Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Voltaire-Schüler stürmen den Landtag
Lokales Potsdam Voltaire-Schüler stürmen den Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 18.12.2014
Henryk Wichmann (CDU) leitet den Petitionsausschuss des Landtags und nahm die Beschwerde der Voltaireschüler entgegen. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Mehr Volk sah der Landtag im Dienstbetrieb noch nie: Rund 250 Schüler der Voltaire-Schule füllten am Mittwoch das Foyer des Landesparlaments am Alten Markt. Mit einem Protestessen in der Landtagskantine wollten sie auf die "katastrophale Situation" bei der Essenversorgung der Schule aufmerksam machen, die rund 900 Schüler hat, aber nur 150 Plätze in der Mensa. Da heißt es anstehen in der Mittagspause, die für viele vergeht, ohne dass sie drangekommen sind.

Das hätte es auch bedeutet, wenn die versammelte Schülerschaft auch noch die Kantine des Landesparlaments geentert hätte, doch ließ der CDU-Abgeordnete Henryk Wichmann nur jene 30 Schüler per Fahrstuhl hoch in die Kantine fahren, die dafür angemeldet waren. Wichmann nahm aber gerne eine Petition an den Ausschuss entgegen, den er leitet, und versprach, sie eilig zu behandeln. Schließlich gab es vor einem Jahr auch schon eine solche Petition, und der Ausschuss glaubte der Stadtverwaltung, jetzt werde was passieren. Passiert ist nichts.

Neubau ab 2018

Kann es auch nicht, sagte Stadtsprecher Markus Klier am Mittwoch und verwies erneut auf den Schulentwicklungsplan für die Jahre von 2014 bis 2018. Ihm zufolge ist der Turnhallenneubau der Voltaire und damit der Abriss und der Neubau der Mensa "ab 2018" in die Planung aufgenommen. "Schon die Planung kostet Geld", sagte Klier. Wann dann tatsächlich gebaut werden kann, wisse niemand. Für die gesamte Baumaßnahme seien Investitionen von rund 8,77 Millionen Euro vorgesehen.

Dabei ist der Mensa-Neubau nur eine Folge des Turnhallenneubaus, der zwingend ist, weil die aktuelle Halle zu klein ist für die Nutzung durch die Voltaire- und die Max-Dortu-Grundschule. Ein Hallenneubau aber muss auf dem Gelände der jetzigen Mensa erfolgen, die abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen ist.

"Essensgutscheine" und Süßes von der CDU

Das alles war am Mittwoch im Landtag kein Thema. Die CDU verteilte "Essensgutscheine" mit einem Snickers-Riegel drauf, und Wichmann geriet ganz öffentlich in Rage: "Es kann doch nicht sein, dass uns die Schüler hier jede Woche überrennen, nur weil der OB Jakobs diese Mensa nicht bauen kann." Es sei "nicht nachvollziehbar, dass es in einer so großen und prächtigen Stadt nicht möglich ist, dass die Schüler essen können", sagte Wichmann: "Es muss in absehbarer Zeit etwas passieren."

In der Mensa essen offenbar die meisten Abitur-Schüler nicht. "Es können nie alle gleichzeitig essen", erklärte Moritz Rütenik, stellvertretender Schülersprecher. Tony Lerbs aus der 12. Klasse etwa setzt die 3,20 Euro Mittagskosten lieber beim Döner in der Brandenburger Straße ein, und Leander Bichelmeier war das letzte Mal in der 5. Klasse in der Mensa essen.

Das Mensa-Problem der Voltaire-Schüler

  • Die Größe der Ende der 1970er Jahre gebauten Mensa übertrifft nach Angaben des Presseamtes der Stadt sogar die aktuellen Raumbedarfsempfehlungen des Landes für Mehrzweckräume dieses Schultyps.
  • Baulich gebe es viel problematischere Objekte in der Potsdamer Schullandschaft, sagt Pressesprecher Markus Klier. Die problematischeren Fälle müssten zuerst gelöst werden.
  • Um die Situation beim Schulessen in der „Voltaire“ zu entkrampfen, müsse es anders organisiert werden. Hier wird auf den Umstand verwiesen, dass ein Teil der Mensa für Unterricht statt zum Essen genutzt wird.
  • Die Schule besteht aber auf der Unterrichtsfläche in der Mensa.

Von Rainer Schüler

Der Prozess um einen Vater aus Potsdam, der seine Tochter zwangsverheiratet haben soll, geht in die nächste Instanz. Der Angeklagte hat Berufung eingelegt. Nun wird das Landgericht erneut die Zeugen hören und ein neues Urteil fällen. Der 48 Jahre alte Türke war Anfang Dezember zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden.

18.12.2014
Potsdam Potsdams Bemühungen jetzt unter „europäischer“ Lupe - Studenten überprüfen Klimaschutzkonzept

In Sachen Klimaschutz will die Landeshauptstadt weiter auf dem Laufenden bleiben: Die AG Landschaftsmanagement an der Universität Potsdam hat jetzt die Ergebnisse des europäischen Projekts „Re-Green“ an die Potsdamer Koordinierungsstelle Klimaschutz übergeben.

18.12.2014

Durch den Fahrplanwechsel beim Potsdamer Verkehrsbetrieb ViP ist der Norden Babelsbergs weitgehend abgehängt. Anwohner, Studenten und Politiker beklagen den Wegfall der Buslinie 694. "Das ist vom Schreibtisch aus gedacht", sagt ein Anwohner. Die Betroffenen wollen den ViP zum Umdenken bewegen.

18.12.2014