Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Städte Sicherer Häfen“: Potsdam nimmt erste Geflüchtete auf
Lokales Potsdam „Städte Sicherer Häfen“: Potsdam nimmt erste Geflüchtete auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 02.12.2019
Im Juli waren Demonstranten in Potsdam für legale Fluchtwege auf die Straße gegangen. Quelle: varvara Smirnova
Potsdam

Als Mitglied des bundesweiten Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ nimmt Potsdam im Dezember die ersten aus Seenot geretteten Flüchtlinge auf. „Die Landeshauptstadt Potsdam ist bereit für die Aufnahme“, teilte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Montag mit. In den Gemeinschaftsunterkünften für Seenotgerettete seien 24 Plätze frei. Derzeit seien die Geflüchteten noch in der zentralen Ausländerbehörde des Landes in Eisenhüttenstadt. Die Stadt geht einem Sprecher zufolge davon aus, dass die ersten noch in diesem Monat nach Potsdam kommen.

Im Sommer 2018 gründete sich die die internationale Initiative „Seebrücke - Schafft sichere Häfen“. Mehr als 120 deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise haben sich den Angaben zufolge bislang mit der Initiative solidarisiert, sich zum sicheren Hafen erklärt und damit die Bereitschaft zur zusätzlichen Aufnahme von Geflüchteten aus dem Mittelmeer bekräftigt. Seit Oktober koordiniert Potsdam das bundesweite Bündnis „Städte Sicherer Häfen“.

Von RND/dpa

Seit Frühsommer sind dem Jugendamt der Stadt Potsdam Hinweise auf den Kinder-Turntrainer bekannt, der als Romanautor unter Pseudonym sexuelle Handlungen mit Kindern beschrieben hat. Die Stadt hat die Vorwürfe geprüft – und Konsequenzen gezogen.

02.12.2019

Stopfleber ist seit langem umstritten, doch viele Gourmets lieben sie. Jetzt gibt es für Potsdams Villa Kellermann Ärger, weil das Produkt dort auf der Karte steht.

02.12.2019

Nach einer Schlägerei in Potsdam hatte die Polizei in der Nacht zu Sonntag alle Hände voll zu tun. denn nicht nur die beiden Täter waren hoch aggressiv, auch das Opfer und eine eigentlich unbeteiligte Zeugin machten mächtig Ärger.

02.12.2019