Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verengte Zeppelinstraße – oder doch nicht?
Lokales Potsdam Verengte Zeppelinstraße – oder doch nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 10.11.2015
Blick in die Zeppelinstraße in Richtung Luisenplatz. Quelle: Claudia Jonov
Anzeige
Potsdam-West

Die geplante Verengung der Zeppelinstraße auf je eine Fahrspur, die im Rahmen eines Modellversuches 2016 durchgeführt werden soll, wird wieder auf den Prüfstand gestellt. In einem der nächsten Bauausschüsse wird das „heiße Eisen“ erneut zum Thema, obwohl der Modellversuch dank der Initiative der Rathauskooperation schon eine gesetzte Sache war.

Dennoch haben die Stadtverordneten nun auf Antrag der Linken zugestimmt, die Zeppelinstraße wieder auf die Themenliste im Bauausschuss zu setzen. Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg wittert eine neue Chance, die Fahrbahnverengung doch noch kippen zu können. Dies sei auch im Sinne der betroffenen Umlandgemeinden wie Schwielowsee und Werder, verweist er auf die Proteste aus den Nachbarkommunen.

Anzeige

Dort schöpft man anscheinend nach der Abwahl von Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) – einem der glühendesten Verfechter der Pläne – erneut Hoffnung.

„Wichtig ist, dass wir mit dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und der Landeshauptstadt weiter gemeinsam an Lösungen arbeiten“, warnt Schwielowsees Bürgermeisterin Kerstin Hoppe im MAZ-Gespräch davor, die Arbeitsgruppen zu ignorieren.

SPD-Fraktionsvize Pete Heuer verweist hingegen auf die Rahmenbedingungen: Der Modellversuch zur Verengung der Zeppelinstraße sei keine Spaßveranstaltung, sondern notwendig aufgrund der bedenklich erhöhten Emissionswerte, so Heuer: „Im Anschluss an den Modellversuch werten wir dann die Ergebnisse aus.“

Von Ildiko Röd

10.11.2015
Potsdam Gedenken an jüdische Mitbürger - Die Gräuel der Pogromnacht in Potsdam
09.11.2015
Potsdam Potsdamer Sauenhain - Schweine im Schlaraffenland
12.11.2015