Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schleichweg stillgelegt, Verkehr verlagert
Lokales Potsdam Schleichweg stillgelegt, Verkehr verlagert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 10.01.2019
Die Kantstraße ist stadteinwärts zwischen Maybach- und Geschwister-Scholl-Straße seit Montag nicht mehr befahrbar. Manch Autofahrer wagte es trotzdem. Quelle: Rainer Schüler
Anzeige
Brandenburger Vorstadt

Die Stadtverwaltung hat am Montag eine viel genutzte Umfahrung der verkehrsverengten Zeppelinstraße abgeschnitten, indem sie die Durchfahrung eines rund 100 Meter langen Teilstücks der Kantstraße stadteinwärts verbot. Damit werden all jene Autofahrer abrupt ausgebremst, die bislang aus Eiche und Golm beziehungsweise Werder kamen und den Zeppelin-Staus entgehen wollten, indem sie in die Kastanienallee führen und um mehrere Ecken durch die Maybach-, die Geschwister-Scholl- und die Nansenstraße wieder auf die Zeppelinstraße fuhren. Das führt vor allem morgens im Berufsverkehr zur Verstopfung der Kreuzung Scholl- und Nansenstraße und Staus in alle Richtungen.

Für die Bereiche des sogenannten Nebennetzes, in denen sich durch den Ausweichverkehr das Verkehrsaufkommen erhöht hat, hatte es zwei Anwohnerveranstaltungen und weiterführende Untersuchungen gegeben.

Anzeige

Die Stadt kam nun den massiven Forderungen nach, dieses Nebennetz wieder zu entlasten. Chefverkehrsplaner Norman Niehoff spricht von rund 300 Autos, die in den drei Frühverkehrsstunden wieder zurück zur Bundesstraße müssen.

Das Einfahren von der Kastanienallee in die Maybachstraße ist zwar noch möglich, doch an der Kantstraße heißt es stadteinwärts dann: Rechtsabbiegen und zurück zur Zeppelinstraße! Quelle: Rainer Schüler

Über den gesamten Tag sind es aber deutlich mehr; nur nannte die Stadt diese Zahl bislang nicht.

Durch die Verengung des Straßenraums auf der Zeppelinstraße sind dort nach Angaben der Stadt bis zu 3500 Autos weniger unterwegs, wodurch die Luftschadstoffwerte der Europäischen Union dauerhaft eingehalten werden können. Dafür rollten 2750 Fahrzeuge mehr durch die angrenzenden Wohnviertel.

Während die Zufahrtmöglichkeit in die Wohngebiete von der Kastanienallee aus unterbunden wird, bleibt sie stadtauswärts von der Nansen- und der Geschwister-Scholl-Straße aus bestehen. Die Bewohner sind zu einem Teil erleichtert, zum anderen Teil verärgert, denn wer bislang die Kastanienallee als Zufahrt zu den Supermärkten, zu Kaufland, zur Jet-Tankstelle und zur Kita „Baumschule“ nutzte, muss auf dem Heimweg weitere Wege fahren und sich in die Staus der Zeppelinstraße einreihen.

Von der neuen Verkehrsregelung zeigten sich viele Autofahrer am Montag überrascht, denn die Navigationsgeräte wiesen die abgeschnitte Kantstraße noch als durchfahrbar in beide Richtungen aus. Anwohner und MAZ-Reporter beobachteten, dass immer wieder Autos den gewohnten Weg von der Kastanienallee zur Geschwister-Scholl-Straße wählen und Gegenverkehr in Kauf nehmen. Den dürfte das – aus reiner Gewohnheit – allerdings kaum überraschen.

Die Stadt selbst wird ihre neue Regelung nicht kontrollieren, denn die Überwachung des „fließenden Verkehrs“ ist Sache der Polizei.

Von Rainer Schüler