Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Blick vom Babelsberg: Potsdam Museum freut sich über Ölgemälde vom 19. Jahrhundert
Lokales Potsdam

Stadtbild: Potsdam Museum freut sich über Ölgemälde vom 19. Jahrhundert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 27.02.2021
So sieht die Potsdam-Vedute nach der Restaurierung aus.
So sieht die Potsdam-Vedute nach der Restaurierung aus. Quelle: Oliver Max Wenske
Anzeige
Potsdam

Das Potsdam Museum freut sich über die Schenkung eines großformatigen Potsdam-Ölgemäldes. Das naturgetreue 90 mal 110 cm große Stadtbild wurde aufwändig restauriert. Die Vedute – so wird in der bildenden Kunst eine naturgetreue Nachbildung einer Landschaft oder Stadt genannt - wurde in einem Auktionshaus erworben. Sie zeigt die Stadt, wie sie sich Spaziergängern im ausgehenden 19. Jahrhundert vom Park Babelsberg aus präsentierte. Standort des Betrachters ist die Anhöhe unterhalb des Flatowturms.

Der Blick geht über die Havel auf die Stadtsilhouette mit ihren markanten Bauten und reicht links vom Brauhausberg mit dem Belvedere bis zur Leibgarde-Husaren-Kaserne am rechten Bildrand. Unterhalb der Heiligengeistkirche ist der nicht mehr erhaltene Heckers Kalkofen zu erkennen. Links daneben sieht man Liebischs Meierei, das heutige Havelhaus, das nach einem Brand im Jahr 1883 sein neues Aussehen von Reinhold Persius erhielt.

So sah die Potsdam-Vedute vor der Restaurierung aus. Quelle: Oliver Max Wenske

Finanziert wurden Ankauf und Restaurierung des Gemäldes durch 27 Potsdamerinnen und Potsdamern, die dafür über 3.000 Euro an den Förderverein des Potsdam Museums spendeten.

Von MAZonline