Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wo Studenten viel für wenig Geld bekommen
Lokales Potsdam Wo Studenten viel für wenig Geld bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 18.10.2018
Vier Studierende bei der Semestereröffnung der Fachhochschule Potsdam vor dem Hans-Otto-Theater. Foto: Bernd Gartenschläger Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

In Potsdam studieren heißt: Schlösser am Campus und teilweise fürstliche Preise. Die MAZ gibt den Erstis, die gerade hier angekommen sind, zehn Tipps, um Geld zu sparen.

 Essen gehen

Der Magen knurrt und im Portemonnaie herrscht Ebbe? Dann ab zum Mittagessen in die Mensen in Golm, am Neuen Palais, Griebnitzsee oder in der Kiepenheuerallee. Hier gibt es ab 1,40 Euro eine warme Mahlzeit.

Genug vom Mensaessen? Dann schau doch in den öffentlichen Kühlschränken in Potsdam vorbei. Insgesamt vier sogenannte „Fair-Teiler“-Stationen gibt es, zum Beispiel im Park Babelsberg.

Preiswerte Imbisse in der Potsdamer Innenstadt sind das La Piadina (italienische Fladenbrote ab 4,40 Euro), das Szenelokal Hafthorn (Riesenburger ab 5,80 Euro) und der Mylia Vietnamese Fusion Grill (vietnamesische Küche ab 5 Euro). In den Läden der Babelsberger Küche gibt es warme Gerichte ab 2,50 Euro.

Bier trinken

Der Seminartag ist beendet: Zeit für ein Feierabendbier. Das bekommst du als Studi für unter zwei Euro im Pub à la Pub in der Breiten Straße oder in der Kneipe des Studentischen Kulturzentrums KuZe in der Hermann-Elflein-Straße 10.

Ab ins Kino

Film ab! Montags bis mittwochs ab 4,50 Euro im UCI am Hauptbahnhof. Dienstags lockt das Thalia Kiezkino in Babelsberg mit Filmtickets ab 6 Euro. Komplett ohne Eintritt sind die „Kellerkino“-Abende im Nil StudentInnenkeller am Neuen Palais, die montags um 21 Uhr stattfinden

Museen entdecken

Wann warst du das letzte Mal im Museum? Solltest du dich nicht erinnern können: Ändere das. Am letzten Freitag im März, Juni, September und Dezember kommst du zum Beispiel kostenlos ins Filmmuseum, das Naturkundemuseum, das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und das Potsdam Museum. Merke dir also schon mal den 28. Dezember sowie im nächsten Jahr den 22. März, 28. Juni, 27. September und den 27. Dezember vor.

Ins Theater gehen

Bühne frei! Jeden zweiten Freitag im Monat kannst du mit „Impropedia“ im KuZe Kulturzentrum einen Theaterabend kostenlos erleben und als Zuschauer aktiv gestalten. Alle Studis der FH und Filmuni können zudem seit 1. Oktober kostenlos Aufführungen im Hans-Otto-Theater besuchen.

Jobsuche und Rechtsberatung

Egal, ob du einen Job suchst oder dich dein Dozent ungerecht behandelt: Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Potsdam hilft Studenten in diversen misslichen Lagen. Auch an FH, HPI und Filmuni gibt es verschiedenste Servicestellen, die dich unterstützen. Du stehst also mit deinen Sorgen nie alleine da.

Haushaltsgeräte retten

Dein Staubsauger oder Wasserkocher haben die letzte Party nicht überlebt und sind defekt? Dann bring sie ins Repair Café, das immer am letzten Samstag im Monat von 11 bis 15 Uhr im Lesecafé des Bildungsforums stattfindet. Vorteil: Dort gibt es auch immer Tee, Kaffee, Kuchen und neue Leute zum Kennenlernen.

Sport und Fitness

Du solltest nicht nur Kopfsport in deinen Kursen treiben, sondern auch deinen Körper in Form halten. Zum Beispiel bei der Laufgruppe Potsrun, die sich zwei bis drei Mal pro Woche zum Laufen trifft. Wann es losgehen kann, erfährst du auf der Facebook-Seite der Lauffreunde.

Partys feiern

Nimm den Feierabend wörtlich und lass die Kühe fliegen. Zum Beispiel bei den beliebten Donnerstagspartys im Nil StudentInnenkeller (Eintritt: zwei Euro) oder bei 90er-Party und Live-Musik im Pub à la Pub.

Berlin und Brandenburg entdecken

Raus aus der teuren Stadt? Dann fahr aber nicht nur nach Berlin! Das Semesterticket öffnet dir die Türen ins ganze Land Brandenburg (und darüber hinaus): Ab in den Spreewald oder an den Stechlinsee bei Neuglobsow. Die Ostsee oder das Nachbarland Polen sind ebenfalls nicht weit entfernt. Auch Musikfestivals wie das Alinae Lumr in Storkow oder das Helene-Beach-Festival bei Frankfurt (Oder) kannst du kostenfrei mit Bus und Bahn erreichen.

Neue Studierende und Studiengänge

Zum Wintersemester 2018/2019 sind 4217 Studierende in ihr erstes Fachsemester gestartet. Für 2604 von ihnen ist es das erste Semester an einer Hochschule überhaupt. Damit besuchen derzeit 20 010 Studierende die Universität Potsdam.

An der Fachhochschule Potsdam haben zum 1. Oktober insgesamt 759 Studierende ihr erstes Fachsemester aufgenommen. Damit ist die Zahl der Studierenden auf insgesamt rund 4400 gestiegen.

Genaue Zahlen, wie viele Studierende zum Wintersemester an der Filmuniversität Babelsberg begonnen haben, sind nicht bekannt. Im Wintersemester 2017/2018 waren dort insgesamt 729 Studierende eingeschrieben.

Nimmt man die Zahl der Studierenden von Uni, Fachhochschule Potsdam und Filmuni Babelsberg zusammen, studieren über 25 000 Menschen in Potsdam.

Dabei gehen nicht nur Studierende, sondern auch Studiengänge in ihr erstes Semester: An der Fakultät für Digital Engineering, die die Uni Potsdam gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut organisiert, ist das zum Beispiel der Studiengang Data Engineering. An der Philosophischen Fakultät ist der Studiengang International War Studies gestartet. Hier untersuchen Studierende nationale wie internationale gewaltsame Konflikte sowie deren Entstehung, Entwicklung und Folgen.

Von Fabian Lamster

Gemeinsam etwas für Potsdam schaffen – das hat sich Mike Schubert (SPD) auf die Fahnen geschrieben. Der designierte Oberbürgermeister der Landehauptstadt will sich auch nach der Kommunalwahl 2019 mit den anderen Fraktionen auf eine gemeinsame Linie verständigen. Ob es eine neue Rathauskooperation geben könnte, lässt er offen.

15.10.2018

Martina Trauth und die Linke haben das Wahlergebnis gut verkraftet – die Parteilose will sich weiter politisch in Potsdam engagieren, lässt eine Kandidatur für die Kommunalwahl aber noch offen

14.10.2018

Mike Schubert (SPD) hat die Oberbürgermeister-Stichwahl gegen Martina Trauth (parteilos, Die Linke) gewonnen. Jetzt gilt es aber keine Zeit zu verlieren, ihn erwarten drängende Themen. Ein Kommentar von Jens Trommer.

14.10.2018