Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam unterstützt Aufbau der Villa Hoffbauer
Lokales Potsdam Potsdam unterstützt Aufbau der Villa Hoffbauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 22.08.2019
Die Villa Hoffbauer in einer Aufnahme aus dem Jahr 1944 – kurz vor ihrer Zerstörung.
Innenstadt

Der Wiederaufbau der Villa Hoffbauer am Ausgang des Stadtkanals an der Hoffbauerstraße ist nur mit Grundstücksflächen des Landes möglich. Die Stadt Potsdam widerspricht der Darstellung des Finanzministeriums, wonach der Wiederaufbau auch „ohne Liegenschaften des Landes“ möglich sei.

„Kleinere Teilflächen“ des Landes für Wiederaufbau erforderlich

Auf Anfrage teilt die Stadtverwaltung mit, dass „erste Recherchen zur räumlichen Einordnung der Villa Hoffbauer“ angestellt wurden, „um zu ermitteln, welchen Bezug erforderliche Grundstücksflächen zu den heutigen Parzellengrenzen“ hätten. Das Ergebnis: Für die Wiedererrichtung der 1945 zerstörten Fabrikanten-Villa sind danach „kleinere Teilflächen im Randbereich des Ministeriumsstandortes erforderlich, die im Landeseigentum stehen. Voraussetzung ist mithin eine Entbehrlichkeitsprüfung des Landes“.

Links markieren die Bäume den Verlauf des Stadtkanals entlang der Hoffbauer- und Dortustraße. Rechts hinter dem Zaun hat das Land einen Parkplatz für seine Mitarbeiter. Quelle: Peter Degener

Auch der Bebauungsplan 144 müsste angepasst werden, wofür die Verwaltung bereits erste Vorbereitungen getroffen hat, indem das Vorhaben eine höhere Priorität in der Verwaltung bekommen hat. Der Baubeigeordnete Bernd Rubelt (parteilos) sagte der MAZ: „Wir hoffen auf eine einvernehmliche Lösung. Wir haben großes Interesse an der Möglichkeit der Wiederherstellung des Stadtkanals und der Villa Hoffbauer.“

Die Stadt könnte private Stadtkanal-Flächen zurückerhalten

Denn beides ist miteinander verbunden. Der Investor Daniel Panzer, der die Villa wieder aufbauen möchte, ist zugleich im Besitz von Grundstücksflächen, die das Kanalbett kurz vor dem Ausgang in die Havel umfassen – diese Flächen werden für die Wiederherstellung des Stadtkanals gebraucht.

Das Bett des Stadtkanal entlang der Dortu- und Hoffbauerstraße. Ganz am Ende des Kanalbetts gehören einige Flächen dem Privatinvestor Daniel Panzer. Für den Wiederaufbau des Kanals werden sie irgendwann benötigt. Quelle: Peter Degener

Der CDU-Stadtverordnete und voraussichtliche neue Bauausschuss-Vorsitzende Wieland Niekisch hat in einer Anfrage an die Stadt bereits angedeutet, dass Investor Panzer „seine Flächen des Stadtkanals freiwillig an die Stadt Potsdam übertragen will, wenn ihm durch die Übertragung eines schmalen Streifens des Parkplatzes des Landes Brandenburg an der Hoffbauerstraße sowie der Erteilung eines entsprechenden Baurechtes die Möglichkeit eingeräumt wird, die Villa Hoffbauer wiederzuerrichten“.

So sah die Villa Hoffbauer vom Kiez gesehen aus. Im Hintergrund der Turm der Garnisonkirche. Quelle: Hoffbauer Stiftung

Land will Ministeriumsstandort erst einmal neu entwickeln

Panzer sagte der MAZ, dass die Stadt im Mediationsverfahren mit dem Land beratend an seiner Seite stehe.

Das Land steht vor einer Neuordnung des Behördenstandorts an dem mehrere Ministerien untergebracht sind. Auch ein Neubau für den Verfassungsschutz ist im Gespräch, dessen Sicherheitsabstände das Projekt gefährden könnten. Auch dazu will Niekisch Antworten von der Stadt haben.

>>>Daniel Panzer will die Villa Hoffbauer wiedererrichten

Von Peter Degener

Das Potsdamer Rathaus prüft eine Verlängerung des „Walk of modern Art“ über den Alten Markt bis zum Ende der Breiten Straße. Zielpunkt wäre die neben dem Markt-Center neu aufgestellte DDR-Skulptur „Transparente Weltkugel“.

22.08.2019

Bringt das Wiederaufleben der Debatte um den Abriss des Mercure-Hotels in Potsdam eine Renaissance der alten politischen Rathausblöcke mit Linken und Anderen auf der einen, SPD, CDU und Grünen auf der anderen Seite? Ein Kommentar von MAZ-Autor Volker Oelschläger.

22.08.2019

Die letzte Debatte um einen Abriss des Mercure-Hotels ist mehr als drei Jahre her. Doch als Fernziel ist der Fall des DDR-Hochhauses noch immer fixiert. Nun wird erneut darüber diskutiert.

22.08.2019