Modellprojekt mit autonomer Straßenbahn soll noch im Oktober starten
Lokales Potsdam Modellprojekt mit autonomer Straßenbahn soll noch im Oktober starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 08.10.2019
Die Test-Tram wurde vor einem Jahr in Potsdam vorgestellt. Quelle: Jan Russezki
München/Potsdam

Noch im Oktober startet ein von Siemens angeführtes Konsortium das geplante Modellprojekt zur autonomfahrenden Straßenbahn in Potsdam. In dem auf drei Jahre angelegten Projekt namens Astrid (Autonome Straßenbahn im Depot) geht es um ein voll automatisiertes Depot, in dem sich die Schienenfahrzeuge selbst steuern sollen, wie Siemens Mobility am Dienstag in München mitteilte. „Astrid ist der nächste große Meilenstein auf dem Weg zur autonom fahrenden Straßenbahn“, sagte Sabrina Soussan, CEO von Siemens Mobility.

>>> Lesen Sie dazu auch:

Autonome Testfahrt: Schwitzen in der klügsten Tram der Welt

Tests mit erster fahrerlosen Straßenbahn abgeschlossen

So fährt es sich mit der neuen Straßenbahn ohne Fahrer

Das Projekt soll noch im Oktober starten und wird auf dem Betriebshof des Verkehrsbetriebs Potsdam umgesetzt. Dort soll die technische Machbarkeit demonstriert werden, indem beispielsweise die autonome Tram durch eine Waschanlage auf ein Abstellgleis fährt. Mittelfristig würden automatisierte Depots als „eine erste Stufe des autonomen Fahrens kommerziell nutzbar gemacht werden“, heißt es von Siemens.

Seit Monaten laufen Tests mit der ersten autonomen Straßenbahn der Welt in Potsdam. Hersteller Siemens hat den ersten Combino-Zug des Verkehrsbetriebes Potsdam mit Kameras und Scannern bestückt.

Neben dem Münchner Konzern sind an dem Projekt unter anderem der Verkehrsbetrieb Potsdam, das Karlsruher Institut für Technologie sowie das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität beteiligt.

Von Christoph Rühmann