Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Obdachloser in Potsdam versucht, Frau zu töten
Lokales Potsdam Obdachloser in Potsdam versucht, Frau zu töten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 02.12.2019
Die Polizei spricht von einem versuchten Tötungsdelikt. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Potsdam

Am Sonntagmorgen ist es in der Nauener Vorstadt zu einem Gewaltverbrechen gekommen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Mitteilung erklären, ist ein Mann gegen 10.20 Uhr gewaltsam in ein Haus eingedrungen. Dort hat er sich scheinbar zielgerichtet einer Bewohnerin des Hauses genähert und diese verletzt, er schlug der Frau mehrfach auf den Kopf. Polizei und Staatsanwaltschaft sprechen in diesem Zusammenhang von einem versuchten Tötungsdelikt.

Keine lebensberohlichen Verletzungen

Ein weiterer Bewohner des Hauses konnte den Täter von weiteren Handlungen abhalten. Er und weitere Zeugen hielten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest, welche diesen vorläufig festnahm. Das Opfer musste in einem Krankenhaus behandelt werden, wurde aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen soll es sich beim Täter um einen 25 Jahre alten Deutschen handeln, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Er wird heute wegen möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen dem sozialpsychiatrischen Dienst vorgestellt.

Die Ermittlungen der Mordkommission der Polizeidirektion West, auch zu den Hintergründen, dauern am heutigen Tage weiter an.

Von MAZonline

Die Polizei ermittelt – doch wahrscheinlich liegt hier ein Fall für Archäologen vor: Im Garten der Villa Kellermann ist am Montag ein Skelett gefunden worden. Bauarbeiten hatten die Knochen zu Tage gefördert. Das Grundstück gehört dem TV-Moderator Günther Jauch.

02.12.2019

Von der Breiten Straße bis zum Leipziger Dreieck: Auch diese Woche gibt es in Potsdam wieder etliche Baustellen. Auf diesen Straßen könnte es eng werden.

02.12.2019

Ein Viertel aller Rettungsfahrten der Feuerwehr in Potsdam ist unnötig, weil der Patient nicht in Gefahr ist. Auch die Leitstelle kann das nicht verhindern. Dafür steigen nun die Gebühren.

02.12.2019