Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wasserspielplatz im Volkspark wird erneuert
Lokales Potsdam Wasserspielplatz im Volkspark wird erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 26.07.2019
Beachvolleyball im Park ist beliebt. Quelle: Jörgen Heller
Bornstedter Feld

Nutzer des Potsdamer Volksparks dürfen sich auf mehrere neue Angebote freuen. So soll der beliebte Wasserspielplatz erneuert, ein zusätzliches Kleinfeld für Ballsportarten und weitere Outdoorfitnessgeräte aufgestellt werden. Auch bei der Beachvolleyballanlage „Funfor4“, die von einem externen Anbieter im Volkspark betrieben wird, gibt es Neuigkeiten.

Der Wasserspielplatz im westlichen Volkspark soll in Teilen bis zum Sommer 2020 saniert werden. Zahlreiche Spielobjekte aus Holz, etwa die Spielschiffe, sind in die Jahre gekommen. Sie wurden für die Bundesgartenschau 2001 angeschafft. „Es sollen neue Objekte entworfen und gebaut werden. Dabei wird man sich am Wasserspielplatz auf der Freundschaftsinsel orientieren, der im Jahr 2018 grundlegend erneuert wurde. Das Verfahren für die Ideenentwicklung sowie die Umsetzung wurde öffentlich ausgeschrieben“, teilt Anna Winkler, Sprecherin des Entwicklungsträgers Bornstedter Feld, auf MAZ-Anfrage mit.

Ebenfalls ausgeschrieben wurde der Bau eines neuen Kleinspielfelds im Kleinen Wiesenpark ganz im Süden des Volksparks. Der 20 mal 40 Meter große Kunstrasenplatz soll ganzjährig bespielbar sein und noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. „Geplant ist die Fertigstellung bis Ende Oktober 2019. Ergo: bei einem goldenen Herbst wird es hier noch in diesem Jahr sportlich. Noch in diesem Sommer soll auch der neue Fitness-Trail um Fitness-Geräte erweitert werden, die sich in erster Linie an sportliche Senioren richten. Der etwa 1000 Meter lange Rundkurs besteht aus drei Stationen, an denen unterschiedliche Übungen absolviert werden können. Somit werden Laufen und Turnen kombiniert. Es handelt sich um den ersten Fitness-Trail in Brandenburg. Er wurde mit Hilfe des Deutschen Turner-Bundes und der Krankenkasse Barmer errichtet.

Die Zukunft der Beachvolleyball-Anlage „Funfor4“ ist noch offen. Die von Sebastian Kremin betriebene Anlage muss nach dieser Saison ihren Standort am Parkrand nördlich der Biosphäre aufgeben. Dort entstehen Wohnungen und ein Studentenwohnheim – der Park wird an dieser Stelle schmaler. Der Entwicklungsträger Bornstedter Feld hat Kremin einen Ausweichstandort im Großen Wiesenpark angeboten und „ wartet noch auf die Entscheidung des bisherigen Betreibers, ob er den Ausweichstandort nutzen möchte“, erklärt Anna Winkler. Das bestätigt Funfor4-Geschäftsführer Sebastian Kremin. „Wir stehen in Verhandlungen, aber wenn die Kosten für den Umzug zu hoch werden, wird es schwierig für mich“, sagte er. Derzeit wird noch geprüft, ob er den Sand für seine Felder einfach auf den bestehenden Boden aufbringen könne oder dieser vorher entfernt werden muss, was zusätzliche Kosten bedeuten würde. „Der neue Standort wäre schon geeignet. Dort könnten sogar neun statt acht Felder entstehen“, sagt Kremin. Ende November endet sein Pachtvertrag. Im April 2020 würde am neuen Standort seine elfte Saison im Geschäft beginnen. Trotz der Unklarheiten hofft er auf einen nahtlosen Übergang. Bis zu 20 000 Menschen spielen im Jahr auf der Anlage. Am 24. August werden dort zum wiederholten Male die Berlin-Brandenburger Landesmeisterschaften im Beachvolleyball ausgetragen. Sollte Kremin aufgeben müssen, will der Volkspark prüfen, ob er eigene kostenfreie Beachvolleyballfelder erricht. Zwei solche Felder existieren bereits, große Turniere und andere komplexe Angebote können dort aber nicht abgehalten werden.

Von Peter Degener

Weil sich bei der Hitze im nährstoffreichen Fahrländer See viel zu viele Blaualgen gebildet haben, hat die Stadt für dieses Gewässer ein Badeverbot erlassen. Alle anderen Seen in Potsdam liegen indes weit unter den Grenzwerten.

26.07.2019
Potsdam Attacke an Straßenbahn - Unbekannter greift Potsdamer an

Ein Unbekannter hinderte am Donnerstagabend am Hauptbahnhof eine Straßenbahn der Linie 96 für Minuten an der Abfahrt. Er reagierte nicht auf die Ansage des Tramfahrers. Ein Potsdamer sprach ihn daraufhin an. Auf dem Bahnhofsvorplatz griff der Unbekannte dann plötzlich den 39-Jährigen an und schlug ihm gegen den Kopf. Die Fahndung verlief indes ergebnislos.

26.07.2019

Das Wochenende in Potsdam wird gediegen: Theaterfestival, Sommerfest, Wein und GZSZ-Promis für den guten Zweck. Hier kommen unsere Empfehlungen.

26.07.2019