Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Von früh bis spät romantisch
Lokales Potsdam Von früh bis spät romantisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 25.07.2018
In Vollmondnächten wird das Belvedere auch abends für Besucher geöffnet und dabei illuminiert – das sorgt für „Mondscheinromantik“. Quelle: Juliane Kukel
Nauener Vorstadt

Zu jeder Tages- und Nachtzeit und aus jedem Blickwinkel präsentiert sich das Belvedere auf dem Pfingstberg anders: Als mächtige Burg von Westen oder sich mit weiten Säulengängen gen Osten öffnend, als Gartenkulisse am Tage und in der Nacht als illuminierte Architektur, die von künstlichen Lichtern und dem Mond gleichermaßen in Szene gesetzt wird.

Vernissage am Montag um 14 Uhr im Hauptbahnhof

Der Förderverein des Pfingstberg-Belvederes hat in diesem Jahr zum zweiten Mal zu einem Fotowettbewerb aufgerufen, der sich rund um das Gebäude dreht. Am Montag um 14 Uhr eröffnet die Fotoausstellung in den Potsdamer Bahnhofspassagen, wo die 20 schönsten eingesandten Bilder bis zum 11. August gezeigt werden.

Das Pfingstberg-Belvedere ist ein besonders romantischer Ort in Potsdam – immerhin wurde es vom "Romantiker auf dem Thron“ erdacht. Der Förderverein des Belvederes hatte zu einem Fotowettbewerb aufgerufen und stellt nun die schönsten Bilder in den Potsdamer Bahnhofspassagen aus. Wir zeigen eine kleine Auswahl.

„Romantisches Belvedere“ war in diesem Jahr das Thema des Wettbewerbs – angesichts der Architektur und Nutzung des Ensembles ein beinahe einfaches Sujet.

Drei Sieger aus 50 Einsendungen werden gekürt

Über 100 Paare heiraten jedes Jahr im Maurischen Kabinett in einem der Türme und genießen den Ausblick auf ein gemeinsames neues Leben. Wenn der Vollmond strahlt, erwacht die Schauarchitektur, die vom „Romantiker auf dem Thron“, König Friedrich Wilhelm IV. in der Mitte des 19. Jahrhunderts erdacht wurde, zu besonderem Leben.

Laubengänge mit Linden aus der Hand des Landschaftsgärtners Lenné bieten intime Durchsichten. Aus rund 50 Einsendungen hat nun eine Jury drei Sieger gekürt, die am Montag bei der Vernissage im Hauptbahnhof verkündet werden sollen.

Die Jury des Fotowettbewerbs aus Mitgliedern des Fördervereins und professionellen Fotografen berät über die Bilder (v.l.): Regine Baeker, Sebastian Gabsch, Andrea Lütkewitz, Andrea Eichenberg und Jürgen Becher. Quelle: Christel Köster

„Die Mischung aus Natur, Architektur und dem Licht macht diesen Ort so reizvoll. Weil es touristisch noch nicht so sehr entdeckt worden ist, kann man auf dem Pfinstberg als Fotograf manchmal ganz für sich sein“, sagt Regine Baeker, die selbst Fotografin ist und als Mitglied des Fördervereins Teil der Jury war. „Die gesamte Schönheit des Belvedere entdeckt man nur zu verschiedenen Tageszeiten“, weiß Baeker.

Von Peter Degener

Potsdam Überfall in der Waldstadt I. - Taschenraub an der Haustür

Ein Ganove trieb am Dienstagvormittag in der Waldstadt I sein Unwesen. Sein Ziel: die Taschen von zwei älteren Damen. Beide Male konnte er mit seiner Beute vor den Augen der Frauen entkommen.

25.07.2018

Eine fiese Laserpointer-Attacke in Potsdam hat das Leben einer Hubschrauberbesatzung gefährdet und zudem eine Vermisstensuche behindert. Ein Tatverdächtiger konnte ausfindig gemacht werden.

25.07.2018

Carsten Loeper arbeitet umgeben von Kunstwerken in einem aufsehenerregenden Haus. Doch es ist etwas anderes, das seinen Arbeitsplatz im Museum Barberini für ihn zum schönsten der Stadt macht.

25.07.2018