Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Hier kann man in Potsdam gut frühstücken
Lokales Potsdam Hier kann man in Potsdam gut frühstücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 10.03.2019
Der Cappuccino im Buena Vida Coffee Club wird mit hauseigener Röstung zubereitet.
Der Cappuccino im Buena Vida Coffee Club wird mit hauseigener Röstung zubereitet. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Montag morgen, erst einmal Kaffee bitte. Viel Kaffee und obendrein auch noch guten. Coffeeshops mit Rösterei sind da mit die beste Anlaufstelle, zumal Jute-Kaffeesäcke für die passende Szenerie sorgen und der Duft gerösteter Bohnen in der Luft liegt. Das sollte auch im Buena Vida Coffee Club vis-à-vis des Bassinsplatzes und der St. Peter und Paul Kirche der Fall sein. War es früher auch, aber Rösten in dem denkmalgeschützten Gebäude in der Innenstadt wurde untersagt. Jetzt geht die Rösterei dem in Stahnsdorf nach, wie der junge, muntere Kaffeemacher am Tresen erklärt. Dem doppelten Espresso und dem Gibraltar mit viel Milchschaum tut dies keinen Abbruch, wenn auch die Mitfrühstückerin ihren zweifachen Espresso gerne etwas heißer gehabt hätte.

Fürs auswärtige Frühstücken gibt es eine Menge Adressen und eine Frühstückstour ist ein besonderes Erlebnis, den Tag zu beginnen. Der Buena Vida Coffee Club ist prädestiniert für einen Start, wie man ihn aus Italien kennt. Kaffee, dazu ein süßes Teilchen, fertig ist das Frühstückchen. Es gibt Stullen, belegt mit Putenbrust oder Brie und Apfel, Cookies, Croissants sowie die selten zu findende Hamburger Spezialität Franzbrötchen, ein Plunder- oder Hefeteiggebäck mit Zucker und Zimt.

Es ist Markttag und auf dem kleinen montags bis samstags stattfindenden Wochenmarkt zu Füßen der Kirche könnte man den Tag auch richtig deftig beginnen. Die Fleischerei Riek hat ihren Imbisswagen geparkt, verkündet in großen Lettern ihr „Heiße Wurst“-Angebot mit Bockwurst, Wiener, Brühpolnischer und Knacker für jeweils 1,50 Euro.

Selbstbedienung mit Aussicht

Die persönliche Wurstzeit hat noch nicht geschlagen, vielmehr lockt ein kleiner Spaziergang zur nächsten Frühstücksadresse, dem Bagels & Coffee. In dem mit großen Fenstern bestückten Eckladen ist mächtig Betrieb. Die einen haben bereits im warmen Mantel draußen Platz genommen, andere stehen brav in der Schlange am Tresen an, um ihre Bestellungen aufzugeben. Das ist gar nicht so einfach, die Auswahl ist groß. Belegte Bagels, etwa mit Räucherlachs, mit Pastrami, mit gegrillter Hähnchenbrust oder Räuchertofu und Kichererbsencrème, kreative Frühstücke à la „Naturbursche“ mit Hüttenkäse, Ofengemüse und Vollkornbrot oder „Veganer Schweizer“ mit hausgemachtem Birchermüsli, Obst und frisch gepresstem Karottensaft. Auf dem Tresen stehen „gekochte Landeier“, das Stück für 1,10 Euro. Da liegt die Frage nach dem Ei an sich auf der Hand und die Antwort der Tresenfrau ist beruhigend. Natürlich würden nur „echte“ Eier verarbeitet, keine Ersatzprodukte. Her also mit dem „Frühstücksklassiker“, einer halben Schrippe, die an die herrliche alte Ostschrippe erinnert, mit Rührei – einfach und gut. Ebenso wie ein Mini-Stück Pastel de Nata, die portugiesische Blätterteig-Pudding-Köstlichkeit.

Das Bagels&Coffee in der Friedrich-Ebert-Straße 92 bietet neben gutem Kaffee noch einen Blick aufs bunte Treiben der Straße. Quelle: Bernd Gartenschläger

Am Fenster sind zwei Hochtischplätze freigeworden. Die Mitfrühstückerin hat dort Stellung bezogen, das Kaffeetablett – mit einem Caffé Latte und einem vietnamesischen Espresso – wird (von mir) mehr oder weniger elegant vom Tresen zum Tisch gebracht. Selbstbedienung ist Teil des Konzepts, aber die Tresendamen schaffen es dennoch, die eine oder andere Bestellung zu bringen. So die auch vegan erhältliche „Morgenfrische“: Waldbeeren mit griechischem oder Soja-Joghurt, glutenfreiem Hafermüsli, Kokosmehl und -öl als schmackhaften, leichten wie aber auch vorhaltenden Einstieg in den Tag.

Müsli im ehemaligen Hallenbad

Apropos vegan, vegetarisch und biologisch, nicht mehr wegzudenken bei den (Frühstücks-)Cafés, im Café Kieselstein steht dies im Fokus. Unweit von Sanssouci und dem Obelisken geht es ganz entspannt los. Die Küchencrew werkelt in Ruhe vor sich hin, die Kellnerin lässt einem viel Zeit beim Auswählen. Die Räumlichkeit ist hübsch, Steinboden, Sofaecke, Bücherregal. Dass sich hier allerdings ein ehemaliges Reinigungs- und Hallenschwimmbad, das 1913 eröffnete und bis Anfang der 1990er-Jahre genutzte Werner-Alfred-Bad, befunden hat, lässt sich weniger erahnen.Es riecht nicht nach Kaffee, sondern nach indischen Gewürzen, so dass erst einmal der Mittags- und nicht Frühstücksappetit angeregt wird. Nach dem bisherigen Kaffeedurchmarsch kommt die große Teeauswahl gerade recht, für einen Euro mehr gibt es einen zweiten Aufguss meines „Gute Laune“-Kräutermixes mit Apfelminze, Himbeer- und Erdbeerblättern, Ringel- und Kornblumen. Das zusammengeklappte Vollkornbrot mit Räuchertofu und Meerrettich ist gut, das Müsli mit angerösteten Hirseflocken, Sonnenblumenkernen, Obst – ich bin kein Fan von Orange und Apfel im Müsli –, sagen wir es so, ist kernig.

Heißer Kaffee und feiner Lachs

Zurück ins Holländische Viertel ins klassische Kaffeehaus mit dunkelroten, samtbezogenen Stühlen und sehr großer Kuchen- und Tortenvitrine, das Maison du Chocolat. Das Frühstücksfenster ist kurz (10 bis 12 Uhr), die Auswahl mit französischem und deutschem, Fitness- und Lachsfrühstück, Rühr- und Spiegeleiern klassisch. Besagtes Lachsfrühstück liegt mit 12,90 Euro im oberen Preissegment, ob das dazugehörige Koch-Ei hart oder weich sein soll, wird nicht gefragt. Dazu eine burschikose Optik, aber der Lachs ist gut und die heiße (!) Tasse Kaffee macht die Mitfrühstückerin glücklich. Zurück am Bassinplatz, lockt immer noch die „heiße Wurst“, inzwischen hat sich eine lange Schlange am Fleischereiimbiss gebildet. Nach dem Frühstücksmarathon ist dafür kein Platz mehr, vielleicht beim nächsten Mal, nach viel Kaffee. 

Adressen und Tipps

Buena Vida Coffee Club, Am Bassin 7, geöffnet Montag bis Freitag 8 bis 19 Uhr, Samstag 9 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr

Bagels & Coffee, Friedrich-Ebert-Str. 92, geöffnet Montag bis Freitag ab 7 Uhr, Samstag und Sonntag ab 8 Uhr

Café Kieselstein, Hegelallee 23, täglich 10 bis 19 Uhr

Maison du Chocolat, Benkerstr. 20, täglich 10 bis 21 Uhr

Ausgewählte weitere Frühstücksadressen:

Die Esspressionisten, Gutenbergstr. 27, Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 16 Uhr. Für die Kaffee-Infusion zum Munterwerden, dazu kleines Backwerk.

Kaffeerösterei Junick, Lindenstr. 57, Montag bis Samstag 9 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr. Frühstück bis 14 Uhr von Pancakes über Bagels bis zu Rühreiern in Potsdams wohl erster Rösterei.

Rosenberg, Dortustr. 15, Sonntag bis Dienstag 10 bis 16.30 Uhr, Mittwoch bis Samstag 10 bis 18 Uhr. Hier frühstückt man rein vegan, jeweils bis 14 Uhr, an manchen Wochenenden auch Brunch.

Biosphäre Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, Frühstück Montag bis Freitag 10.30 bis 14 Uhr. Brandenburger Frühstück oder Vitalfrühstück? Das ist die Frage beim Frühstück unter Palmen im Café der Tropenwelt.

Von Manuela Blisse