Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Vier behinderte Menschen im Oberlinhaus getötet: Prozess gegen Pflegerin beginnt noch im Oktober
Lokales Potsdam

Vier Behinderte im Oberlinhaus in Potsdam getötet: Prozess-Beginn im Oktober 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 12.10.2021
Große Anteilnahme: Nach der Tat hatten viele Potsdamer Blumen vor dem Tatort abgelegt.
Große Anteilnahme: Nach der Tat hatten viele Potsdamer Blumen vor dem Tatort abgelegt. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Rund sechs Monate nach der Gewalttat mit vier Toten in einem Potsdamer Wohnheim für Behinderte muss sich eine 52-jährige Pflegekraft wegen Mordes und Mordversuchs vor Gericht verantworten. Für den Prozess seien vom 26. Oktober an zehn Verhandlungstage bis zum 9. Dezember angesetzt, teilte das Landgericht Potsdam am Dienstag auf seiner Webseite mit.

Bluttat im Frühjahr

Laut Anklage soll die 52-Jährige am 28. April 2021 fünf schutzlose Bewohner mit einem Messer angegriffen und vier von ihnen getötet haben. Eine Frau überlebte nach einer Notoperation. Wie später bekannt wurde, hatte die Beschuldigte zuerst versucht, zwei der Opfer zu erwürgen. Zwischen 19 und 20 Uhr sollen diese Angriffe geschehen sein, bei denen die Pflegerin den Opfer die Kehlen zudrückte. Erst nachdem sie merkte, dass einer der Angegriffenen diese Tortur überlebt hatte, griff die Angeklagte zum Messer und „schnitt dem Opfer damit in den Halsbereich“, hatte Gerichtssprecherin Sabine Dießelhorst berichtet.

Die Getöteten, Bewohner der Einrichtung für Behinderte, waren zwischen 31 und 56 Jahren alt. Sie hatten lange Jahre, teils seit ihrer Kindheit im diakonischen Oberlinhaus gelebt.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mutmaßliche Täterin ist vermindert schuldfähig

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeklagte die Taten im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit begangen hat.

Die Behörde hatte im September Anklage gegen die Frau erhoben. Die Pflegekraft, die viele Jahre in der diakonischen Einrichtung Oberlinhaus in Potsdam arbeitete, wurde nach der Tat in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Die Tat hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Von MAZonline/ dpa