Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam So sieht das neue Hybridschiff der Weissen Flotte aus
Lokales Potsdam So sieht das neue Hybridschiff der Weissen Flotte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 15.04.2019
Auf die MS Schwielowsee im Technik Hafen der Potsdamer Weissen Flotte wurden fliegende Havelschwäne gemalt.
Auf die MS Schwielowsee im Technik Hafen der Potsdamer Weissen Flotte wurden fliegende Havelschwäne gemalt. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Früher, erzählt Kapitän Heinz Ahlgrimm, fuhr man Schiffe noch anders. Da musste man einkuppeln und auskuppeln. „Das ging klack, klack“. Und man musste kurbeln. Ahlgrimm rudert mit den Armen.

Heute müsse man nur noch an kleinen Hebeln ziehen und Knöpfe drücken. Heinz Ahlgrimm sagt das nicht verächtlich, eher feststellend. Denn der Mann weiß, wovon er spricht. Rund vierzig Jahre war er Schiffsführer bei der Weissen Flotte, die am Sonntag mit dem Hafenfest zur Flottenparade ihre schon gestartete Saison so richtig eröffnet.

Ex-Kapitän tauft die Schwielowsee

Seit 2002 ist Heinz Ahlgrimm im Ruhestand. Am Sonntag aber hat er, mittlerweile 82 Jahre alt, noch einmal seinen großen Auftritt. Dann tauft Ahlgrimm als Vertreter der älteren Generation das neueste Schiff der Flotte. Die MS Schwielowsee ist fertig – und sie ist etwas besonderes. Das erste teilelektrische Passagierschiff Deutschlands hat einen Hybrid-Antrieb mit Akkus, die das gesamte Schiff versorgen und zwei Dieselgeneratoren, die nach einiger Zeit dazugeschaltet werden können und die Akkus wieder aufladen.

Letzte Handgriffe in Potsdam: Das erste elektronisch betriebene Fahrgastschiff der Weissen Flotte wird bei der Flottenparade getauft. So sieht es aus.

Am Sonntag bricht das Schiff im Rahmen der Flottenparade zu seiner Debütfahrt mit geladenen Gästen auf. Ab dem Osterwochenende ist es auch im Regelbetrieb der Flotte im Einsatz. Die „Schwielowsee“ ist vor allem für die Wannsee- und die Havelsee-Rundfahrt eingeplant.

Das passiert beim Hafenfest zur Flottenparade

Die eigentliche Parade der Weissen Flotte startet am Sonntag um 15 Uhr. Gegen 15.30 Uhr soll sie den Potsdamer Hafen passieren – um 17.30 Uhr landet sie am Hafen an. Schon vorher aber kann das neue Hybrid-Schiff MS Schwielowsee von 11 bis 13 Uhr am Hafen besichtigt werden. Um 14 Uhr wird sie getauft. Schon ab 11 Uhr gibt es ab 11 Uhr Livemusik von Chören und Band, Essensstände und Showprogramm. Um 15.40 Uhr ist zudem eine Schowrettung der DLRG geplant.

Mit der Parade beginnt die Saison der Weissen Flotte so richtig. Geschäftsführer Jörg Winkler hofft, dass dieses Jahr ähnlich viele Besucher wie 2018 kommen werden – da waren es 284.000 Gäste. Um die Schiffe für die Gäste noch attraktiver zu machen, werden nach der Baumblüte noch mehr Schiffe mit Fahrradständern ausgestattet werden. Das war eine Bitte der Gemeinde Schwielowsee. So können Gäste in Zukunft noch leichter eine Radtour mit einer Schiffsfahrt verbinden.

Künstler aus Babelsberg haben das Schiff bemalt

Noch werden die letzten Arbeiten an dem Schiff zu Ende gebracht. Die beiden großen Fahrradständer auf dem Vorderdeck müssen noch festgeschraubt werden. Und über den Rückenlehnen der Stühle im Innenraum hängen noch Luftpolsterüberzüge. Rund ein Dutzend Menschen wuselt über das Schiff, schraubt hier etwas fest, macht alles bereit. Vor allem die Außenwand wird noch zu Ende lackiert. Für die Arbeiten wurden eigens die Spray-Künstler von art.efx aus Babelsberg verpflichtet.

Ihr Werk ist eine Flusslandschaft geworden. Mit fliegenden Havelschwänen und vielen Blau- und Grüntönen. Noch malen und sprühen die Künstler – auch von einer Schwimmplattform im Wasser aus. Doch bis zum Sonntag wird alles fertig, sagt einer der beiden Geschäftsführer der Weissen Flotte, Jörg Winkler. „Wir liegen sehr gut im Zeitplan“.

Heinz Ahlgrimm ist in seiner Karriere nie ein elektrisches Schiff gefahren. Als er anfing, war es sogar üblich, dass das Schiff aus dem Maschinenraum gesteuert wurde. Ahlgrimm rief also von seinem Platz auf der Brücke aus durch ein langes Sprachrohr die Kommandos seinem Maschinisten unter Deck zu. Heute noch fährt die Weisse Flotte ein derartig gesteuertes Schiff – allerdings vor allem aus Nostalgie. Neue Schiffe werden regulär von der Brücke aus gesteuert.

MS Schwielowsee steht für eine neue Zeit

Die MS Schwielowsee mit ihrem Hybrid-Antrieb dagegen steht auch für eine neue Zeit. Ganz elektrisch fährt sie zwar noch nicht. Eine von drei Fahrstunden läuft das Schiff mit Akku-Strom, den Rest mit Strom aus zwei verschieden starken Dieselgeneratoren. Aber wenn die Akkus mit den Jahren immer besser werden, kann das Ausflugsschiff auch noch längere Tourabschnitte rein elektrisch fahren. Der Platz für größere und leistungsstärkere Akkus jedenfalls ist vorhanden, versichert Geschäfstführer Winkler.

Leise summend wird der Neuling am Sonntag mit der gesamten, sonst laut lärmenden Flotte den Hafen am Mercure-Hotel verlassen und die Stadt durchfahren. Das Rauschen der Bugwelle dürfte sein lautestes Fahrgeräusch sein. Das ist auch für diejenigen Anwohner eine gute Nachricht, die sich von den lauten Motorengeräuschen belästigt fühlen.

Rundumsicht für die Gäste im Innenraum

Die Gäste im Innenraum haben dabei eine Rundumsicht der Havellandschaft. Zusätzlich zu den großen Fensterfronten überspielt eine Kamera die Sicht vom Bug des Schiffes auf zwei Flachbildschirme. Außerdem haben es nun auch Rollstuhl-Fahrer deutlich einfacher, auf das Schiff zu gelangen. Die Einstiege sind breit und ebenerdig gebaut.

Doch das alles hat seinen Preis: Knapp 3,5 Millionen Euro kostet das Schiff, das die alte im jahr 1964 gebaute „Paretz“ ersetzt. Heinz Ahlgrimm, der nicht nur wie bei Binnenschiffen üblich Schiffsführer, sondern auch Kapitän ist, findet’s jedenfalls gut. „Mir gefällt das Schiff. Es ist doch richtig schön geworden“.

Von Ansgar Nehls