Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Vergewaltigung in Schlaatz: 23-Jährige macht erste Aussage zu Tätern
Lokales Potsdam

Vergewaltigung in Schlaatz: 23-Jährige macht erste Aussage zu Tätern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 03.08.2020
In einem Waldstück An der Alten Zauche vergewaltigte ein Mann mithilfe von zwei anderen Männern eine 23-Jährige.
In einem Waldstück An der Alten Zauche vergewaltigte ein Mann mithilfe von zwei anderen Männern eine 23-Jährige. Quelle: ZB
Anzeige
Potsdam

Die Mutter einer 23-Jährigen, die in der Nacht von Freitag zu Samstag An der Alten Zauche in Schlaatz in Potsdam vergewaltigt wurde, hat die Tat nun offiziell angezeigt. Zuvor stand die Tochter unter Schock und war zu keiner Aussage bereit. Nun teilt die Polizei den Tathergang und eine Beschreibung der drei Täter mit.

Die Polizei teilt in einer Pressemitteilung mit, dass die Mutter einer jungen Potsdamerin am Samstagvormittag bei der Polizei die Vergewaltigung ihrer 23-jährigen Tochter in der vorangegangenen Nacht anzeigte. Die Polizei suchte die junge Frau daraufhin zu Hause auf. Sie stand unter erheblichem Schock und wollte mit niemandem über die Vergewaltigung sprechen.

23-Jährige macht erste Aussage

Die 23-Jährige gab einer jungen Polizistin erste Hinweise auf die Tat. Laut Polizei sei die 23-Jährige zum Einkauf an der Tankstelle in der Drewitzer Straße unterwegs gewesen und sei dort gegen 01.30 Uhr in Richtung Magnus Zeller Platz gelaufen. Als sie am Beginn der Straße An der Alten Zauche war, habe sie drei Männer bemerkt, die auch aus der Drewitzer Straße kamen, hinter ihr herliefen und sie in einer Sprache ansprachen, die sie nicht verstand. Die Frau habe nicht darauf reagiert und sei weitergegangen.

Sie sei dann von hinten gepackt und in ein nahes Waldstück gezerrt worden. In dem Waldstück soll einer der drei Männer die Frau vergewaltigt haben, während ein weiterer sie festgehalten und der Dritte mutmaßlich mit einem Handy fotografiert oder gefilmt haben soll. Die Männer flohen nach der Vergewaltigung in Richtung An der Alten Zauche.

Lesen Sie dazu auch: „Sexueller Übergriff auf 20-jährige Potsdamerin – Polizei bestätigt weiteren Fall“

Polizei sucht diese Täter

Die Polizei leitete nach eigenen Angaben nach dem Bekanntwerden der Tat umfangreiche Ermittlungen ein, konnte aber bisher aber keine Täter ermitteln. Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Hinweise zur Tat und veröffentlicht eine Täterbeschreibung.

Einer der drei verdächtigen Männer sei im Alter zwischen 25 und 35 Jahren und ungefähr 185 Zentimeter groß. Er soll eine dunkle Kurzhaarfrisur getragen haben, bei der die Seiten kürzer als das der obere Teil der Frisur gewesen sein. Er soll auch dunkle Kleidung und einen dunklen Mund-Nasen-Schutz getragen haben.

Der zweite Verdächtige sei auch im Alter zwischen 25 und 35 Jahren und soll etwa 170 Zentimeter groß gewesen sein. Auch er trug dunkle Kleidung, eine kurze Hose und einen dunklen Mund-Nasen-Schutz.

Der dritte Verdächtige sei ebenfalls im Alter zwischen 25 und 35 Jahren und soll auch etwa 170 Zentimeter groß gewesen sein. Auch er trug dunkle Kleidung, eine kurze Hose und einen dunklen Mundschutz.

Die drei Männer sollen laut der 23-Jährigen „südländisch“ ausgesehen haben. Konkretere Informationen hat die Polizei bisher nicht.

Lesen Sie dazu auch: „Sexuelle Gewalt gegen Frauen nimmt deutlich zu“

Polizei bittet um Hinweis

Wer Hinweise auf die Täter geben kann oder in der Nacht Beobachtungen gemacht hat, die mit der Tat zusammen hängen könnten, wird gebeten sich bei der Potsdamer Polizei unter 0331-5508-0 zu oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Alternativ kann das Hinweisformular im Internet genutzt werden.

Lesen Sie dazu auch: „Am Bahnhof Griebnitzsee: Unbekannter versucht 22-Jährige zu vergewaltigen“

Ebenfalls in der Nacht zum Samstag war eine 22-Jährige nicht weit entfernt Opfer einer versuchten Vergewaltigung geworden. Nach Angaben der Polizei sind nach den ersten Ermittlungen keine direkten Zusammenhänge zwischen den beiden Taten bekannt geworden. Mitte Juli hatte die Polizei einen 29 Jahre alten mutmaßlichen Serientäter gefasst, der in Berlin und Brandenburg mehrere Frauen vergewaltigt haben soll.

Lesen Sie dazu auch: „Festnahme nach acht Taten: So ging der Serienvergewaltiger in Brandenburg und Berlin vor“

Von MAZonline/jru